Der Immobilienmarkt für Neubauprojekte am Beispiel der HafenCity

Stadtteilcharakteristika

Die HafenCity in Hamburg ist derzeit Europas größtes städtebauliches Neubauprojekt. Auf dem historischen Hafengelände und einer Fläche von 155 Hektar und 10 km Kaipromenade entsteht ein neues städtisches Quartier mit einer gemischten Nutzung aus Wohnen, Gewerbe, Freizeit, Einzelhandel und Kultur. Diese zusätzliche Belebung der Hamburger Innenstadt entspricht einem Zuwachs der Innenstadtfläche von 40%, an die sich die HafenCity unmittelbar anschließt. Nach dem im Februar 2000 vom Senat beschlossenen Masterplan werden hier insgesamt 1,8 Millionen m² BGF gebaut. Damit sollen 5.500 Wohnungen für 12.000 Einwohner und Dienstleistungsfläche für mehr als 40.0000 Arbeitsplätze entstehen.

Das neue Hamburger Stadtquartier HafenCity entwickelt sich zu einem modernen, niveauvollen Wohnumfeld mit Dienstleistungen, Gastronomie, Geschäften und sehr guter Verkehrsanbindung. Was dieses Vorhaben weltweit von ähnlichen Städtebauprojekten unterscheidet, ist vor allem die Lage: Die HafenCity ist zu Fuß in wenigen Minuten vom Hamburger Rathaus und vom Hauptbahnhof aus zu erreichen. Zusätzlich ist aber auch eine neue U-Bahnlinie für das neue Stadtquartier innerhalb des öffentlichen Nahverkehrs beschlossen. Folgende Einrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft sorgen zusätzlich für den äußerst hohen Freizeitwert dieses neuen Stadtquartiers: Das Kreuzfahrtterminal, die entstehende Sportboot-Marina und der Museumshafen, diverse entstehende Sport- und Grünanlagen, die Speicherstadt mit Ihren kulturelle Einrichtungen, das internationale Marinemuseum von Prof. Peter Tamm im Kaispeicher B, entstehende Kinos und Ausstellungen. Zusätzlichen Glanz und Anziehungskraft wird zukünftig auch die geplante Elbphilharmonie auf dem Kaispeicher A dem neuen Stadtquartier verleihen. Dieser Aufsehen erregende Entwurf der Schweizer Architekten Herzog & Meuron ist als neues Wahrzeichen der Stadt Hamburg vorgesehen, dem Vorbild großer Weltstadtmetropole – wie z.B. Sydney – folgend.

Die Bebauung in der HafenCity erfolgt nach einzelnen Quartieren (Straßenzüge). Die bisherige Bebauung und Planung verteilt sich auf die beiden Quartiere: Am Santorkai und Dalmannkai.

Sandtorkai

Mit der Bebauung am Sandtorkai wurde das Gesamtprojekt HafenCity im Jahr 2003/2004 eingeläutet. Insgesamt sind in diesem Quartier fünf Wohn- und drei Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von ca. 38.000 m² BGF bereits realisiert worden. Eine besondere Qualität erhält dieses Quartier durch seine prominente Lage: Im Norden grenzt es an die denkmalgeschützten Backsteingebäude der Speicherstadt, nach Süden öffnet es sich zum Sandtorhafen, dem ältesten Hafenbecken Hamburgs, der mit Traditionsschiffen und begehbaren Pontons zu einem neuen urbanen Wasserplatz zu den Füßen der im Juni 2005 eingeweihten Magellan-Terrassen geworden ist. Nach der städtebaulichen Struktur des Masterplans wurde hier eine Reihe von acht einzelnen Gebäuden vorgesehen, die weite Durchblicke einerseits auf die Kulisse der Speicherstadt und andererseits auf den Traditionsschiffhafen gewährt. Jedes der Gebäude hat eine eigene, ausdrucksstarke Architektur, die sich jedoch der Speicherstadt optisch anpasst und so ausdrucksstarke Namen wie „Ocan’s End“, „H2O“, „Dock 4“, „Harbour Cube“ und „Harbour Hall“ tragen.

Dalmannkai

Der Dalmannkai, dessen Straßenzug den Namen „Am Kaiserkai“ trägt, ist das fertig entwickelte Quartier in der HafenCity, ein lang gestrecktes, vom Wasser eingebettetes Quartier, bietet eines der attraktivsten Wohnmilieus der HafenCity für die dort ca. 650 entstandenen Wohneinheiten. Auf einer Gesamtfläche von ca. 115.000 m² BGF wechseln sich hier urbanes, innenstädtisches Wohnen mit Dienstleistungen und Gastronomie ab. Eingerahmt durch den Sandtorhafen mit seinen Traditionsschiffen, begehbaren Pontons, Wasserplätzen und dem Grasbrookhafen mit Sportbootmarina ist das Quartier Dalmannkai ein Ort besonderer maritimer Prägung. Im Osten und im Westen wird die fünf- bis siebengeschossige Wohnbebauung durch markante Bürobauten räumlich eingerahmt. Bei einem Großteil des Dalmannkais sind bereits namhafte und hochkarätige nationale und internationale Architekten wie beispielsweise Ingenhoven & Partner aus Düsseldorf für das Objekt „Das Oval“, David Chipperfield aus London und Karsten Lorenzen aus Kopenhagen tätig gewesen. Zusätzlich konnte der weltweit bekannte Designer Philipe Starck für die Innengestaltung eines Wohnobjekts mit ca. 60 exklusiven Wohnapartments gewonnen werden. Neben diesen international namhaften Architekten garantieren führenden Hamburger Architekturbüros besondere bauliche Qualitätsansprüche. Die Bauvorhaben für das gesamte Quartier Dalmannkai wurden im Jahr 2008 abgeschlossen.

Weitere entstehende Quartiere von 2006 bis 2012: Strandkai, Überseequartier, Am Sandtorpark, Grasbrook und Brooktorkai.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)