Hamburger Büroflächenmarkt liegt leicht über Vorjahresniveau

Vermietungsvolumen erreicht 220.000 qm – „Besonderheiten“ prägen das Ergebnis –
Ausblick: Engel & Völkers Commercial prognostiziert Flächenumsatz von 450.000 qm –

Mit einem Flächenumsatz von ca. 220.000 qm liegt der Büromarkt in Hamburg zur Jahresmitte nahezu auf dem Niveau des Halbjahres 2013 (215.000 qm). Der genauere Blick in die Marktdaten zeigt jedoch einige Veränderungen gegenüber den Vorjahren. „Ein statistischer Ausreißer, eine sehr kurzfristige Interimsvermietung sowie drei Baubeginne von Neubauprojekten haben das Ergebnis maßgeblich geprägt“, fasst Oliver Horstmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Hamburg, seine Eindrücke vom Markt zusammen.

Sondereffekt in der City-Nord
Für den größten Einzelumsatz im ersten Halbjahr 2014 sorgte Telekom Deutschland. Das Unternehmen mietete am Kapstadtring ca. 32.178 qm Bürofläche. Durch diesen Sondereffekt rangiert jetzt die City-Nord mit einem Vermietungsvolumen von 19,6 % (Gesamtjahr 2013: 2,3 %) am Gesamtmarkt hinter der City (23,0 %) auf Rang zwei. In der Branchenstatistik liegt der Sektor „Information und Kommunikation“ mit 24,5 % (Gesamtjahr 2013: 7,1 %) des Vermietungsvolumens vor „Industrie und Verwaltung“.

Drei Neubauten in der Statistik
„Betrachtet man die sieben größten Einzelumsätze weiter, zeigt sich, dass allein durch Neubauten der Marquard & Bahls AG, Jungheinrich und der Gebr. Heinmann rund 31.000 qm Bürofläche zum Halbjahresergebnis zählen“, erläutert Horstmann. Auch die sehr kurz befristete Vermietung an die Stadt Hamburg an der Kieler Straße ist statistisch relevant, wenn auch für den Markt nicht nachhaltig. Ansonsten war das Vermietungsgeschäft sehr kleinteilig. 86 % der Vermietungen erfolgte bei Flächen bis zu 1.000 qm. Diese zusammengefasste Größenklasse (< 500 qm und 501 qm – 1.000 qm) kam auf einen Gesamtmarktanteil von 37 % der vermarkteten Gesamtfläche.

Verfügbarkeit von attraktiven Büroflächen
Im Vergleich zu anderen Wirtschaftsmetropolen wie beispielsweise München ist die Verfügbarkeit von attraktiven Büroflächen zwischen 3.000 qm und 7.000 qm in nahezu allen Lagen gegeben. Die Wanderungsbewegung der letzten Jahre einiger Unternehmen in die HafenCity sorgt insbesondere in der City für eine gesunde Marktdynamik. Der Leerstand in der Hansestadt hat seit dem Jahr 2010 kontinuierlich abgenommen und beträgt bei einem Flächenbestand von 13,8 Mio. qm aktuell 7 %. „Wenn das Suchprofil nicht zu speziell ist, finden wir auch für umzugswillige Großunternehmen innerhalb von sechs bis 18 Monaten das optimales Büro“, ergänzt Horstmann. Seiner Prognose zu folge dürfte der Flächenumsatz zum Jahresende rund 450.000 qm erreichen und damit stabil wie im Vorjahr sein.

 

Größte Einzelumsätze 1. Halbj. 2014

Größte Einzelumsätze

 

Abgelegt unter Gewerbe | Presse | Research.


Array
(
)