Stadtteil Freiburg-Günterstal

Das Dorf Günterstal ist der südlichste Stadtteil von Freiburg im Breisgau. Es liegt im so genannten Bohrer-Tal (nach dem dort ausgeübten Handwerk der Deichel-Bohrer) am Fuße des auf Günterstaler Gemarkung liegenden 1284 Meter hohen Schauinsland im Schwarzwald, aufgrund dessen sich Freiburg rühmt, Deutschlands höchstgelegene Großstadt zu sein.

Günterstal hat etwa 1650 Einwohner (Stand 2008) und ist durch eine etwa zwei Kilometer breite Siedlungszäsur, die Wonnhaldewiesen, von Freiburg getrennt. Das Dorf wurde 1890 nach Freiburg eingemeindet.

Günterstal ist mit der Straßenbahnlinie 2 der Freiburger Verkehrs AG an die Stadt Freiburg angeschlossen, die Schienen verlaufen zum größten Teil neben der Schauinslandstraße. In Günterstal hat die Stadtbahn drei Haltestellen: Wiesenweg, Klosterplatz und die Endhaltestelle Dorfstraße, die derzeit noch – bis zur Fertigstellung der Verlängerung der Basler Straßenbahn nach Weil am Rhein – die südlichste Straßenbahnhaltestelle Deutschlands ist.

Der Ortsteil ist geprägt durch die Bebauung mit schönen Villen, Einfamilienhäusern auf großen Grundstücken und Eigentumswohungen in kleinen Wohneinheiten. Günterstal besticht durch seine Ruhe und seinen ländlichen Charme, eine sehr schöne Wohnlage direkt vor den Toren der Stadt.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)