Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Benutzung dieser Website stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu.
X

Der Zinssprung! Normale Korrektur oder generelle Zinswende?

Anfang Mai war der Kurs von deutschen Staatsanleihen deutlich gefallen, was in Folge auch einen sprunghaften Anstieg der langfristigen Zinsen zur Folge hatte. Die EZB interpretiert den Zinssprung als Ergebnis von geringer Liquidität. Das bedeutet, dass so wenige Wertpapiere gehandelt werden, dass bereits geringe Änderungen von Angebot oder Nachfrage zu großen Änderungen im Preis führen können.

Seit nunmehr drei Wochen ist das Zinsniveau aber auf diesem leicht höheren Zinsniveau stabil. Wenn der Zinssprung nur aufgrund niedriger Liquidität erfolgt wäre, sollte sich dieser zwischenzeitlich korrigiert haben. Demnach spricht einiges dafür, dass die Renditen für deutsche Staatsanleihen übertrieben niedrig waren und das der „Minicrash“ Anfang Mai eher eine Kurskorrektur waren. Dann wäre das neue Zinsniveau marktgerecht und die Zinsen würden nicht wieder auf den alten Wert zurückfallen.

Die EZB hat erneut bekräftigt, dass sie an Ihrem Programm festhalten wird und allenfalls das Volumen der Ankäufe in den Sommerferien senken wird, da in dieser Zeit erfahrungsgemäß weniger Handel stattfindet. Dafür werden vor und nach den Ferien ggf. vermehrt Anleihen gekauft.

Zinsentwicklung

Die fünfjährigen Zinsangebote sind in den letzten vier Wochen im Durchschnitt leicht von 1,01 auf 1,11 Prozent gestiegen. Zehnjährige Konditionen sind von 1,42 Prozent auf 1,61 Prozent gestiegen. Für fünfzehnjährige Zinsbindungen werden nunmehr 1,97 statt 1,79 Prozent angeboten.

Ausblick

Die EZB wird ihre Anleiheankäufe wohl weiter fortsetzen und damit die Zinsen weiterhin niedrig halten. Aufgrund der schwachen Konjunktur in Europa und der weiterhin niedrigen Inflation ist bis auf Weiteres nicht damit zu rechnen, dass von dieser expansiven Politik abgewichen wird. Wir gehen also keinesfalls von einer generellen Zinswende aus sondern vielmehr von einer normalen Kurskorrektur. Sollten die immer noch sehr niedrigen Zinsen nicht erneut sinken, so erhöht sich die Belastung aus Immobilienfinanzierung um 0,2 Prozentpunkte – also in der Regel ein paar hundert Euro pro Jahr. Wer also mit seinem Immobilienkauf noch gewartet hat, hat keinen Fehler gemacht. Die niedrigen Zinsen waren kein Grund zur Eile und sind es unserer Meinung nach auch jetzt nicht.

Lindau (B) - Finanz_1.jpg
Lindau (B) - Finanz_2.jpg

Kontaktieren Sie uns jetzt

Engel & Völkers Lindau, Bodensee, Allgäu
E-Mail
Zurück
Kontakt
Tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern und uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Ihr Engel & Völkers Team
Anrede
  • Herr
  • Frau

Welche Daten im Einzelnen gespeichert werden und wer Zugriff auf diese hat, erfahren Sie in unseren Datenschutzhinweisen.


Ich stimme der Speicherung und Nutzung meiner Daten laut Datenschutzhinweisen zu und bin mit der Verarbeitung meiner Daten durch den Anbieter für die Beantwortung meiner Kontakt- oder Informationsanfrage einverstanden.

Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.


DATENSCHUTZBESTIMMUNGEN                IMPRESSUM DES ANBIETERS

Absenden

Folgen Sie uns auf Social Media



Array
(
    [EUNDV] => Array
        (
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_offer-form] => MTM5MjE5NzU3NkJ4d29xancwTDVhZWFIRzEycXAxcW9SdElHdVBqMTdV
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_contact-form] => MTM5MjE5NzU3NnlHcUR0Y2VlTXVPUndLMHZkMW9zMnRmRlgxaUcwaFVG
        )

)