Pressestimmen

“Der Druck auf besonders gefragte Lagen wie die Vorstädte oder die Villenkolonie Babelsberg wird weiter zunehmen.”

Anja Farke, Engel & Völkers Potsdam

(Quelle BELLEVUE 2/2013 131)

______________________________________________

Potsdams Bevölkerung wächst noch schneller

Statistiker legen Prognose 2012 vor. Über 170.000 Einwohner im Jahr 2020 – über 3000 mehr als bisher angenommen. Potsdams Attraktivität als Wohn- und Arbeitsort zieht immer mehr Menschen in Brandenburgs Landeshauptstadt.

(Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten, 11. Dezember 2012)

______________________________________________

Potsdam ist Spitze für Familien

Familien sind in Potsdam besonders gut aufgehoben. Erneut hat es die Brandenburger Hauptstadt unter die ersten 25 familienfreundlichsten Standorte in Deutschland geschafft.

(Quelle: Berliner Morgenpost, 07. November 2012)

______________________________________________

Wohnen in Potsdam teurer als in Berlin

Je knapper das Angebot, desto höher klettern die Preise. Wohnen in der zunehmend beliebten Haupstadt Brandenburgs kann sich längst nicht mehr jeder leisten.

(Quelle: Berliner Morgenpost, Juli 2012)

______________________________________________

Ungleichgewicht an der Havel

Die Wirtschaft boomt, die Bevölkerung wächst rasant. Entsprechend knapp ist der Wohnraum – vor allem im unteren Preissegment. Dennoch: Mieten und Kaufpreis für Immobilien steigen längst nicht so rapide wie von vielen Investoren erwartet.

(Quelle: Capital, Mai 2012)

______________________________________________

Wird Potsdam unbezahlbar?

Der Wohlstand wächst, die Preise steigen. Und beides in atemberaubendem Tempo.

(Quelle: Welt Online, Mai 2012)

______________________________________________

Mehr als nur schön

Vor allem die Nachfrage nach Wasserlagen und Villen ist sehr hoch. Diese kommen immer seltener auf den Markt. Zusätzlich zur Positiventwicklung in Sachen Immobilie gesellen sich der wirtschaftliche Aufschwung sowie ein stetig wiederkehrendes Plus bei der Bevölkerungszahl.

(Quelle: Bellevue Nr. 2 März/April 2012)

______________________________________________

Ruck in Richtung Wasser
Die Stadt Potsdam nähert sich ihren Seen und Flussufern an. Der Neubau von Wohnquartieren kommt nun richtig in Gang.

(Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung 04.09.2011)

______________________________________________

Artprojekt baut Townhouses am Nicolaisaal
Townhouses in der Potsdamer Innenstadt sind heiß begehrt. Mit dem Vorhaben Nicolaigärten will die Berliner Artprojekt genau diese Nachfrage bedienen.

(Quelle: Immobilien Zeitung 28.7.2011)

______________________________________________

Potsdam Is Better Than Hamptons as Millionaires Buy Villa
Wohnpreise des geschichtsträchtigen Potsdams erreichen Höchstwert in Ost-Deutschland

(Quelle: bloomberg.com 23.06.2011)

______________________________________________

Teures Potsdam

Die Preise für Immobilien ziehen in Ostdeutschland kräftig an.

(Quelle: Sueddeutsche.de 09.09.2010)

_______________________________________________

Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware

Potsdams Immobilienmarkt ist angespannt. Und die Landeshauptstadt wächst weiter.

(Quelle: Berliner Morgenpost 18.05.2011)

_______________________________________________

Mieten leicht gestiegen

Die Mietpreise in Potsdam sind auch in deisem Jahr aller Voraussicht nach in allen Wohnlagen leicht gestiegen.
(Quelle: MAZ 30.11.2010)

_______________________________________________

Steigende Wohnungsmieten in Potsdam prognostiziert

Nach Einschätzung der Immobilienexperten von Engel & Völkers Commercial Potsdam werden die Mietpreise in Potsdam auch in diesem Jahr aller Voraussicht nach in allen Wohnlagen leicht ansteigen.

(Quelle: property magazine 29.11.2010)

_______________________________________________

Vor allem Wohnhäuser sind begehrt

Maklerhaus Engel & Völkers verzeichnet große Nachfrage. Eigentümer spekulieren auf steigende Preise.

