Engel & Völkers Unternehmenszentrale Commercial > Blog > Büro umgestalten: Warum Mitarbeiter mitreden sollten

Büro umgestalten: Warum Mitarbeiter mitreden sollten

Jeder Chef und jeder Angestellte hat so seine eigene Vorstellung davon, wie das ideale Büro aussieht. Doch abseits aller individuellen Ideen, gibt es ein paar Grundregeln für die Gestaltung einer Bürofläche. Und diese Grundregeln orientieren sich an den Anforderungen. 


Heißt: Das ideale Büro sieht nicht für jedes Unternehmen gleich aus. Während eine Anwaltskanzlei abgeschlossene Räume für vertrauliche Mandantengespräche braucht, fährt eine Kommunikationsagentur besser, wenn sie ihren Beschäftigten großzügige Flächen für Zusammenarbeit und kreativen Austausch anbietet.


Das Zauberwort heißt Activity Based Working


Das klingt erst einmal logisch: Hier die dezenten Besprechungsräume, dort der Tischkicker. Doch ganz so einfach ist es natürlich auch nicht. Jedes Unternehmen hat vielfältige und sehr unterschiedliche Anforderungen an seine Büroflächen. Das kann jeder mit seinem eigenen Zuhause vergleichen.


Auch dort gibt es für verschiedene Tätigkeiten und Hobbys wie etwa Kochen, Schlafen und Heimwerken passende Räume und Bereiche. Einrichtungsexperten nennen das Konzept Multispace. Je nachdem, wie viel Bedeutung jemand den einzelnen Aktivitäten zuspricht, gestaltet er die Räume unterschiedlich. Dementsprechend ist das Multispace-Büro wie ein Zuhause für den arbeitenden Menschen: Für jede Aufgabe existiert ein passender Raum. Der Fachbegriff dafür heißt Activity Based Working (ABW).

 Hamburg
- Ratgeber New Work von Engel & Völkers Commercial

Warum eine Mitarbeiterumfrage sinnvoll ist


Eine Hürde auf dem Weg zur optimalen Bürogestaltung ist die Frage: Wie können Arbeitgeber überhaupt sicher wissen, welche Räume ihre Angestellten benötigen und welches Umfeld ihnen bessere Arbeitsergebnisse ermöglicht? Da hilft es, die Mitarbeiter einzubeziehen und in einer Befragung zu ermitteln: 


  • Welche Prozesse und Tätigkeiten fallen bei uns an?​
  • Wie oft und in welchem Ausmaß werden diese ausgeführt?
  • In welchem Verhältnis sollten Remote Work und Arbeit vor Ort stehen?
  • Welche Raumtypen brauchen wir für unser Büro der Zukunft?
  • Wie groß müssen diese Räume bzw. Bereiche sein?
  • Wo im Multispace-Büro sollten die jeweiligen Arbeitszonen angesiedelt sein?


Die Bedürfnisse erst einmal bottom-up zu erfragen statt ein Bürokonzept top-down einzuführen, hat gleich mehrere Vorteile: Neben dem praktischen Nutzen einer sinnvollen Raumaufteilung wachsen die Mitarbeiterzufriedenheit, die Produktivität und die Bindung ans Unternehmen.


Funktioniert Ihre Raumaufteilung noch?


Es gab in den vergangenen Jahren einschneidende Veränderungen in der Arbeitswelt. Gründe sind die fortschreitende Digitalisierung, der Trend zu agilen Arbeitsmethoden und nicht zuletzt die Corona-Pandemie. Es wird Zeit, Bürostrukturen, die dem noch nicht angepasst sind, auf den Prüfstand zu stellen.


Wenn Sie dafür Tipps und Anregungen suchen, werden Sie in unserem neuen Ratgeber „New Work” fündig. Darin erfahren Sie, warum unsere heutige Arbeitswelt VUCA ist, welche Vor- und Nachteile agile Methoden wie Scrum, Kanban, OKR und Design Thinking bieten und was ein modernes Bürokonzept ausmacht.


Kostenfreies Webinar


Übrigens: Ein kostenfreies Webinar zum Thema haben wir auch im Angebot. Melden Sie sich gleich hier für die Teilnahme am Dienstag, 16. November, 15 bis 16 Uhr an. (12.11.21)

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Unternehmenszentrale Commercial

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media