Kaliforniens Immobilienmarkt glänzt mit Sechs-Jahres-Hoch

California-Six-Year-HighSchon seit den Tagen des ersten Goldrauschs vor gut zweihundert Jahren ist der US-Bundesstaat Kalifornien – auch als Golden State bekannt – ein absoluter Immobilien-Hotspot. Doch jüngste Zahlen lassen darauf schließen, dass es gerade dem oberen Marktsegment noch nie besser ging. Der kalifornische Markt für Luxusimmobilien verzeichnete im Jahr 2013 die besten Werte der vergangenen sechs Jahre. Über 39.000 Objekte wechselten für mehr als eine Million Dollar den Besitzer – das entspricht einem Anstieg von 45 Prozent im Jahresvergleich. Erst kürzlich nahm USA Today fünf kalifornische Städte in die Top Ten der stabilsten Immobilienmärkte auf: San Jose, San Francisco, Los Angeles und San Diego belegen derzeit die Plätze eins bis vier, dicht gefolgt von Sacramento auf Position zehn.

Man munkelt, Hintergrund dieses Booms sei die rege Entwicklung des Aktienmarktes, die dazu geführt hat, dass viele Milliardäre wieder in Immobilien investieren. Außerdem zeigt sich der Markt in Kalifornien auch gegenüber sogenannten „Flippers“ – Immobilieninvestoren, die in schneller Abfolge kaufen und wieder verkaufen, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen – recht aufgeschlossen. Schätzungen zufolge belief sich der Profit dieser Flippers letztes Jahr auf durchschnittlich 58.081 Dollar pro Objekt.

Malibu wird seinem Ruf als teuerstes Immobilienpflaster der USA mehr als gerecht, wurde hier doch erst letztes Jahr ein Anwesen für die Rekordsumme von 74,5 Millionen Dollar verkauft. Dieser Betrag ist ziemlich beeindruckend, doch schon seit jeher spülen Malibus Strandanwesen ihren Besitzern bei einem Verkauf hohe Summen in die Taschen. Die Küstenstadt – nach eigenem Bekunden „ein 50 Kilometer langer Landstrich von atemberaubender Schönheit“ – zählt auch viele Berühmtheiten zu ihren Bewohnern. Erst vor kurzem verkaufte Leonardo DiCaprio sein Anwesen in Malibu für 17,5 Millionen Dollar, nachdem er es im Sommer des Vorjahres für monatlich 150.000 Dollar vermietet hatte.

Stars und Sternchen sind aus Kalifornien nicht wegzudenken und so überrascht es nicht, dass sich viele der Objekte im Preissegment ab einer Million Dollar nun im Besitz verschiedener Prominenter befinden. Die Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres ist bekannt dafür, eine Schwäche für Immobilien zu haben – der hiesige Designer Cliff Fong bemerkte einmal, dass er niemanden kenne, der öfter umgezogen sei als sie. In diesem Jahr verkaufte die Moderatorin ihre Pferderanch in den Santa Monica Mountains und legte sich stattdessen für etwa 26,5 Millionen Dollar eine Villa in Santa Barbara zu. Angesichts so vieler Traumimmobilien innerhalb der Staatsgrenzen Kaliforniens kann man verstehen, dass es ihr schwer fällt, sich für nur eine zu entscheiden.

Doch auch ausländische Investoren, vor allem aus China, zeigen verstärkt Interesse am Golden State. Brian Yang, ein chinesischer Anleger, der erst kürzlich eine Immobilie in Irvine kaufte, erklärte gegenüber NBC, dass er das Objekt nicht vorrangig als Kapitalanlege sehe, dieser Aspekt jedoch durchaus eine wichtige Rolle spiele. Laut Yang waren die erstklassigen Bildungsmöglichkeiten der USA der Hauptgrund für die Investition, dicht gefolgt vom potenziellen Wertzuwachs der Immobilie. Sein Plan ist es, noch fünf Jahre mit dem Umzug nach Kalifornien zu warten, das Objekt jedoch in der Zwischenzeit zu vermieten und so eine Kapitalrendite von 5 Prozent zu erwirtschaften.

Egal, ob Sie eine Luxusimmobilie in Kalifornien kaufen oder verkaufen möchten: die sachkundigen Berater von Engel & Völkers sind der perfekte Ansprechpartner. Dank unserer Standorte in Westlake Village, Santa Monica, Los Angeles und Newport Beach sind wir bestens positioniert, um Sie bei der Suche nach Ihrer Traumvilla in Malibu, einem Apartment in L.A. oder einer Eigentumswohnung am Strand zu unterstützen.

Interessieren Sie sich für das Anwesen auf dem Bild? Dann werfen Sie doch einen Blick auf das Exposé.


Array
(
)