Marktbericht

Die zwischen den Hansestädten Rostock und Stralsund gelegene Ostseehalbinsel Fischland-Darß-Zingst bildet eine der schönsten Naturlandschaften, die die Küste entlang der Ostsee zu bieten hat. Die kilometerlangen weißen Sandstrände zur offenen See, die Wiesenlandschaften, das mehr als 5.000 Hektar große urlandschaftliche Waldgebiet und die Binnenseekette Bodden machen die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst vermutlich zur schönsten Deutschlands. Unterstützt wird dieser Eindruck durch mehrere zum Teil traditionell angelegte Orte, von denen jeder einzelne seine Vorzüge hat.
 

Ostseebad Dierhagen: das Ostseebad als Tor zum Fischland, welches von Ostsee und Bodden umspült wird, besteht aus den 6 Ortsteilen: Dierhagen Dorf, Dierhagen Strand, Dierhagen Ost, Neuhaus, Dändorf und Körkwitz…

 

Ostseebad Wustrow: dieses Ostseebad liegt auf dem Fischland und genau hier befindet sich das schmalste Landstück zwischen dem weitläufigen feinen, weißen Ostseestrand und dem gemütlichen Boddenhafen mit der urtümlichen Wiesen- und Schilflandschaft…

 

Ostseebad Ahrenshoop: ist ebenfalls zwischen Ostsee und Bodden gelegen und für Natur- u. Kunstfreunde ein Erlebnis. Ahrenshoop umgibt eine abwechslungsreiche Landschaft. In keiner anderen Region sind Steil- und Flachufer, weite Wiesenflächen und ausgedehnte Wälder so eng beieinander…

Born: als erster staatlich anerkannter Erholungsort in Mecklenburg Vorpommern liegt Born eingebettet in die typische Wald-, Wiesen- und Schilflandschaft am Saaler Bodden und zählt neben Wieck zu ruhigeren Orten der Halbinsel.

Wieck: ähnlich wie Born bietet das kleine Fischerdorf mit seiner Lage als staatlich anerkannter Erholungsort Ruhe und Erholung pur. Umgeben von den Wiesen, Weiden und dem “Darßer Urwald” schlängelt sich Wieck am Bodstedter Bodden entlang.

 

Ostseebad Prerow: umrahmt vom Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit dem urwüchsigen Darßwald erstreckt sich Prerow mit seinem kilometerlangen weißen, feinsandigen Strand entlang der Ostseeküste. Als ehemaliges Seefahrer- und Fischerdorf blickt das Ostseebad auf eine mehr als 130-jährige Tradition als Ostsee-Badeort zurück.

 

Ostseeheilbad Zingst: das ehemalige Seefahrerdorf ist heute ein modernes, individuelles Ostseeheilbad mit einem weitläufigen feinsandigen Ostseestrand, das für jeden was zu bieten hat.

 

Genießen und entspannen kann man in einem der vielen ortstypischen Restaurants und Cafés. Nicht nur wassersportbegeisterte Besucher fühlen sich beim Surfen, Kiten, Wasserski, Tauchen, Segeln oder auf Bootsausflügen wohl. Denn neben Wassersport werden Ihnen hier in dem Gebiet Fischland-Darß-Zingst ausgebaute Rad-und Wanderwege, Wellness-Oasen, Reiterhöfe, Museen, Ausstellungen, Theateraufführungen für Groß und Klein und noch vieles mehr geboten. Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, welche etwa 30 km nordöstlich von Rostock beginnt, ist bequem erreichbar über die Autobahnen A19 und A20 und das öffentliche Verkehrsnetz. Die nächsten Flughäfen liegen in Laage bzw. Barth.
 