(Quelle: PNN 26.11.2010)

_______________________________________________

Berlin und Potsdam am teuersten!

Lesen Sie hier den Artikel über den Immobilienmarkt in Berlin.

(Quelle: Immobilien Zeitung 29.10.2009)

_______________________________________________

Engel & Völkres an der Spitze des Makler-Ranking 2008

Der Makler und Franchisegeber Engel & Völkers (E&V) führt das diesjährige Makler-Ranking der Fachzeitschrift Immobilienmanager an. Die Gruppe erwirtschaftete im Jahr 2008 einen Provisionsumsatz von 90,7 Mio. Euro.

(Quelle:Immobilienzeitung 01.September 2009)

_______________________________________________

Potsdam findet seine Mitte!

Lesen Sie hier den Artikel aus dem Handelsblatt!

(Quelle: Handelsblatt 28.08.2009)

_______________________________________________

Teures Plaster Potsdam

Eine Sonderentwicklung nimmt die Landeshauptstadt Potsdam ein, wo man 2008 für eine Eigentumswohnung € 3004,- pro Quadratmeter hinlegen musste – 164 Euro mehr als im Vorjahr. ” In Potsdam wird das Angebot für Wohnungen knapper”, sagt der Vizepräsident des Immobilienverbandes IVD, Jürgen Michael Schick.

(Quelle:MAZ 9.Juli 2009)

_______________________________________________

Immobilien: Sicherheit in der Krise

Die Umfrage des Immobilienverbandes Deutschand zeigt, dass für viele die Immobilie in schweren Zeiten der Fels in der Brandung ist!

(Quelle: Forsa/IVD, April 2009)

_______________________________________________

Engel & Völkers Lizenzen gefragt wie nie

Das Maklernetzwerk Engel & Völkers hat im ersten Quartal 2009 so viele Franchise-Lizenzen vergeben wie noch nie zuvor innerhalb eines Quartals. Weltweit wurden 34 Partner hinzugewonnen, davon sechs in Deutschland. Damit wächst das Netzwerk auf insgesamt 376 Immobilienbüros in 26 Ländern. Das entspricht einer Steigerung um 50 % zum Vorjahr 2008.

(April 2009)

_______________________________________________

Penthouse oder Platte

Preußens Perle

Während Berlin abreißt, baut Potsdam auf. Die Hauptstadt des Landes Brandenburg, die an Berlin-Wannsee grenzt, platzt aus allen Nähten. Weil Potsdam nur wenig Leerstand hat, werden sogar Plattenbauten aufgestockt. Nach der Wende galt der frühere Landsitz der Preußen-könige als Zentrum derDepression. Das ist vorbei. „Seit Jahren verzeichnen wir einen Zuzug junger Familien aus Berlin“, freut sich Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Die Einwohnerzahl wächst, die Kaufkraft steigt. „Potsdam entwickelt sich besser als Berlin“, meint Rolf Scheffler, Chefanalytiker des Düsseldorfer Maklerhauses Aengevelt.

Berliner Vorstadt (sehr gehoben +)

Zum Stimmungswechsel trug bei, dass sich Prominente aus der Glitzerwelt von Medien und Mode in Potsdam niederließen. Schon Mitte der 90er-Jahre war TV-Moderator Günther Jauch von Berlin-Zehlendorf an den Heiligen See gezogen. Als Nachbarn grüßen Designer Wolfgang Joop oder Ufa-Chef Wolf Bauer. Ganz in der Nähe residieren Verlagserbin Friede Springer und ihr Vorstandschef Mathias Döpfner. Der Promi-Faktor lässt die Preise steigen: je näher am Heiligen See, umso teurer. „Wasser“, lechzt die zahlungskräftige Kundschaft, am besten ohne Uferweg. „Gut gelegene Villen sind hier ab zweieinhalb Millionen Euro zu haben“, sagt Makler Günter Theodor Fischer. Wenn überhaupt. Die Berliner Vorstadt, über deren exklusiven Charakter ein streitbarer Bürgerverein wacht, ist faktisch ausverkauft.

