Marktinformationen Elbvororte

Die weiterhin schwierige konjunkturelle Lage in Deutschland und Europa wirkt sich bisher nicht gesamtheitlich negativ auf den Wohnimmobilienmarkt der Elbvororte aus. Es scheint sogar fast so, als würde die Krise hier beinahe spurlos vorüberziehen.

 

Dabei hat sich ein Trend, der sich bereits im letzten Jahr abzeichnete, verdeutlicht. Bedingt durch das historisch niedrige Zinsniveau und das geringe Angebot ist die Kaufentschlossenheit der Kunden nach wie vor stark -mit der Folge, dass Immobilien heute in einer oftmals sehr kurzen Zeitspanne den Eigentümer wechseln. Dieses zeigt sich besonders im Preissegment bis 1,8 Mio. Euro und trifft nur auf Objekte zu, die zu einem realistischen Kaufpreis angeboten werden. Dies ist eine Folge der stetigen Preissteigerungen der vergangenen Jahre.

 

Bei familiengerechten Eigentumswohnungen, Doppel-und Einfamilienhäusern in guten Lagen mit einer guten Ausstattung ist die Nachfrage größer als das Angebot, und die Preise sind im Vergleich zum Vorjahr nochmals gestiegen.

 

Im Preissegment ab 2,0 Mio. Euro ist die Nachfrage etwas verhaltener und vor allem preissensibler geworden. Der Käufer geht in diesem Segment momentan weniger Kompromisse ein und nicht jede Preisforderung mit. Stabil geblieben in puncto Preis und Nachfrage sind luxuriöse Immobilien in Top-Lagen direkt an der Elbe mit dem berühmten „Blick“: Von der „Schokoladenseite“ der Elbchaussee bis hin zum Falkensteiner Ufer.

 

Im Bereich der Mietobjekte ist ebenfalls ein leichter Preisanstieg zu verzeichnen. Dies gilt insbesondere für Immobilien mit zeitgemäßen Küchen- und Badausstattungen. Sie sollten sowohl familiären Ansprüchen genügen als auch die beständig wachsende Zielgruppe der Singles ansprechen, die immer mehr Wert auf komfortables, durchaus auch prestigeträchtiges Wohnen legt.

 

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Immobiliennachfrage in den Elbvororten als ungebrochen hoch und dadurch die Marktentwicklung als konstant positiv zu bezeichnen ist. Diese Tendenz wird zu einem nicht unerheblichen Teil durch einen zunehmenden Zuzug von ausländischen Kaufinteressenten verstärkt: Hamburg lockt als europäische Metropole mit seinen vielversprechenden Arbeitsplätzen, die Elbvororte locken als geeignetes Wohnviertel nicht nur durch die Internationale Schule.

 

Dennoch gilt für Kauf- wie auch für Mietobjekte das Prinzip des realistischen Marktwertes. Überzogene Preisvorstellungen lassen sich am Markt nicht mehr realisieren. Sie sind im Gegensatz sogar schädlich für die Immobilie, denn die Kunden zeigen nach wie vor eine große Preissensibilität, prüfen eingehend die sie interessierenden Angebote, ziehen Vergleiche.

 

Blankenese, Nienstedten, Hochkamp, Flottbek, Othmarschen, Ottensen

Die Preisentwicklung

Villen: Stabil.

Einfamilienhäuser: Leicht steigend bis steigend.

Eigentumswohnungen: Konstant.

Die gefragtesten Lagen und Objekte

Sehr gute Lage: Wasserseitige Lage an der Elbchaussee und deren Seitenstraßen zur Elbe hin, Falkenstein, Oesterleystraße, Kiekeberg, Hochkamp (generell: Goldenes Dreieck von Othmarschen – Elbchaussee, Halbmondsweg, Parkstraße und die Straßen innerhalb des Dreiecks), Große Elbstraße.

Sehr gefragt: Immobilien mit Elbblick und an Parkanlagen.

Begehrt: Sehr gut ausgestattete Einfamilienhäuser.

Gesucht: Baugrundstücke jeglicher Größe.

Die Preisangaben zu den verschiednen Lagen entnehmen Sie bitte dem vollständigen Marktbericht als PDF:

  • Download

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)