Der Social Media-Leitfaden für Immobilienberater, Teil 2: Twitter

Der Social Media-Leitfaden für Immobilienberater, Teil 2: TwitterNachdem wir uns im ersten Teil dieser Serie damit befasst haben, wie Sie Facebook für Ihre Maklertätigkeit effizient nutzen können, wollen wir uns nun einer nicht minder wichtigen Kommunikationsplattform widmen: Twitter. Zwar werden die beiden Netzwerke gerne in einen Topf geworfen, doch sie erfordern unterschiedliche Herangehensweisen. Daher ist es wichtig, klar zu unterscheiden und sich bewusst zu machen, wie diese sozialen Medien funktionieren. Twitter zeichnet sich hauptsächlich durch den Microblogging-Aspekt aus, das heißt, Nachrichten dürfen maximal 140 Zeichen enthalten.

Dies mag abschreckend wirken, doch nach einer Weile gewöhnt man sich daran, seine Gedanken Tweet-kompatibel zu formulieren. Auch mit gerade einmal 140 Zeichen können Sie bei potenziellen Kunden bleibenden Eindruck hinterlassen, sich einen Namen machen und die Werbetrommel für Ihr Unternehmen rühren – Unser E&V Ratgeber hilft Ihnen dabei, die sozialen Medien für Ihre Zwecke zu nutzen.

Finden Sie die Balance

Möchte ein Kunde hinsichtlich Ihres Objekt-Portfolios stets auf dem neuesten Stand sein, so empfehlen Sie die Anmeldung zu Ihrem RSS-Feed. Twitter ist vielmehr dazu da, um mit einem Netzwerk potenzieller Käufer in Kontakt zu treten. Bewerben Sie dabei nicht nur die aktuell zum Verkauf stehenden Immobilien, sondern kommunizieren Sie auch auf der persönlichen Ebene: Bieten Sie Einblicke in Ihre Region und geben Sie hilfreiche Tipps zu verschiedenen Themen, angefangen beim Umzug bis hin zur Raumausstattung.

Zielgerichtete Inhalte

Machen Sie sich Gedanken darüber, wer Ihnen auf Twitter folgen wird und was Ihre „Follower“ sich von Ihren Tweets versprechen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es sich dabei um Personen handeln, die einen Umzug in Ihre Gegend planen und vielleicht sogar gezielt mit dem Gedanken spielen, Sie als Makler zu engagieren. Seien Sie sich dessen stets bewusst und halten Sie sie mit interessanten und relevanten Posts bei der Stange. Retweeten sie aktuelle Nachrichten aus Ihrer Region, informieren Sie über Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt und posten Sie Bilder, die Ihre Gegend im besten Licht erscheinen lassen.

Zeigen Sie Kontaktfreude

Der Austausch mit der lokalen Twitter Community bringt Sie und Ihr Unternehmen ins Gespräch – gerade deshalb ist dieses Medium perfekt zur Eigenwerbung geeignet. Beteiligen Sie sich an Unterhaltungen zu regionalen Themen und antworten Sie auf interessante Tweets. Gehen Sie potenziell kontroversen Diskussionen, zum Beispiel über Politik, aus dem Weg und formulieren Sie stets positive, konstruktive Kommentare. Vergessen Sie nicht, dass Sie Twitter von Berufs wegen nutzen – also hüten Sie sich vor abfälligen Bemerkungen über Verkehrslage oder Gastronomie, die ein schlechtes Licht auf Ihren Standort werfen könnten.

#SetzenSieHashtagsrichtigein

Holen Sie das Maximum aus Ihren Tweets heraus, indem Sie den richtigen Umgang mit den beiden Symbolen # und @ lernen. Durch das vorgestellte Hashtag verwandeln Sie ein Wort oder einen Satz in einen anklickbaren Link. Auf diese Weise wird den Twitter-Usern die Suche nach für Sie relevanten Themen erleichtert. Wann immer Sie über ein Objekt aus Ihrem Portfolio twittern, fügen Sie #immobilie in den Tweet ein, um potenzielle Käufer schneller darauf aufmerksam zu machen. Versehen Sie auch Tweets über Ihre Region mit entsprechenden Hashtags, damit sie von Usern, die speziell an diesem Standort interessiert sind, gefunden werden. Verwenden Sie die @-Funktion, um direkt mit Kunden in Kontakt zu treten oder einem Käufer zum neuen Eigenheim zu gratulieren.

Sie möchten Ihre Maklerkarriere weiter vorantreiben? Dann besuchen Sie die Engel & Völkers Webseite. Als international agierendes Immobilienunternehmen mit eigener Akademie bieten wir sowohl Einsteigern, als auch erfahrenen Maklern attraktive Karrierechancen, um sich in unserem Team beruflich und persönlich weiterzuentwickeln.

Abgelegt unter Company | Karriere | Unternehmen.


Array
(
)