Markt

Der Standort

Die Stadt Braunschweig, auch bekannt als Löwenstadt, liegt im Südosten von Niedersachsen. Mit ca. 242.000 Einwohnern ist sie nach Hannover die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Die kreisfreie Stadt bildet mit den Städten Salzgitter und Wolfsburg eines der neun Oberzentren des Landes. Braunschweig liegt im Übergangsbereich zwischen dem nördlichen Harzvorland und dem Nord-deutschen Tiefland am Nordrand der deutschen Mittelgebirge.
Die Stadt umfasst neben dem Innenstadtbezirk noch insgesamt neunzehn Stadtbezirke und hat alles zu bieten, was man sich von einer traditionsbewussten Stadt wünscht: ein reichhaltiges Kulturanbot, eine intakte Infrastruktur, ausgezeichnete Bildungsangebote sowie eine Vielzahl von Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und Erholung.
Die Stadt beheimatet drei Hochschulen unter anderem die einzige Hochschule in Niedersachen für Bildende Künste (HBK) und eine Vielzahl von Bundesanstalten und Forschungseinrichtungen. Nächstgelegene Städte sind Wolfenbüttel, Wolfsburg. Salzgitter, Gifhorn und Hannover.

Die Marktentwicklung

Die Einwohnerzahl von Braunschweig ist in den letzten Jahren gleichbleibend stabil geblieben. Mit einem leichten Anstieg kann in den nächsten Jahren gerechnet werden. Dennoch gibt es Auswirkungen auf die Entwicklung des Immobilienmarktes für Wohnimmobilien.
Die hohe Nachfrage nach hochwertigen Wohnimmobilien kann in Braunschweig nur schwer gedeckt werden. Dies gilt vor allem für Stadthäuser, Villen und attraktive Eigentumswohnungen in den begehrtesten Lagen Braunschweigs wie Walllage, direkte Okerlage sowie im östlichen Ringgebiet von Braunschweig.
In den mittleren Preislagen (bis zu 300.000 Euro) für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen ist die Nachfrage größer als das Angebot. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurden in den letzen Jahren attraktive Baugebiete im Umkreis von Braunschweig geschaffen.
Die Wohnungsmieten sind angesichts der wachsenden Stadt und der damit verbundenen Nachfrage nach hochwertigen und modernen Wohnungen relativ stabil geblieben. Mit Mietsteigerungen ist dennoch zu rechnen, da in den beliebten Wohngegenden die hohe Nachfrage nach Wohnraum nicht abgedeckt werden kann.

Die begehrtesten Lagen

Die guten Wohnlagen im Innenstadtbereich (Am Wall, Okerlage) sowie im östlichen Ringgebiet von Braunschweig führen nach wie vor die Wunschlisten der Kunden an. In diesen 1a Lagen von Braunschweig sind auch weiterhin steigende Preise zu verzeichnen. Das Angebot ist generell knapp, sodass selbst in konjunkturell schlechten Phasen gern Liebhaberwerte für Stadtvillen und -häuser sowie hochwertig ausgestattete Eigentumswohnungen gezahlt werden.
Der Nordwesten von Braunschweig mit den Stadtteilen Lehndorf, Kanzlerfeld und Lamme ist bei Familien mit Kindern sehr gefragt. Der Stadtteil Lehndorf stellt vorwiegend kleine Siedlungshäuser mit einer durchschnittlichen Wohnfläche zwischen 100 – 130 m² zur Verfügung, wobei durch das vorhandene große Grundstück einer Erweiterung der Wohnflächen prinzipiell nichts im Wege steht.
Im Villenviertel Zuckerberg finden sie vorwiegend Immobilien aus den 20er bis 70er Jahren vor, mit Grundstücken von 1.000 m² und mehr. Die Immobilien werden in diesem Stadtteil von minimal 300.000 Euro bis ca. 1 Million gelistet. Für manche Objekte werden auch Liebhaberpreise bezahlt. Dennoch ist ein gewisser Trend abzusehen, dass die Immobilienpreise aufgrund der topografischen Gegebenheit etwas fallen werden. Kunden die dennoch große Villen mit großen Grundstücken in zentrumsnaher Umge-bung suchen, werden hier fündig werden.
Im Süden ist Melverode, Stöckheim und Mascherode aufgrund seiner Infrastruktur, der Nähe zur Natur und des Südsees sehr beliebt. Besondere Nachfrage von Immobilien in Wald- und Seenähe ist zu verzeichnen. Das Angebot an solchen Immobilien ist spärlich, so dass auch in diesen Lagen ein leichter Preisanstieg zu verzeichnen ist.

Ausblick

Der Immobilienmarkt in Braunschweig wird auch weiterhin seine positive Entwicklung fortsetzen. In den stadtnahen Lagen werden Immobilie – unabhängig vom Stand der Sanierung – steigende Preise erzielen, da die Nachfrage das Angebot übersteigt. In den mittleren Lagen verhält sich diese Entwicklung ähnlich, auch hier ist die Nachfrage größer als das vorhandene Angebot von Wohnimmobilien.
Zur Entwicklung der neuen Wohngebiete in Braunschweig lassen sich momentan noch keine konkreten Aussagen machen. Dennoch bleibt Braunschweig der Wohnstandort Nr. 1 in der Region.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)