Der Südwesten Mallorcas und seine verborgenen Geheimnisse

 

Puerto Portals: Als schmaler StreifenCosta de’n Blanes und Puerto Portals gehören zu einem der Gebiet auf Mallorca, welches wir heutzutage unbewusst mit großen Villen und Luxusjachten verbinden, eine Gegend, die in den Sommermonaten auch gerne von der spanischen Königsfamilie sowie von Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft besucht wird. Kurz, es ist eine Region, die wir intuitiv mit Luxus und „Savoir Vivre“ in Verbindung bringen. Doch dies war nicht immer so. Vor einigen Jahren hatten wir das Glück, Herrn Eduardo Blanes interviewen zu können, seinerzeit 82 Jahre, stolz auf sein Alter und eine lebende Legende, die uns erzählen konnte, wie es früher einmal war.

Der Onkel des Großvaters von Herrn Eduardo Blanes kaufte im Jahre 1890 die Finca, die heute unter dem namen S’Hostalet bekannt ist, vom Grafen de la Romana, einem Edelmann, der damals ein noch viel größeres Gebiet besaß, das sich von Son Armadans bis nach Paguera erstreckte. S’Hostalet, wie die Finca heute genannt wird, umfasste das Gebiet von Bendinat, etwa nach Palmanova. Die Gesamtfläche betrug etwa acht Millionen Quadratmeter und hatte fünf Kilometer Küste.

Dieses große Gebiet gibt es heute immer noch, dank den Anstrengungen von Herrn Blanes und seinem Gespür, die Umwelt zu erhalten. Nur das Areal, welches heute unter dem Namen Portals Nous bekannt ist, ging an die Herren, Flaquer und Caldentey. Dies geschah im Jahre 1931. Flaquer und Caldentey parzellierten das Land in kleinere Grundstücke und verkauften sie an die Einheimischen aus Palma, die dort ihre Sommerhäuser bauten. Bis dahin war dies unberührtes Waldland.

Der Name „Portals Nous“ ist einzig und allein auf religiöse Gründe zurückzuführen. Die Geschichte ist folgende: 

In Portals Vells gab es zu Zeiten des Grafen de la Romana eine Madonna-Ikone zum Schutz der Seefahrer. Aber wie kam diese Madonna dorthin? Nun, sie wurde von einem italienischen Schiffskapitän gebracht, der, als sein Schiff in Seenot geriet, versprach, wenn er seine Mannschaft retten könne, an der Stelle, an der sie an Land gingen, eine Madonna anzubringen. Portals Vells war diese Stelle. Die Fischer in der Gegend fügten noch eine Öllampe hinzu, die immer angezündet blieb. Aber da gab es einen kleinen Nachteil. Portals Vells war etwas weit von Palma und Calviá entfernt. Daraufhin fragten die Fischer den Grafen de la Romana, ob sie die Madonna von Portals Vells auf seinen Grund und Boden verlegen dürften. Der Graf war einverstanden, spendete der lokalen Kirchengemeinde etwas Land und brachte die Madonna hierher. Die Gegend wurde Portals Nous genannt („Nous“ bedeutet „Neu“ im Gegensatz zu „Vells“ – „Alt“).

Puerto Portals:

Und Puerto Portals? Das hat es nie wirklich gegeben. Was man heutzutage als Hafen kennt, bestand früher nur aus Klippen und hat die Metamorphose von einem Fischerdorf  zu einem Jet-Set Hafen nicht erlebt. Portals Nous wurde am Reißbrett entworfen, von Architekten, die das große Potential dieser Gegend und ihrer Schönheit sehr früh erkannten. Auch Herrn Blanes war dieses Potential als junger Mann bekannt und auf einer Reise im Zug von Italien nach Spanien kam er dabei auch durch Monaco. Herr Blanes saß neben einer jungen Dame und fragt sie, ob sie gerade durch Monaco führen. Sie sagte ja und wies darauf hin, das Monaco nur drei Kilometer Küste habe. In diesem Moment kam Herrn Blanes der Gedanke, dass auch

Puerto_Portals_3 036diese fünf Kilometer ein großes Potential haben könnten. Er beschloss, von seinen Reisen durch die Welt zurück, nach Mallorca zu gehen und sein Lebenswerk zu beginnen, nämlich sein Land zu entwickeln. Er baute das Punta Negra Hotel, das Sporting Tennis Center von Portals und begann mit der Urbanisation von Costa d’en Blanes, die seinen Namen trägt. Wenn man heute an der Küste entlang der Finca von S’Hostalet fährt, stellt man die rasante Entwicklung offensichtlich fest. Ein wahres Privileg für alle diejenigen, die das Glück haben in dieser Gegend zu wohnen.

Lassen Sie sich durch unser Video inspirieren im Südwesten Mallorcas demnächst leben zu wollen.

Das Engel & Völkers Southwest-Team freut sich, Sie bei dem Kauf, Verkauf oder Langzeitmiete rund um Portals zu unterstützen. Kontaktieren Sie uns per Mail oder rufen Sie uns an unter + 34-971-67 68 36.


Array
(
)