EnEV 2014 – Die neue Energieeinsparverordnung

Am 1. Mai tritt die neue Fassung der Energieeinsparverordnung – kurz EnEV 2014 – in Kraft. Diese verschärft vor Allem energetische Vorgaben für Neubauten, sowie die Bedeutung des Energieausweises beim Immobilienverkauf.

Wir möchten Sie heute darüber informieren, was Eigentümer beim Neubau oder einer Sanierungsmaßnahme in Hinblick auf EnEV 2014 zu beachten haben, denn ab Mai muss man den gehobenen gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf den Energieverbrauch gerecht werden.

 

Bei Neubauten wird vorgeschrieben, dass der zulässige Jahres-Primärenergiebedarf um 25% gesenkt wird. Gleichzeitig werden die Anforderungen an den Wärmeschutz der Gebäudehüllen derart verschärft, dass durch Gebäudedämmung der Bedarf an Wärme um 20% gesenkt wird. Die energetischen Anforderungen an den Neubau gelten allerdings erst für Bauvorhaben mit Einreichung des Bauantrags oder der Bauanzeige ab 1. Januar 2016.

Bestehende Immobilien betrifft EnEV im Wesentlichen mit Blick auf die Beheizung und Wärmedämmung. Für alle Bestandsbauten gilt nach § 10 Abs. 1 S. 2 EnEV 2014, dass Heizkessel, ausgenommen Niedertemperatur- und Brennwertkessel, die vor 1985 in ein Gebäude eingebaut worden oder älter als 30 Jahre sind, ausgetauscht werden müssen. Eigenheimbesitzer haben nach dem Hauskauf zwei Jahre Zeit, den Austausch vorzunehmen.

Zudem müssen Eigentümer, die ihr Gebäude ohnehin sanieren wollen beispielsweise Heizungs- oder Warmwasserrohre, die durch unbeheizte Räume führen, dämmen, eine Zweischeiben-Wärmeschutz-Verglasung einbauen oder die Dämmung der Außenwand des Gebäudes auf 12 cm ausweiten.

 

Des Weiteren erhält der Energieausweis eine größere Bedeutung: Im Falle eines Hausverkaufs oder einer Vermietung müssen Verkäufer und Vermieter den Ausweis bereits bei der Besichtigung zur Verfügung stellen und die Energiewerte auch in Inseraten in Print- und Internetmedien angeben. Nach Abschluss des Vertrages muss der Energieausweis (in Kopie) an den Käufer oder Mieter übergeben werden. Bei Missachten dieser Verordnung werden Bußgelder bis zu 15.000 € fällig.

Außerdem wird im Energieausweis künftig eine von neun Energieeffizienzklassen angegeben: diese reichen von A+ (niedriger Energiebedarf) zu H (hoher Energiebedarf). Die bestehenden Energieausweise ohne Energieeffizienzklasse behalten ihre angebende Gültigkeit.

 

Bei allen Fragen rund um die EnEV und den Immobilienverkauf stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung! 

Abgelegt unter Immobilien | Residential | Wohnen.


Array
(
)