Engel & Völkers Lizenzpartner Ascona > Blog > Die meistbesuchten Orte in Ascona

Die meistbesuchten Orte in Ascona

Die Urlaubsregion Ascona ist immer eine Reise wert und wir verraten Ihnen, welches die meistbesuchten Orte der Region sind. Sehenswertes gibt es in Ascona reichlich. Wo die Alpen auf das Wasser und eine mediterrane Vegetation treffen, entsteht eine einzigartige und faszinierende Landschaft. Palmen, Pinien und blühende Sträucher wachsen in Ascona am Ufer des Lago Maggiore, während die nicht nur im Winter schneebedeckten Gipfel der Berge das ohnehin schon traumhafte Panorama eindrucksvoll dekorieren. Die italienische Schweiz rund um Ascona und den nördlichen Lago Maggiore bezaubert Bewohner, Urlauber und Ausflugsgäste gleichermaßen mit ihrer wilden Naturschönheit. Mit Engel & Völkers Ascona als Ihrem Immobilienmakler am Lago Maggiore finden Sie in besten Lagen beispielsweise traumhafte Immobilien in Ascona, Immobilien in Locarno oder Immobilien in Gambarogno am gegenüberliegenden Seeufer.


Ein Streifzug durch die Altstadt von Ascona

Das einstige Fischerdorf hat viele Jahrhunderte lang zu Mailand gehört. Den italienischen Einfluss können Sie in der Altstadt Borgo allerorts entdecken. Der Baubeginn für die Casa Serodine lag im Jahr 1620. Die Brüder Serodine gestalteten als Stuckateur und Maler das dreistöckige Bürgerhaus mit seiner wunderschönen Fassade. Die aufwendigen Stuckaturen gehören zu den bedeutendsten in der Schweiz. In diesem Palazzo sind ein Teil des städtischen Kunstmuseums sowie die geschichtsträchtige Libreria della Rondine untergebracht. Letztere rief der Pianist Leo Kok 1946 ins Leben und ist ein Zeugnis der Epoche der Künstler und Denker, die einst in Ascona zuhause waren. Gleich nebenan befindet sich die pittoreske Kirche SS. Pietro e Paolo aus dem 16. Jahrhundert. Der sechseckige Turm der dreischiffigen Basilika stammt dagegen aus dem 18. Jahrhundert. Zahlreiche Malereien und Fresken von Giovanni Serodine verschönern dieses Kleinod der damaligen Baukunst. 


Die charmante Kirche Santa Maria della Misericordia erlebte ihre Grundsteinlegung im Jahr 1399. Letzte Bauarbeiten am Turm wurden erst 89 Jahre später im Jahr 1488 abgeschlossen. In den folgenden Jahrhunderten gab es zahlreiche An- und Umbauten. Die lange Bauzeit ist vermutlich der Liebe zum Detail geschuldet, denn nicht nur die Freskenzyklen suchen ihresgleichen. Das benachbarte Collegio Pontificio Papio war einst ein Priesterseminar, das die Klosteranlage komplettierte. Noch heute beeindruckt der Bau im Innenhof mit seinem einmaligen Kreuzgang aus der Renaissance, der 1620 fertiggestellt wurde. Inzwischen befindet sich darin die römisch-katholische Mittelschule von Ascona.


Die schmalen Gassen des Borgo führen zur zauberhaften Piazza Giuseppe Motta. Die traumhaft schöne Promenade mit ihren bunten Fassaden, ausgezeichneter Gastronomie und dem mediterranen Flair befindet sich unmittelbar am Seeufer. Hier lässt es sich entspannen. Sie können flanieren oder während der 2’300 Sonnenstunden im Jahr einfach die Sonne am Lago Maggiore geniessen. Direkt an der Seepromenade befindet sich auch das Rathaus von Ascona aus dem Jahr 1564. Die rote Fassade und der original erhaltene Laubengang charakterisieren dieses städtische Gebäude.


Wo Asconas Kunst-Kultur entstand – der Monte Verità oder der Berg der Wahrheit

Rund 321 Meter über Ascona fand zu Beginn des 20. Jahrhunderts die heute überall verbreitete Kunst und Kultur in Ascona ihren Ursprung. Vegetarier, Lebensreformer, Künstler und andere Aussteiger siedelten sich auf dem Hügel Monte Verità oberhalb von Ascona im Tessin an. Vom alternativen Leben zeugen die Licht-Luft-Hütten aus den Jahren 1901 bis 1904, die Casas Selma, Aida, dei Russi, Padiglione Elisarion und die zum Museum umgebaute Casa Anatta. Sehenswert ist auch die denkmalgeschützte Albergo Monte Verità des deutschen Architekten Emil Fahrenkamp, die als Exempel für die moderne Architektur des Tessins gilt. Die Casa del Tè hat sich diesen kulturhistorischen Ort ausgesucht, um die einzige Teeplantage in Europa zu gründen. Erleben Sie eine unverwechselbare Teezeremonie in der exotischen Umgebung eines Zen-Gartens und japanischen Teehauses oberhalb des Schweizer Ascona.


Eine Weltreise durch den Botanischen Garten auf den märchenhaften Brissago-Inseln

Das milde Klima in Ascona ist für subtropische Pflanzen aller Länder ein wahres Paradies. Mit dem Schiff gelangen Sie von Ascona aus auf die Brissago-Inseln im Lago Maggiore. Die Isola Grande, die größere der beiden Inseln, ist die Heimat des Botanischen Gartens. Besichtigen Sie den eleganten Palazzo, das römische Bad und den Inselhafen, aber vor allem die mehr als 1’700 verschiedenen Arten an Pflanzen aus aller Welt. In der Umgebung von Ascona finden Sie eine berauschende Natur und malerische Landschaftsschutzgebiete wie beispielsweise das Maggia-Delta und dazu rustikale oder ländliche Immobilien im Maggiatal. Als Immobilienmakler in Ascona kennen wir den Immobilienmarkt im Tessin bestens. Wir finden Ihre persönliche Immobilie gemäss Ihrem Suchauftrag in Ascona. Genauso kompetent ermitteln wir den aktuellen Marktwert Ihrer zu verkaufenden Immobilie mithilfe unserer unverbindlichen Immobilienbewertung für Ascona. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und erleben Sie die ganze Welt der faszinierenden Immobilien sowie die attraktiven Sehenswürdigkeiten an den meistbesuchten Orten in Ascona.

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Lizenzpartner Ascona
  • Piazza G. Motta 57
    6612 Ascona
    Switzerland
  • Fax: +41 91 78514-85

Mo. - Fr.: 09:00 - 20:00 Uhr (durchgehend über den Mittag)

Sa.: 10:00 - 19:00 Uhr (durchgehend über den Mittag)

So.: 10:30 - 16:30 Uhr (durchgehend über den Mittag)

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media