Immobilienmarkt in Kiel

Der Standort

Unser Lizenzgebiet umfasst neben allen Kieler Stadtteilen auch die Gebiete um die Kieler Förde von Schwedeneck im Norden über Landwehr, Achterwehr, Flintbek im Westen und Süden, im Osten über Schwentinental, Dobersdorfer See, Passader See bis zum Schönberger Strand im Nordosten. Als Landeshauptstadt des schönsten Bundeslandes zieht Kiel mit der Christian-Albrechts-Universität, dem Universitätsklinikum, den Werften und der Marine einerseits Interessenten für einen Dauerwohnsitz an. Durch die Ostseelage mit den herrlichen Stränden rund um die Förde, die Nachbarschaft zum Naturpark Westensee und zur sanfthügeligen Probstei mit ihren vielen Seen ist der Raum Kiel zudem auch für Käufer einer Ferienimmobilie interessant.

Die Marktentwicklung

Das langanhaltende Zinsniveau gibt einer breiteren Anlegerklientel die Möglichkeit, ihr Geld sicher in eine Immobilie zu investieren. Der Sachwert „Immobilie“ gilt zur Zeit als „Betongold“. Gesucht sind vor allem Immobilien, die zum einen wertstabil sind und zum anderen die Bedürfnisse und Wohnträume erfüllen. Für die eigengenutzte Immobilie wird viel Wert auf energetische Beschaffenheit und gute Infrastruktur gelegt. Hohe Nachfrage besteht auch an preiswerten und altengerechten Wohnungen und Studentenwohnungen. Speziell in den Badeorten sind neben hochwertigen Einfamilienhäusern auch Häuser mit zusätzlichen Ferienwohnungen gesucht, die die Finanzierung erleichtern und eventuelles generationenübergreifendes Wohnen ermöglichen.

Bevorzugte Lagen

Nach wie vor begehrt sind Wohnungen und Häuser in unmittelbarer Fördenähe, und diese möglichst stadtnah. Die Stadtteile Düsternbrook mit der schönen Villenarchitektur, sowie Blücherplatz und Ravensberg, wo man noch herrliche Altbauwohnungen findet, erfreuen sich immer noch der größten Nachfrage. Aber auch familienfreundliche stadtnahe Gebiete wie Kronshagen oder Molfsee mit schnellem Zugang zur A7 sind nach wie vor begehrt. Nördlich des Nord-Ostsee-Kanals bietet der Stadteil Holtenau ein besonderes, maritimes Flair. Eingegrenzt vom Kanal und dem Fördeufer lässt die Wassernähe und die gemischte Bebauungsweise aus Alt- und Neubau-Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern ein besonderes Entwicklungspotential erkennen. Dies könnte mittelfristig auch für den Stadteil Friedrichsort gelten, sofern es gelingt, ein Konzept zu finden, das der Entindustrialisierung des ehemaligen Arbeiterstadtteils Rechnung trägt. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auf dem Westufer, neben dem Strand- und Segelortsteil Schilksee auch die fördenahen Gemeinden Dänischenhagen und Strande. Bevorzugte Lagen auf dem Ostufer sind nach wie vor die fördenahen Gebiete in Laboe und Heikendorf, dort speziell der Ortsteil Kitzeberg mit seinen prächtigen Villen in direkter Strandnähe.

Ausblick

Der Immobilienmarkt wird seine positive Entwicklung weiter fortsetzen. Ursächlich hierfür ist das ungebrochene Vertrauen in die Wertstabilität von Immobilien in guten Lagen und das auch weiterhin von Wirtschaftsexperten erwartete niedrige Zinsniveau. Die Angebotsseite wird weiterhin durch eine abwartende Haltung gekennzeichnet sein. Auch in ländlichen Gemeinden mit guter Infrastruktur und der Nähe zur Ostsee sind trotz tendenzieller Landflucht konstante bis leicht steigende Preise zu erwarten. Im Zuge des demographischen Wandels und der daraus resultierenden Altersstruktur wird die Nachfrage nach altersgerechtem Wohnen weiterhin ansteigen.

 

EV Kiel MB 2013__

 

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)