Engel & Völkers sieht keine Anzeichen für die vom ZIA prognostizierte Preiskorrektur in Berlin

Berlin - Fotolia_79108360_L_web.jpg

• Fundamentaldaten belegen keinen Abschwung auf dem Immobilienmarkt der Metropole

• Schere zwischen Angebot und Nachfrage klafft weiterhin deutlich auseinander

• Deutsche Hauptstadt bei Investoren weiterhin der beliebteste Investmentstandort

Berlin, den 20. Februar 2017. – Die Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC) sieht keine Anzeichen, dass es auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt zu Preiskorrekturen von bis zu 30 Prozent geben wird. Dies hatte der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) in seinem neuem Frühjahrsgutachten prognostiziert. Insbesondere in der Metropole Berlin sei ein Rückgang der Kaufpreise laut ZIA sicher. Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter von EVIC, kommentiert: „Dass ein Trendeinbruch bei den Kaufpreisen in Berlin “sicher“ ist, stimmt nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Die stabile und positive Entwicklung wird sich fortsetzen. Sowohl das Interesse von Investoren sowie der Zuzug nach Berlin wird in den kommenden Jahren anhalten.“ „Vor allem wenn man die Bestandsmieten mit den Neuvermietungen vergleicht, sieht man, dass auf dem Markt noch Luft nach oben ist“, so Wolfram.Zu dem gleichen Ergebnis kommt das aktuelle Trendbarometer von EY. Eine deutliche Mehrheit (80 Prozent) der befragten Experten geht weiterhin von Preissteigerungen in A-Lagen aus. Im Investmentfokus steht Berlin mit 15 Prozent als beliebtester Investitionsstandort weiter an der Spitze. Zudem belegen die Fundamentaldaten, dass der Boom in der Hauptstadt weiterhin anhalten wird. Die Bevölkerungsprognose des Statistikamts Berlin-Brandenburg geht von einer anhaltenden Zuwanderung bis mindestens 2030 aus. Ein Grund für das anhaltende Bevölkerungswachstum in Berlin ist die gute wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt. Im ersten Halbjahr ist das Bruttoinlandsprodukt um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen und lag damit über dem Bundesdurchschnitt (2,3 Prozent). Zudem klafft zwischen Angebot und Nachfrage weiterhin eine große Lücke. Rund 8.700 fertiggestellten Wohnungen steht im Jahr 2015 ein Zuzug von rund 48.000 Neuberlinern gegenüber. Rackham F. Schröder, Geschäftsführer von Engel & Völkers Commercial Berlin, kommentiert: „Der Berliner Immobilienmarkt ist weiterhin geprägt durch einen hohen Nachfrageüberhang. Insbesondere viele Brexit-Flüchtlinge werden künftig die Nachfrage auf dem Berliner Wohnimmobilienmarkt noch stärker beleben. Zudem zeigt der Vergleich mit anderen Metropolen in Europa, dass der Berliner Immobilienmarkt noch lange nicht am Ende seines Aufwärtstrends ist.“ 

Engel & Völkers

Engel & Völkers Commercial Berlin
Charlottenstraße 4
10969 Berlin
Deutschland
Telefon
+49 30 203460

Zum Shop


Immobilie anbieten

 
Ja, ich möchte meine Immobilie gerne kostenlos und unverbindlich durch Engel & Völkers einwerten lassen.

Array
(
    [EUNDV] => Array
        (
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_offer-form] => MTM5MjE5NzU3NkJ4d29xancwTDVhZWFIRzEycXAxcW9SdElHdVBqMTdV
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_contact-form] => MTM5MjE5NzU3NnlHcUR0Y2VlTXVPUndLMHZkMW9zMnRmRlgxaUcwaFVG
        )

)