Hamburger Büroflächenmarkt liegt leicht über Vorjahresniveau

BFV_HH_Q3_Mietvertraege_Groeßen„Unspektakulär“, so fasst Oliver Horstmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Hamburg, die Entwicklung des Büroflächenumsatzes in der Hansestadt zusammen. Mit 325.000 qm wurde der Wert des vergleichbaren Vorjahreszeitraums um 5 Prozent leicht übertroffen. Aufgrund der aktuell spürbaren Belebung der Nachfrage wird die Jahresprognose von 450.000 qm erreicht werden können.

Kleinteilige Büroflächenvermietung
Untypisch ist für den Hamburger Markt nach Einschätzung von Oliver Horstmann die Tatsache, dass kein Mietvertragsabschluss über die Marke von 5.000 qm zustande kam. Lediglich der eigengenutzte Erweiterungsbau des Unternehmens Gebr. Heinemann in der HafenCity geht mit geschätzten 6.000 qm in die Statistik ein, da der Baubeginn erfolgt ist. Rund 78 Prozent der Mietverträge entfallen auf kleinteilige Büroflächen bis zu 1.000 qm. Insgesamt bewegt sich der Flächenumsatz nach Größenklassen betrachtet, mit Werten um die 20 Prozent für alle fünf Größenklassen nahezu gleichmäßig verteilt.

Kontinuierliche Nachfrage in der City
Unauffällig ist die Verteilung des Vermietungsvolumens in den unterschiedlichen Lagen der Hansestadt. Die fehlenden Großabschlüsse haben die zum Halbjahr 2013 beobachtete Marktdynamik in der City-Süd wieder ein wenig abgeschwächt. Kontinuierlich auf hohem Niveau (20,6 Prozent) bewegt sich die City. Die Nachfrage nach kleinen und mittleren Büroflächen mit Mieten zwischen 11 und 24 €/qm ist dort seit Jahren stabil.

Solide Planungen in der HafenCity
Unaufgeregt und demzufolge weiterhin gut entwickelt sich die HafenCity, auch wenn immer wieder Gerüchte über hohen Leerstand und Fehlplanungen kursieren. „Die Lage profitiert eindeutig von der klaren Grundsatzstrategie bei der Grundstücksvergabe, die auf langfristige Solidität eines Projekts setzt und möglichen spekulativen Tendenzen entgegenwirkt“, betont Horstmann. Die größeren Leerstände in dem spekulativ erbauten Sumatra Kontor sowie dem Ericus Kontor wurden in den vergangenen eineinhalb Jahren fast vollständig vom Markt abgenommen. Auch die ehemalige SAP-Zentrale wurde unmittelbar nach dem Auszug von SAP wieder vermietet.

Mietniveau nahezu stabil
Unverändert ist auch die Spitzenmiete mit 24 €/qm in ausgewählten Lagen von Altona/St. Pauli, der City sowie in der HafenCity. Die Durchschnittsmiete ist um 20 Cent zurückgegangen und liegt aktuell bei 13,50 €/qm. Bei einem Büroflächenbestand von rd. 13,6 Mio. qm beträgt die Leerstandsquote 7,2 Prozent (ca. 980.000 qm) und ist im Vergleich zum dritten Quartal 2012 um 0,2 Prozentpunkte zurückgegangen. „Der Branchenmix in Hamburg sorgt für eine recht stabile Nachfrage nach Büroflächen. Lediglich Großabschlüsse wie durch die VBG (ca. 8.600 qm) oder durch Philipps im ersten Halbjahr sorgen hier für Verschiebungen bei den Finanzdienstleistern oder dem Bereich Industrie Verwaltung“, erläutert Horstmann.

 

BFV_HH_Q3_Branchen

Abgelegt unter Gewerbe.


Array
(
)