E&V erweitert Angebot um Land- und Forstimmobilien

Engel & Völkers vermittelt ab sofort land- und forstwirtschaftliche Immobilien in Deutschland. Das Angebot von Engel & Völkers „Land & Forst“ umfasst alle Immobilien der Land- und Forstwirtschaft, so z. B. Weingüter, Eigenjagden, Forstbesitzungen, Ackerflächen und Grünland. Mit der Aufnahme dieser Spezialimmobilien ins Portfolio erweitert Engel & Völkers sein Geschäftsfeld „Schlösser & Herrenhäuser“, das seit seiner Gründung im Jahr 2012 von Christoph von Schenck geleitet wird.

Jährliches Transaktionsvolumen von ca. 2 Mrd. Euro „Im relativ kleinen Markt für Schlösser und Herrenhäuser konnte sich Engel & Völkers in Deutschland innerhalb von nur zwei Jahren mit einem sehr hohen Marktanteil etablieren. Mit der Vermittlung von land- und forstwirtschaftlichen Immobilien erschließen wir jetzt ein weiteres strategisch wichtiges Marktsegment, das sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt hat“, sagt Christoph von Schenck. Das jährliche Transaktionsvolumen von Forst- und Agrarflächen in der Bundesrepublik beträgt rund 2 Mrd. Euro.

Historische Immobilien wie Herrenhäuser und Schlösser stehen als Anlageform mit Wertsteigerungspotenzial hoch im Kurs. Dank ihrer vielfältigen wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten, z. B. als Firmensitz, Restaurant, Hotel, Tagungs- und Seminarzentrum, für Ferienwohnungen oder als Eventfläche, entdecken immer mehr Anleger historische Immobilien als zukunftsträchtige Investition. „Werden solche Anwesen mit einem Forst oder Agrarbetrieb verkauft, ist eine besonders starke Nachfrage zu verzeichnen“, erklärt Christoph von Schenck.

Assetklasse bei Landwirten, Investoren und Privatkäufern gefragt Bei den Käufern handelt es sich häufig um bestehende Land- und Forstwirte, die ihre Betriebe erweitern wollen. Kapitalanleger und Family Offices suchen vermehrt nach Land- und Forstimmobilien, um ihr Portfolio mit renditestarken Agrar- und Forstinvestments abzurunden, die zudem Inflationsschutz bieten. Neben Investoren entdecken aber auch zunehmend vermögende Privatleute diese Assetklasse. So erfüllen sich beispielsweise Großstädter mit einem Weingut den Traum vom eigenen kleinen Naherholungsgebiet und Urlaubsdomizil für ihre Familie. Auch die Jagd spielt eine zunehmende Rolle. „Bei vielen Privatkäufern entwickelt sich aus der anfänglichen Liebhaberei aber auch ein richtiges Geschäftsmodell“, verrät Christoph von Schenck.

Die Erschließung dieses Spezialmarktes ist für Engel & Völkers gerade jetzt äußerst günstig. „Momentan findet in Deutschland unter den Landwirten ein großer Generationenwechsel statt. Zahlreiche ältere Betriebe, die aufgrund ihrer Größe nicht mehr wettbewerbsfähig sind, kommen auf den Markt“, so Christoph von Schenck. Auch der steigende Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen sowie die generelle Verknappung von Landflächen durch den Landverbrauch von Industrie- oder Neubaugebieten sowie eine steigende Weltbevölkerung machen land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen zu einem begehrten Investment.

Überregionaler Vermarktungsansatz bietet Mehrwert für Verkäufer Der Kundenkreis für Land- und Forstimmobilien ist selten ausschließlich im lokalen Umfeld zu finden. Die stärkste Nachfrage registriert Christoph von Schenck von Interessenten aus ganz Deutschland und Westeuropa sowie vereinzelt auch aus China. Der Markt für Land- und Forstimmobilien in Deutschland ist sehr fragmentiert und wird bisher ausschließlich von lokalen Spezialmaklern bearbeitet. Durch das international ausgerichtete Netzwerk mit Zugang zu einem exklusiven Kundenkreis hat Engel & Völkers einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. „Durch den überregionalen und systematischen Vermarktungsansatz können wir Land- und Forstimmobilien Interessenten auf der ganzen Welt anbieten“, so Christoph von Schenck abschließend. 

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)