Standort Rhodos

Mit einer Länge von 78 km ist Rhodos die größte Insel der Dodekanes und die viertgrößte Insel Griechenlands. Darüber hinaus gehören ebenfalls Inseln wie Kos, Chalki, Symi und Karpathos zu der Inselgruppe.

Eine Küstenlänge von mehr als 150 km, über 3.000 Sonnenstunden im Jahr, traumhafte Landschaften und ihre überwältigende Geschichte machen die Hauptinsel der Dodekanes zum Hauptreiseziel des Landes.

Wichtige Projekte in der Vergangenheit und in der Gegenwart haben zur starken Entwicklung nicht nur von Rhodos sondern der kompletten Dodekanes geführt.

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage im wachstumsstarken Jachtsektor und der geplanten Entwicklung der Infrastruktur, wird in Griechenland die Errichtung neuer Jachthäfen gefördert, darunter auch der Bau des Jachthafens auf Rhodos mit einer geschätzten Kapazität von 500 Booten (laut der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr). Die Insel Kos besitzt bereits einen funktionierenden Yachthafen.

Das Potenzial für Golf hat Rhodos früh entdeckt, denn die Insel besitzt einen der fünf 18-Loch-Plätze Griechenlands, welcher sich in der Region Afandou befindet. Der Golfplatz ist unmittelbar am Meer gelegen und Treffpunkt der gehobenen Kundschaft und von Geschäftsleuten.

Zur Verbesserung der Infrastruktur innerhalb der Insel hat das Projekt zum Ausbau der Strassenverbindung zwischen Rhodos-Stadt und Lindos beigetragen. Diese Schnellstrasse ist der Hauptverbindungsweg zwischen dem Norden und dem Süden von Rhodos. Die Arbeiten für die Strecke zwischen Faliraki und Kolymbia sind zum grössten Teil abgeschlossen und es folgt die Aufbereitung des Weges zwischen Kolymbia und Lindos. Das Investitionsvolumen bewegt sich auf einen Gesamtwert von zirka 3.8 Millionen Euro.

Das größte Bauvorhaben der Ägais ist der Gadoura Stausee von Rhodos zur Erhaltung des Grundwassers. Das Wasser wird über eine Pipeline bis nach Rhodos-Stadt geleitet. Darüber hinaus wird um den Stausee ein Naherholungsgebiet mit neuen Straßen entstehen. Die Projektkosten belaufen sich auf ungefähr 100 Millionen Euro.

Die derzeitige Finanzkrise hat vor allem in 2009 zu einem Rückgang im Immobiliensektor geführt, welches vor allem auf die geringe Vergabe an Darlehen seitens der Banken zurückzuführen ist. Jedoch ist diese Tendenz sowohl im In- wie auch im Ausland zu beobachten.

Das Entwicklungspotenzial des Gebietes spiegelt sich in dem gestiegenen Interesse ausländischer Investoren wider. Beispielsweise hat die irische Fluggesellschaft Ryanair bei der Auswahl ihrer neuen Flugstrecken unter anderem die Inseln Rhodos und Kos in ihr Programm aufgenommen.

Die Entscheidung für den Immobilienkauf auf Rhodos ist nicht nur als Investition zu betrachten. Die örtlichen Gegebenheiten (Privatschulen, Privatklinik) und die Tatsachen, dass die Insel ebenfalls als eines der sichertsten Regionen Griechenlands gilt, befürwortet ebenfalls die Wahl eines Hauses als Erst- oder Zweitwohnsitz. Ein weiterer Vorteil und eine zusätzliche Sicherheit für den Immobilienkäufer ist das Bestehen eines Katasters, welches in den Zeiten der italienischen Besetzung entstand und mit grösster Genauigkeit geführt wird.

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)