Engel & Völkers Lizenzpartner Dachau-Fuerstenfeldbruck > Blog > Mietpreise: Karlsfeld ist neuer Spitzenreiter und verdrängt München auf den zweiten Platz

Mietpreise: Karlsfeld ist neuer Spitzenreiter und verdrängt München auf den zweiten Platz


Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2018. F+B erstellt seit 1996 regelmäßig Auswertungen aller amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland. Diese Daten spiegeln das Niveau und die Entwicklung der Mieten im Bestand wider, also der Wohnkosten, die Deutschlands Mieter im Durchschnitt derzeit zahlen müssen. 

Analysiert werden die Nettokaltmieten von typischen Normalwohnungen mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, mittlerer Ausstattung und Lage, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln. Für den F+B-Mietspiegelindex 2018 wurden die derzeit gezahlten Mieten für insgesamt 350 Städte und Gemeinden ausgewertet. Die Analyse zeigt aber auch, wie verbreitet in Deutschlands Städten mittlerweile Mietspiegel erstellt werden.


Karlsfeld ist mit einem Plus von 53 % auf Platz 1

Die Nettokaltmiete einer Durchschnittswohnung liegt in Karlsfeld bei 10.62 Euro / m² und somit 53 % über dem deutschen Durschnitt.  Laut Mietspiegelindex für 2018 belegt damit Karlsfeld den ersten Platz, München liegt mit 51 % auf dem zweiten Platz. 

Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,45 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen. Auch Dachau ist auf dem 5. Rang mit einem Plus von 39 % und Germering auf dem 7. Platz mit 31 % im Mietspiegelindex vertreten.

Im Vergleich: Der Schnitt der Mietspiegelstädten in Deutschland liebt bei  6,92 Euro pro Quadratmeter.


Die Nachfrage verlagert sich aufs Umland

Die Nachfrage nach Wohnraum kann im Zentrum nicht mehr bedient werden, daher steigt die Nachfrage im Münchner Speckgürtel stark an. Dies ist auch an den veröffentlichen Zahlen zu sehen und nicht verwunderlich, dass 3 der umliegenden Gemeinden in den Top 10 vertreten sind.

Auch ist mit einem weiteren Bevölkerungsanstieg, laut Prognose bis 2036 um knapp 12%, i.e. rund 26.000 Einwohner zu rechnen. Daher wird sich aller Voraussicht nach an der gegenwärtigen Marktsituation kaum etwas ändern. Es ist somit auch für 2019 mit weiteren moderaten Preissteigerun-gen zu rechnen.


Alle Zahlen finden Sie auf der folgenden Seite: F+B Mietspiegelindex

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Lizenzpartner Dachau-Fuerstenfeldbruck

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media