Die Marktentwicklung

 

Die hohe landschaftliche Attraktivität bildet die Grundlage für einen sich sehr gut entwickelnden Immobilienmarkt, der auf Fischland-Darß-Zingst ganz wesentlich aus Ferienimmobilien und Zweitwohnsitzen besteht und in nahezu allen Orten von einem nicht ausreichenden Angebot und einer deutlich gewachsenen Nachfrage geprägt wird. Wie auf allen Inseln ist das Angebot an Immobilien insbesondere an bebaubaren Grundstücken begrenzt; durch ausgeprägte Naturschutzgebiete wird die Begrenzung auf dem Fischland-Darß-Zingst noch deutlich verstärkt. Eine Ausnahme bildet gegenwärtig das Seeheilbad Zingst, in dem eine starke Bautätigkeit zeitweise zu einem Überangebot geführt hat, das aber in nicht allzu langer Zeit abgebaut sein sollte. Die insgesamt sehr gute touristische Entwicklung auf dem Fischland-Darß-Zingst fördert zudem die Nachfrage nach Kapitalanlagen. Durchschnittliche Auslastungen der Ferienimmobilien von 150 bis 210 Tagen bieten eine attraktive Grundlage für langfristig angelegte Investitionen. Gefördert wird die Nachfrage auch durch die Niedrigzinsentwicklung an den Kapitalmärkten, sich verstärkende Inflationsängste und die Befürchtungen um die Sicherheit der Euro-Währung. Kaufinteressenten suchen bevorzugt nach Villen, Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen in Seenähe oder mit Seeblick. Das Angebot ist jedoch vielfach zu gering, so dass Objekte in der Regel innerhalb von drei Monaten verkauft werden. Mangels Angebot an Neubauten oder neuwertigen Objekten werden auch renovierungs-oder sanierungsbedürftige Immobilien ge sucht. Für Eigentumswohnungen werden mittlerweile ebenfalls Höchstpreise bezahlt. In Top-Lagen mit unverbaubarem Blick auf die Ostsee oder den Bodden sind die Preise fürPremiumimmobilien allein in den zurückliegenden zwölf Monaten um bis zu 20 Prozent gestiegen.

 

Die bevorzugten Lagen

 

Die absoluten Top-Adressen im Gebiet Fischland-Darß-Zingst bilden die Lagen mit direktem See- bzw. Boddenblick. Das Angebot ist knapp, so dass ruhige strand-oder boddennahe Lagen besonders nachgefragt werden.
Die höchsten Immobilienpreise werden dabei in Ahrenshoop erzielt. Speziell Objekte in der ehemaligen Künstlerkolonie und am Hohen Ufer sind hier gefragt. Durch die geringe Bautätigkeit und die starke Nachfrage kommt es bei hochwertigen Wohnimmobilien bereits zu Liebhaberpreisen. Das weiter südlich gelegene Seebad Wustrow verfügt sowohl über einen Zugang zur Ostsee als auch zum Bodden, so dass dort jeweils erstklassige Immobilien sehr hohe Preise erreichen. Dierhagen, das Tor zum Fischland, weist eine gestiegene Bautätigkeit vor allem im Ortsteil Neuhaus auf. Die Einheiten wurden allerdings insbesondere in Strandnähe bereits sehr gut verkauft, so dass die Angebote mittlerweile wieder rar geworden sind. Das am Saaler Bodden in Wiesen und Wald eingebettete Born gilt als Ort der Entspannung und zählt neben dem staatlich anerkannten Erholungsort Wieck traditionell zu den ruhigeren Orten des Gebietes. Die beliebtesten Lagen in Prerow befinden sich auf der Seeseite mit dem feinsten Sandstrand der Ostsee.

 

Die Preisentwicklung

 

Die Nachfrage nach Ferienimmobilien und Zweitwohnsitzen auf dem Fischland-Darß-Zingst hält unvermindert an. Insbesondere nach Villen, Häusern und Grundstücken mit Seeblick nimmt sie tendenziell sogar noch zu. Da die Nachfrage in den Toplagen nicht vollständig erfüllt werden kann, dürften die Preise auch in den kommenden Monaten weiter anziehen. In den nächsten ein bis zwei Jahren könnte erneut ein Anstieg um bis zu 20 Prozent möglich sein. Das geringe Angebot führt sogar dazu, dass bei einer Immobilie mit Meer- oder Boddenblick der Zustand des jeweiligen Objektes kaum noch ausschlaggebend für die Preisbildung ist. Im Bereich der Eigentumswohnungen insbesondere in Zingst ist das Angebot tendenziell höher als bei Häusern und Villen, so dass in diesem Segment zunächst eine stabile Preisentwicklung zu erwarten ist und erst mittel- bis langfristig steigende Preise.

 

Hier finden Sie unseren aktuellen Marktbericht zum downloaden.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)