Farbe für Ihr Zuhause

Farbe für Ihr Zuhause

 

iStock_000002153463Small

Erinnern Sie sich noch an unseren Artikel zum Thema „Curb Appeal“ und die alte Volksweisheit, die besagt, dass – gerade bei Immobilien – der erste Eindruck zählt? Um das äußere Erscheinungsbild Ihres Objekts aufzupolieren, reicht es manchmal schon, den Rasen ordentlich zu mähen, die Hecke zuzuschneiden und den Vorgarten von Spielzeug und Gerümpel zu befreien. Doch auch die Außenfassade, die man als langjähriger Hausbesitzer eigentlich schon gar nicht mehr wahrnimmt, könnte sich negativ – oder positiv – auf den Wert Ihrer Immobilie auswirken. Potenzielle Käufer sehen schließlich zuallererst den Anstrich; also sorgen Sie dafür, dass Sie den richtigen (Farb)ton treffen.

Egal, wie viel Mühe Sie sich auch mit dem Farbkonzept im Inneren des Hauses gemacht haben mögen, wenn die Außenansicht zu wünschen übrig lässt, war alles umsonst. Zwar trifft man nur selten auf Objekte mit auffallend grellen Fassaden, doch auch bröckelnder Putz, verblasste Farben oder sogar Fensterläden, deren Anstrich sich mit dem der anderen Häuser in der Nachbarschaft beißt, können bei Kaufinteressenten im Handumdrehen negative Gefühle auslösen. Doch bevor Sie loslaufen und die Farbabteilung im Baumarkt stürmen, sollten Sie eingehend darüber nachdenken, wie sich die Attraktivität eines Hauses in Ihrer Wohngegend und in Ihrer speziellen Preisklasse maximieren ließe.

Der ästhetisch ansprechendste Farbton ist statistisch gesehen Weiß, denn mehr als 40 Prozent der befragten Immobiliensuchenden gaben an, eine Fassade dieser Farbe zu bevorzugen. Zwar ist ein weißer Anstrich recht schmutzempfindlich, doch im Gegenzug lassen sich damit so gut wie alle Farben kombinieren, sodass man Fensterrahmen und Haustüre ruhig in einer kräftigeren Nuance wählen kann, ohne eine Farbexplosion befürchten zu müssen.

Indem man kräftigere Töne lediglich zur Akzentuierung benutzt, stellt man sicher, dass das Farbkonzept von möglicherweise skeptischen Kaufinteressenten nicht als unüberwindbares Hindernis wahrgenommen wird. Ein potenzieller Käufer, dem zwar das Haus an sich gefällt, nicht aber die knallrote Haustüre, kann dieses Problem nach dem Einzug ohne großen Aufwand selbst beheben.

Haben Sie sich erst einmal für ein Farbschema entschieden, ist es wichtig, die Malerarbeiten von einem Profi durchführen zu lassen. Die gesamte Fassade eines Hauses zu streichen ist nämlich sehr viel anspruchsvoller, als lediglich den Anstrich im Inneren ein wenig aufzufrischen. Ein professioneller Maler kann genau bestimmen, welche Konsistenz die Farbe haben und zu welchem Termin man mit den Arbeiten beginnen sollte. Das mag überzogen klingen, doch Regen, Schwüle und starke Winde können die Qualität des Anstrichs stark beeinträchtigen. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollten Malerarbeiten zu einer Jahreszeit erledigt werden, in der es überwiegend bewölkt und mild ist.

Entscheidend für den guten ersten Eindruck Ihrer Immobilie auf potenzielle Käufer ist auch die Qualität der Fassadenfarbe. Hier zu sparen lohnt sich nicht! Hochwertige Farbe mag zwar teurer sein, doch bedenken Sie: eine Investition in ein Qualitätsprodukt ist eine Investition in die strahlende, saubere und einladende Straßenansicht Ihres Hauses. Sollten Sie sich tatsächlich dazu entschließen, das Äußere Ihrer Immobilie mit dem Ziel der Wertsteigerung neu zu gestalten, dann besprechen Sie etwaige Veränderungen im Vorfeld mit Ihrem Makler. Dank seiner Ortskenntnis kann er Sie beraten und Ihnen Informationen darüber geben, welche Häuser in Ihrer Gegend bei den Käufern besonders beliebt waren. So haben Sie bei den Malerarbeiten eine gewisse Orientierungshilfe. Möchten Sie weitere Informationen darüber, wie wir Sie unterstützen können, dann besuchen Sie bitte die offizielle E&V Webseite.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)