Architektonische Highlights: Die berühmtesten Bauten des Renzo Piano

Renzo Piano zählt zu den angesehensten Architekten seiner Generation. Im Verlauf der vergangenen 50 Jahre entwarf er überall auf der Welt innovative Gebäude, von Kulturzentren über Flughäfen bis hin zu Universitäten und Museen. Seine Designs bringen stets die Prinzipien zum Ausdruck, an denen er Zeit seiner Karriere festhielt: Respekt vor den Traditionen und unbändige Abenteuerlust.

Architektonische Highlights: Die berühmtesten Bauten des Renzo PianoPiano wurde 1937 in Genua geboren und wuchs in einer Familie von Bauunternehmern auf. Er studierte am Mailänder Polytechnikum für Architektur, brachte jedoch später seinen Unmut über die akademische Herangehensweise an die Architektur zum Ausdruck. Dieser Ansatz, so Piano, lasse jegliche Rebellion vermissen. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst für die Firma seines Vaters. Später kollaborierte er mit Louis Kahn in den USA und mit Z.S. Makowsky in Großbritannien.

Seinen großen Durchbruch feierte der italienische Architekt im Jahr 1971: Er und sein damaliger Geschäftspartner Richard Rogers erhielten den Zuschlag für das Design des Centre National d´Art et de Culture Georges Pompidou in Paris. Das Gebäude, das 1977 fertiggestellt wurde, stellte die gängigen Normen der zeitgenössischen Architektur auf den Kopf. Schließlich gibt die Fassade aus Tragwerk und Rohren den Blick ins Innere des Kulturzentrums frei. Piano selbst bezeichnete das Centre Pompidou als ironische Kreation und erklärte: „Hier geht es nicht um Technologie, sondern vielmehr um ihre Parodie.“ Der schonungslose Kontrast zwischen dem Centre Pompidou und der klassischen Architektur der umliegenden Häuser wurde anfangs kontrovers diskutiert. Doch inzwischen haben die Pariser das erfolgreiche Kunstzentrum in ihr Herz geschlossen und es ist aus dem Stadtbild der Metropole nicht mehr wegzudenken.

Seit jeher sind Pianos Entwürfe durch klares Design geprägt. Dementsprechend sah auch seine Vision des Flughafens Kansai aus, die im Jahr 1994 realisiert wurde: die gläserne Außenhaut und Wände aus Glas erlauben Besuchern und Reisenden spannende Einblicke in den Flughafenbetrieb. 1998 wurde Renzo Piano mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet. Kommentatoren lobten damals die Menschlichkeit, Intelligenz und den Erfindungsreichtum, die stets in seinen Werken zu finden seien. Piano ist bekannt dafür, Umgebung und kulturelle Traditionen des jeweiligen Standorts in seine Arbeiten einfließen zu lassen. Bestes Beispiel hierfür ist das Jean-Marie Tjibaou Kulturzentrum in Neukaledonien, das an die traditionelle Bauweise der eingeborenen Kanak erinnert.

Das Auditorium del Parco in Aquila entwarf Piano als Übergangslösung, nachdem der alte Konzertsaal der Stadt durch ein verheerendes Erdbeben zerstört wurde. Er erdachte ein würfelförmiges Gebäude, das mit hervorragender Akustik aufwartet und mit bunt lasierten Balken aus Lärchenholz verkleidet ist. Zudem orientierte er sich am Konzept der Selbstbaumöbel und ließ die Einzelteile der Einfachheit halber in handliche Kartonagen verpackt anliefern. Rund um die neue Tonhalle herum wurden Bäume angepflanzt, um das passende Ambiente für das hölzerne Auditorium zu schaffen.

Eines der berühmtesten Bauwerke aus Pianos Feder ist das Londoner Hochhaus The Shard, das im Jahr 2012 fertiggestellt wurde. Der Wolkenkratzer ist das höchste Gebäude Westeuropas. Doch Piano betonte, dass es ihm nie darum gegangen sei, Rekorde zu brechen. Sein Anliegen sei es vielmehr, eine vertikale Stadt zu kreieren, in deren Mittelpunkt der Mensch stehe. Multifunktionalität spielte beim Design des Shard eine zentrale Rolle: immerhin beherbergt das Bauwerk Büroflächen, Apartments und ein Hotel. Die Fassade aus eisenarmem Glas ist so konzipiert, dass sie wie ein Kristall auf unterschiedliche Lichtverhältnisse reagiert. So wirkt der Koloss fast wie ein lebender Organismus, der sich seiner Umgebung anpasst.

Pianos jüngstes Projekt ist Teil der großangelegten Neugestaltung des Hafens von Sydney. Sein Architekturbüro Renzo Piano Building Workshop wurde mit dem Design zweier Wohnhochhäuser im Bezirk Barangaroo South betraut. Die übrigen Bauten an diesem Standort stammen von weiteren international renommierten Architekten, darunter auch Pianos ehemaliger Partner, Richard Rogers.

Mit seinen innovativen Entwürfen hat Renzo Piano nicht nur London und Paris geprägt. Auch in anderen Teilen der Welt finden sich seine außergewöhnlichen Bauwerke. Möchten Sie an einem dieser Orte eine eigene Immobilie erwerben, dann kontaktieren Sie Engel & Völkers. Unsere erfahrenen Mitarbeiter beraten Sie jederzeit gerne.

Engel & Völkers

Paris
24 bis rue de Berri
75008 Paris
Frankreich
Telefon
+33 1 45 64 30 30

Zum Shop



Array
(
    [EUNDV] => Array
        (
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_offer-form] => MTM5MjE5NzU3NkJ4d29xancwTDVhZWFIRzEycXAxcW9SdElHdVBqMTdV
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_contact-form] => MTM5MjE5NzU3NnlHcUR0Y2VlTXVPUndLMHZkMW9zMnRmRlgxaUcwaFVG
        )

)