Halloween – schaurig schön

Ausgehöhlte Kürbisse mit gruseligen Grimassen, Geister und Kobolde in den Fenstern der Häuser und Süßigkeiten in Massen – ja auch bei uns in Deutschland hat sich der Brauch von Halloween seit vielen Jahren etabliert. Jedes Jahr zum 31. Oktober verwandeln sich unsere Kleinsten in Monster und Hexen, die Häuser werden dekoriert und gruselig leuchtende Figuren schmücken die Wege und Straßen.

 

Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich?

 

Das Wort Halloween kommt vermutlich von “All Hallows Eve”, der Vorabend von “All Hallows Day” (Allerheiligen). Daraus entstand im Laufe der Zeit die Abkürzung Halloween. Wahrscheinlich ist Halloween keltischen Ursprungs und wurde durch die Iren ins Leben gerufen. Anfang November begann die landwirtschaftlich nicht gerade ertragreiche Zeit und damit eine recht trübe Phase des täglichen Lebens.

Man glaubte, dass zu dieser Zeit die Grenzwelt zwischen den Lebenden und den Toten besonders eng zusammenlag und die Seelen der während des Jahres Verstorbenen, nachts nach menschlichen Körpern suchten. Um sich vor diesen “bösen Geistern” zu schützen, verkleidete man sich deshalb mit furchterregenden Masken und Kostümen und stellte ausgehöhlte, beleuchtete Kürbisse, die sog. Jack-O-Lantern (Kürbislaternen) als Hauswächter gegen böse Geister vor das Haus.

 

Warum uns das auch heute noch so fasziniert?

 

Gerade in Irland und den USA wird dieses Fest sehnlichst erwartet und ausgiebigst zelebriert. Das Haus wird geschmückt und Kinder ziehen als Hexen, Gespenster oder Dämonen verkleidet von Haus zu Haus, um mit dem Spruch “Trick or Treat – Süßes oder Streiche” Süßigkeiten für sich einzufordern.

Hier in Deutschland wird es eher als Kostümfest angesehen. Viele Erwachsene verkleiden und malen sich an um dann abends auf einer Veranstaltung mit einem Grusel Kostüm zu glänzen. Halloween wird durch eine wachsende Zahl von Anhängern in Deutschland als vorgezogener Beginn von Karneval, Fastnacht oder Fasching angesehen und wie diese, ausgelassen gefeiert.

 

Wollen auch Sie Ihr Heim in einen schaurig schönen Palast verwandeln? Dann hier ein paar pfiffige Deko Ideen rund ums Haus:

 

Der Eingangsbereich: Das ist der Ort an dem die Gäste als erstes erschreckt und in Stimmung gebracht werden sollten. Ein Klassiker ist in jedem Fall der Totenschädel-Türklopfer. Auch gruselig-blutige Fußabdrücke in den Hausflur hinein gehören zu den beliebtesten Varianten. Unbedingt aber sollte eine Kürbis- oder Rübenlaterne den Gästen den Weg weisen.

Weiter geht’s im Haus:

 

Durch einfache Materialien, wie z.B. ein Absperrband, lassen sich Räume in blutige Tatorte verwandeln. Dafür ist Lebensmittelfarbe übrigens super geeignet, oder man besorgt sich Kunstblut. Aber auch Spinnennetze, Skelette, Fledermäuse und Gespensterfiguren und Masken tun das übrige. Fenster lassen sich durch Abziehbilder oder auch blutige Handabdrücke verziehren. Grablichter und Lichterketten machen die Stimmung noch perfekt.

Auch Kulinarisch können sie tief in die Trickkiste greifen:

Eine leckere Augapfelbowle, ein Blutcocktail mit Augenspießen, Eiter aus Vanillesauce, Blutsalat oder abgeschnittene, blutige Finger ( z.B. ein Wienerwürstchen mit einer Mandel als Fingernagel und Ketchup) sind nur eine kleine Anregung, wie Sie Ihren Gästen etwas Besonderes bieten. Das Internet bietet hierbei eine große Plattform um Ihre Gäste so richtig schön schmackhaft zu ekeln.

 

Lassen Sie sich inspirieren!

 

Unheimlich schöne Immobilien finden Sie natürlich bei uns – und das nicht nur zu Halloween.

Besuchen Sie uns gerne jederzeit in unserem Shop in der Richard-Wagner-Straße 30a

 

Ihr Engel & Völkers Team Bayreuth

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)