Engel & Völkers Lizenzpartner der Engel & Völkers Residential GmbH | Engel & Völkers Immobilien GmbH > Blog > Vererben und Schenken im Immobilienkontext: das Veranstaltungsthema der Elbgespräche im April 2019

Vererben und Schenken im Immobilienkontext: das Veranstaltungsthema der Elbgespräche im April 2019

Die Frage nach den rechtlichen Modalitäten des Erbens, Vererbens und Schenkens stieß am 10. April 2019 in der Elbschlossresidenz in Hamburg auf reges Interesse: Über 120 Gäste waren der Einladung von Engel & Völkers Hamburg Elbe zur jüngsten Auflage der Veranstaltungsserie „Elbgespräche“ gefolgt, um den Ausführungen unserer geladenen Experten – Herrn Dr. Markus Perz vom Notariat an den Alsterarkaden und Herrn Frank Zenk von der Commerzbank AG – beizuwohnen. Das Auditorium erwartete zunächst eine Einführung in die Grundlagen des Erb- und Pflichtteilsrechts, bevor deren konkrete Anwendung anhand exemplarischer Praxisfälle des Schenkens, Erbens und Vererbens von Immobilien in Hamburg demonstriert wurde. Die Veranstaltung in der Elbschlossresidenz bleibt Engel & Völkers Hamburg Elbe als Erfolg in Erinnerung – der folgende Artikel Ihres Immobilienmaklers gibt einen kurzen Überblick zu den Inhalten des Abends.


Vererben und verschenken: Diese Steuerklassen geben Auskunft über den Abgabenumfang

Wie hoch die Erbschaftssteuer beziehungsweise Schenkungssteuer in einer individuellen Situation ausfällt, ist anhand einer Unterteilung der Begünstigten in drei Steuerklassen ersichtlich. Steuerklasse I umfasst die nächsten Angehörigen des Erblassers bzw. des Schenkenden, also Ehegatten und Lebenspartner, Kinder und Stiefkinder, deren Nachkommen, sowie die Eltern oder Voreltern, letztere Gruppe allerdings nur im Erbfall. Im Schenkungsfall werden Eltern und Voreltern in Steuerklasse II gefasst, zusammen mit Geschwistern, deren Nachkommen ersten Grades, den Stiefeltern, Schwiegerkindern und -eltern, sowie geschiedenen oder getrennten Eheleuten oder Lebenspartnern. Alle weiteren Begünstigten fallen in den Bereich der Steuerklasse III.
Die prozentualen Steuerbeiträge skalieren sowohl mit der Höhe des vererbten, beziehungsweise verschenkten Vermögenswertes, als auch mit der Steuerklasse. Dies wird insbesondere im Falle von zu vererbenden Immobilien in Hamburg relevant, da diese zumeist einen hohen finanziellen Gegenwert aufweisen. So werden beispielsweise Beträge und materielle Güter bis einschließlich 600.000 Euro für Personen der Steuerklasse II zu 25 % besteuert, ein Erwerb in Höhe von 75.000 Euro in Steuerklasse I ist hingegen nur zu 7 % abgabepflichtig.
Für einige Angehörigen-Gruppen existieren Freibeträge von bis zu 500.000 Euro, die mit Abnahme des Verwandtheitsgrades sinken. Grundlegend gilt jedoch: Werte bis einschließlich 20.000 Euro sind sowohl als Schenkung, als auch als vererbter Übertrag, stets steuerfrei.



Über das Erbe entscheiden – In diesen Fällen rät Engel & Völkers Hamburg Elbe zur letztwilligen Verfügung

Grundsätzlich wird das Erbe einer verstorbenen Person anhand der gesetzlichen Erbfolge verteilt, sofern keine letztwillige Verfügung – also ein Testament oder ein Erbvertrag – vorliegt. Diese Erbfolge unterliegt der gleichen Systematik wie die oben erwähnten Steuerklassen: Angehörige erster Ordnung, also direkteste Verwandte und Lebenspartner, haben gegenüber nachrangigen Personengruppen einen höheren Anspruch auf das Erbe. Durch eine letztwillige Verfügung kann die Verteilung des Erbes größtenteils individuell geregelt werden, um auch Personen jenseits der gesetzlichen Erbfolge mit einzubeziehen. Dies kann insbesondere dann notwendig werden, wenn Freunde, wohltätige Institutionen oder vergleichbare Außenstehende mit dem Erbe, etwaigen Hamburger Immobilien etc. bedacht werden sollen. Allgemein ist das deutsche Erbrecht in dieser Hinsicht als liberal einzustufen, sodass der Erblasser relativ frei über sein Vermögen verfügen kann. Allerdings existiert für Nachkommen, Eltern sowie Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers ein Pflichtanteilsanspruch, der weder durch Testament noch Erbvertrag umgangen werden kann. Die Höhe des Pflichtteils entspricht der Hälfte des gesetzlichen Anspruchs des betreffenden Erben, er kann allerdings nur beansprucht werden, wenn de facto eine Enterbung vorgenommen wurde und nicht etwa ein Betrag vererbt wurde, der genau dem Pflichtanteil entspricht.


Um Konfliktsituationen unter den Hinterbliebenen im Erbfall zu verhindern, besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit der Schenkung von Vermögenswerten zu Lebzeiten. Es gilt zu beachten, dass diese den gleichen Steuersätzen unterliegen, wie im Erbfall. Außerdem können bei stark einseitigen Schenkungen an die Nachkommen Ausgleichsansprüche geltend gemacht werden. Es gilt in jedem Fall, sich gründlich zur geltenden Rechtslage zu informieren und gegebenenfalls juristische Fachberatung einzuholen.


Im Rahmen der Engel & Völkers Elbgespräche sind regelmäßig qualifizierte Experten an ausgewählten Locations in Hamburg zu Gast und referieren über unterschiedliche Teilgebiete der Immobilienbranche. Außerdem bietet die Veranstaltungsreihe die ideale Gelegenheit zum themengeleiteten Austausch mit anderen Gästen sowie unseren Immobilienmaklern. Nutzen Sie die Gelegenheit und kommen Sie beim nächsten Termin persönlich vorbei – die Details werden auf der Website von Engel & Völkers Hamburg Elbe sowie in unserem Newsletter bekannt gegeben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!   



Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Lizenzpartner der Engel & Völkers Residential GmbH | Engel & Völkers Immobilien GmbH

Unsere Shops in Blankenese, Othmarschen, Eimsbüttel und der HafenCity:

Montag - Freitag: 10 bis 17 Uhr

Samstag: 10 bis 13 Uhr

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media