Immobilien News: Deutschlands Investoren werden zunehmend älter

Immobilien News: Deutschlands Investoren werden zunehmend älterEin Blick auf die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt macht deutlich, dass sich die Anleger hierzulande mit dem Hauskauf immer mehr Zeit lassen. In den vergangenen zehn Jahren ist das Durchschnittsalter der Immobilieninvestoren in Deutschland in einigen Bevölkerungsgruppen, darunter auch die der Erstkäufer und  Bauherren, deutlich gestiegen. Gerade die Mitglieder letzterer Gruppierung sind heute zum Zeitpunkt ihres ersten Immobilien-Investments im Schnitt zweieinhalb Jahre älter als noch vor zehn Jahren.

Seit 2004 ist das Alter der Erstkäufer von 37,4 auf 39,9 Jahre gestiegen, was bedeutet, dass sich viele Anleger mittlerweile erst mit 40 Jahren für den Erwerb einer eigenen Immobilie entscheiden. Einige Beobachter führen dies auf die gesunkenen Hypothekenzinssätze zurück, die den Hauskauf für Mieter besonders attraktiv machen. Zudem scheint auch unsere längere Lebenserwartung eine Rolle zu spielen, denn immer mehr Menschen stellen die Investition in eine Immobilie auf einen späteren, für sie günstigeren Zeitpunkt zurück. In einem jüngst in der Zeitung „Die Welt“ veröffentlichten Artikel erklärt Karsten Seibel, Korrespondent für Wirtschafts- und Finanzthemen, dass dieser Trend wohl symptomatisch für eine grundlegende Veränderung unseres Lebensstils sei, schließlich werde heutzutage auch später geheiratet und Nachwuchs gezeugt.

Doch die Entwicklung betrifft nicht nur die Erstkäufer – auch die Investoren, die Immobilienportfolios als Kapitalanlage wählen, werden immer älter. Gründe dafür mögen die niedrigen Zinsen und das bemerkenswerte Wachstum des Immobilienmarktes sein, das in manchen Städten einen Wertzuwachs von zehn Prozent zur Folge hatte. Der Aufwärtstrend des Marktes könnte auch die Entschlussfreude potenzieller Bauherren positiv beeinflussen, die seit 2004 ebenfalls merklich älter geworden sind: entschieden sie sich vor zehn Jahren nämlich noch mit 37,6 Jahren für den Neubau, so fällt diese Entscheidung heute erst im Alter von 41,5 Jahren.

Urbane Gegenden, wie etwa Berlin, sind für Investoren besonders profitabel, da die Immobilienpreise sprunghaft ansteigen und auch die Mieten immer höher werden. Bisher stand München im Deutschland-Ranking der teuersten Mietpreise an erster Stelle, doch Experten zufolge könnte die Hauptstadt diese Position schon bald für sich beanspruchen. Vor allem Berlin-Mitte befindet sich im Wandel: hier wird saniert und gebaut, um neuen Wohnraum für den steten Zustrom deutscher und internationaler Wahlberliner zu schaffen. Diese bauliche Verjüngung des historischen Stadtzentrums dauert nun schon über zehn Jahre an und die exklusiven Penthouse-Wohnungen – wie jene im Yoo Berlin-Komplex, die zu den teuersten Objekten der Stadt zählen – locken wohlhabende Investoren an den Standort Berlin.

Dass der Trend in Deutschland immer mehr in Richtung Wohneigentum geht, ist eine positive Entwicklung für alle Immobilieninvestoren – egal, ob sie nun ein Objekt für die Eigennutzung oder zum Vermieten kaufen möchten. Falls auch Sie die günstigen Marktgegebenheiten nutzen wollen, um ein Haus zu erwerben oder sich von Ihrer Luxusimmobilie zu trennen, dann ist Engel & Völkers Ihr idealer Ansprechpartner. Wir sind in ganz Deutschland mit über 240 Shops vertreten und präsentieren Ihnen gerne eine Vielzahl exklusiver Investment-Optionen. 

Abgelegt unter Immobilien | Unternehmen | Wohnen.


Array
(
)