Engel & Völkers Lizenzpartner Nürnberg Commercial > Blog > Ärgernis Grunderwerbsteuer - warum sie abgeschafft werden sollte

Ärgernis Grunderwerbsteuer - warum sie abgeschafft werden sollte

Im Rahmen der sogenannten Föderalismus-Reform 2006 wurde die Grunderwerbsteuer zu einer reinen Ländersteuer, d. h. die Bundesländer bekamen das Aufkommen der Steuer und das Recht zugesprochen, die Steuersätze jeweils einseitig festzulegen. In der Folgezeit kam es bis 2017 zu insgesamt 27 Steuersatzerhöhungen, so dass diese von ursprünglich 3,5 v.H. auf teilweise 6,5 v.H. angestiegen sind. 

Seit langer Zeit befindet sich diese Steuer nun in der Diskussion bei der Bevölkerung und der Politik. Einen ausführlichen und lesenswerten Beitrag hat Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hans-Hermann Francke in der Zeitschrift "Input" der Deutschen Immobilien Akademie (DIA) an der Universität Freiburg veröffentlicht. Auf den Seiten 4 bis 8 des Magazins geht er darauf ein, wie die Politik durch die Steuer an Glaubwürdigkeit verliert, warum das Baukindergeld ein reines Instrument zum "Wählerfang" darstellt und welche Reformvorschläge aus seiner Sicht zielführend sind. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen: HIER KLICKEN zum E-Paper

Ihr Team von Engel & Völkers Nürnberg Commercial

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Nürnberg Commercial
  • Bayreuther Straße 23
    90409 Nürnberg
    Deutschland
  • Fax: +49 911 956 420 20

Mo - Do: 9 bis 18 Uhr

Fr: 9 bis 16:30 Uhr

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media