Babelsberg (gehoben +)

Zu den gefragten Lagen gehört neben der Nauener Vorstadt und dem Stadtzentrum auch das Villenviertel Neubabelsberg. Selbst im Luxusbiotop „Arkadien“ auf dem Glienicker Horn, dessen Vermarktung lange stockte, sind von den 41 Wohnungen nur noch zwei zu haben – für jeweils rund 600000 Euro. Auf einen Käufer wartet das Prunkstück des Quartiers: Die 900 Quadratmeter große „Villa Kampffmeyer“ kostet, inklusive des 8000 Quadratmeter großen Grundstücks, gut 6,5 Millionen Euro.

Bornstedt (gehoben +)

Die Kehrseite des Wachstums ist ein „Mangel an preiswerten Wohnungen“, so Wolfgang Jöntgen, Immobilienexperte im Vorstand der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Oberbürgermeister Jakobs will deshalb alles tun, um „günstige Wohnungen zu erhalten und auch neue entstehen zu lassen“. So gebe es im Bornstedter Feld bereits „attraktive Grundstücke und Wohnungen direkt neben dem Buga-Park“. Zwar wächst das Angebot, doch die Nachfrage wächst schneller. Abgesehen von Problemvierteln wie Drewitz oder Schlaatz erwartet Sparkassenmanager Jöntgen deshalb überwiegend steigende Mieten und Kaufpreise. „Die Leute fühlen sich einfach wohl“, staunt der Zahlenmann, „wenn sie ihr Geld in Potsdam anlegen können.“

Tendenz: + aufsteigend; – absteigend; +/-gleich bleibend

POTSDAM: Eigentumsquote 38 %, Leerstandsquote 2,6 %, Einwohner 149. 000, Potsdam glamourös, Aufbau Ost. Steigende Nachfrage treibt in Potsdam die Preise. Die Havelstadt ist häufig bereits teurer als das benachbarte Berlin.

Kaufpreise für Potsdam in Euro

Lage Eigentumswohnungen Reihenhaus Einfamilienhaus

einfach ab 103.000 € ab 138.000 € ab 189.000 €

mittel ab 134.000 € ab 144.000 € ab 238.000 €

gehoben ab 202.000 € ab 168.000 € ab 280.000 €

sehr gehoben ab 316.000 € k.A. ² ab 490.000 €

ETW = 100 m², RH = 120 m², EFH = 140 m²,

k.A ² = kaum Angebote

(Quelle Focus Online Nr.12-2008)

____________________________________________________________

HIER ENTSTEHT POTSDAMS ” BEVERLY HILLS ”

Schöner Wohnen bei Jauch und Joop um die Ecke

VON MICHAEL SAUERBIER, BILD VOM 08.08.2008

Schöner wohnen für Millionen…

Nahe den Häusern von TV-Star Günther Jauch und Modezar Wolfgang Joop wächst in Potsdam ein neues, exklusives Villenviertel empor. Allein die Baugrundstücke kosten bis zu eine Million. Oberbürgermeister Jann Jakobs (54, SPD) nennt es „das Potsdamer Beverly Hills“. Die erste von 28 Nobelvillen steht im Rohbau, von der zweiten das Fundament. Über 500 Quadratmeter Wohnfläche, drei Etagen, nur ein Katzensprung zum Heiligen See. Makler Günter Fischer (47, „Engel & Völkers“): „Die städtische Gestaltungssatzung schreibt den Bauherren edles Material und Zurückhaltung vor: Gedeckte Farben, Türen und Fenster aus Holz.“ Passend zur noblen Umgebung – Potsdams Berliner Vorstadt zwischen Tiefem und Heiligem See. Bis vor Kurzem stand auf dem „Beverly Hills“- Grundstück noch eine alte Laubenkolonie. Über 40 Einzelgrundstücke, zum Teil nur handtuchgroß. Alle Versuche, die Besitzer zum Verkauf zu bewegen, scheiterten jahrelang. Erst dem Berliner Unternehmer Lothar Oelrich (67) gelang das Kunststück. Er sagt: „Es war ein langer Kampf.“ Jetzt wird sein Traum vom exklusiven Villenviertel wahr. Die Lauben sind weg, die Erschließungsstraße ist gebaut. Ohne Schranken, Torhäuser und Wachleute. „Sechs Grundstücke haben wir schon verkauft“, freut sich Makler Fischer, „täglich kommen Anfragen.“

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)