Das neue Jahr steht an – Hier die wichtigsten Informationen zu den Neuregelungen im Mietbereich

Ab 2015 soll es für Vermieter und Mieter in Deutschland neue Regelungen geben.
Die zwei wichtigsten haben wir hier für Sie zusammengefasst:

 

Die Mietpreisbremse

 

Die Mietpreisbremse wird zukünftig bei Wiedervermietung greifen. Das bedeutet, falls eine Wohnung nach dem Auszug eines Mieters wieder neu vermietet wird, dann darf der Vermieter künftig höchstens 10 % mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Wenn die Miete schon mehr als 10 % über der ortsüblichen Vergleichsmiete ist, muss der Vermieter die Miete bei Neuvermietung aber nicht senken.

 

Jedoch:

 

-          In Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten (z.B. Universitätsstädte wie München, Regensburg, Bamberg, etc.) sollen die Bundesländer eine Erhöhung für jeweils fünf Jahre festlegen.

-          Bei bestehenden Mietverträgen ändert sich nichts. Es gilt ohnehin seit langem die Kappungsgrenze sowie die ortsübliche Vergleichsmiete als Begrenzung für Mieterhöhungen

 

 

Das „ Bestellerprinzip“

 

Bislang war es so, dass der Mieter die Maklerprovision bezahlt. Auch dies soll sich in Zukunft ändern.
Künftig soll gelten: „ Wer bestellt, der zahlt“. Das kann der Vermieter aber auch der Mieter sein. Es kommt eben darauf an, wer den Makler beauftragt. Ein Maklervertrag von Mietern kommt auch erst dann zustande, wenn ein Wohnungssuchender schriftlich den Auftrag dazu erteilt hat und der Makler gezielt für diesen Kunden eine Bleibe findet.

 

Das wäre das wichtigste für Sie zusammengefasst. Natürlich beraten wir Sie in allen Fragen rund um das Thema „ Maklerauftrag und Vermietung“ sehr gerne. Kommen Sie einfach vorbei oder rufen Sie uns in unserem Büro, in der Richard-Wagner-Straße an.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 Ihr Engel & Völkers Team in Bayreuth

 

 

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)