Ein Wochenende in Berlin

BerlinRom mag die Ewige Stadt sein, doch Berlin ist eine Metropole, die sich stets verändert, weiterentwickelt und neu erfindet, um den Wandel der Zeit zu reflektieren; und das macht sie zum aufregenden Reiseziel für einen Wochenendtrip. Wer in gerade mal 36 Stunden das Maximum aus Berlin, aus seiner einzigartigen Kultur und der langen, dramatischen Geschichte, die überall in der Stadt sichtbare Narben hinterlassen hat, herausholen will, der muss früh aufstehen…und spät zu Bett gehen.

Berlin gilt als die Start Up-Metropole Europas, weswegen es junge, clevere Berufseinsteiger in Scharen dorthin zieht; und wo sie sind, da lassen Fair Trade-Cafés und schicke Cocktailbars nicht lange auf sich warten. Den Freitagabend sollte man im hippen Stadtteil Mitte beginnen, wo sich originelle Galerien an gut besuchte Nachtclubs reihen. Verbringen Sie ein paar schöne Stunden in der Weinerei, wo man für zwei Euro ein Glas „mietet“, so viel Wein trinken kann, wie man möchte und am Ende das bezahlt, was man für angemessen hält.

Am nächsten Morgen wäre es an der Zeit, die Stadt ein wenig besser kennenzulernen. Das gelingt am besten zu Fuß, bei einer gratis Führung von Sandeman´s New Europe. Die Touren beginnen am eindrucksvollen Brandenburger Tor, einem der berühmtesten Bauwerke Berlins, dauern etwa drei Stunden und beinhalten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Im Verlauf der Führung erfährt man so manches über die faszinierende Vergangenheit Berlins, man besucht das Holocaust-Denkmal  und den Checkpoint Charlie, und man erfährt sogar, wo Angela Merkel am liebsten ihren Döner isst.

Wer Lust auf einen Shopping-Trip hat, der ist am weltbekannten Kurfürstendamm bestens aufgehoben, einem baumgesäumten Boulevard, der die deutsche Heimat von Chanel, Louis Vuitton und Valentino ist. Am Abend geht es ins Florian, wo feinste Landesküche serviert wird und handgeschriebene Speisekarten darüber hinwegtäuschen, mit welcher Expertise und Sorgfalt hier aus besten, frischen Bio-Zutaten köstliche Gerichte gezaubert werden. Nach dem Essen sollten Sie einen Abstecher in eines der berühmten Berliner Late Night-Cabarets machen.

Starten Sie mit einem leckeren Frühstück aus Kaffee und Plunderteilchen in den Sonntag. Beste Anlaufstelle hierfür ist die Bäckerei Balzer, ein Familienbetrieb, der vor allem für seine Streuselschnecken berühmt ist. Das Café gibt es bereits seit den 1920er Jahren und noch heute ist es bei den Bewohnern in Berlin Mitte sehr beliebt. Hat man die hausgemachten Köstlichkeiten erst einmal probiert, dann versteht man auch warum! Der Rest des Tages bietet sich für eine Erkundung der Museumsinsel an, wo sich das Alte Museum, die Nationalgalerie und das recht ungewöhnliche Pergamonmuseum befinden. Letzteres beherbergt Repliken des babylonischen Ischtar-Tors und des Pergamonaltars in Originalgröße.

Hat dieser Schnappschuss Berlins dazu geführt, dass Sie gerne mehr Zeit in dieser Stadt verbringen möchten? Dann sollten Sie vielleicht mit der Hilfe von Engel & Völkers in eine Immobilie vor Ort investieren. Die Stärke der deutschen Wirtschaft in Kombination mit den – im Vergleich zu Metropolen wie London oder New York – relativ niedrigen Immobilienpreisen, macht Berlin zu einer attraktiven Option für Anleger. Und da hier, angefangen beim historischen Stadthaus bis hin zur modernen Penthouse-Wohnung, alle Objekttypen vertreten sind, finden auch Sie mit Sicherheit den Zweitwohnsitz Ihrer Träume.


Array
(
)