Natürliches Florida

Natürliches FloridaJetzt, da sich die Temperaturen überall in der nördlichen Hemisphäre dem Gefrierpunkt nähern, ist die Sehnsucht nach wärmeren Gefilden durchaus nachvollziehbar. Nur wenige Orte könnten als Zuflucht vor der Kälte im Norden geeigneter sein als Florida, wo eine Fülle von Naturwundern nur darauf wartet, erforscht zu werden, und man sich bestens entspannen und erholen kann. Natürlich weiß jeder um die aufregenden Themen- und Freizeitparks, die der Sunshine State seinen Besuchern zu bieten hat; doch Florida birgt auch so manche Attraktion von herausragender natürlicher Schönheit. Um mehr zu erfahren, sollten Sie unbedingt einen Blick auf diese, von E&V zusammengestellte, Liste der besten ländlichen Ausflugsziele Floridas werfen.

Cayo Costa State Park
Da Florida eine Halbinsel ist, die an der Süd- und Westküste an den Golf von Mexiko grenzt, verwundert es nicht, dass viele der hiesigen Nationalparks nur per Boot oder Wasserflugzeug zu erreichen sind. Ein solcher Park ist der Cayo Costa State Park, der sich auf einer kleinen Insel nahe der Küste von Port Charlotte im Südwesten Floridas befindet, wo man den ganzen Tag die dort lebenden Wildtiere betrachten kann. Man lehnt sich, umgeben von weißen Sandstränden, Kiefernwäldern und Mangrovensümpfen, Seekühen, Delphinen, Meeresschildkröten und heimischen Vogelarten, einfach zurück und entspannt.

Dry Tortugas National Park
Weiter im Süden, gut 100 Kilometer von Key West entfernt,  liegt eine kleine Insel, auf der sich der Dry Tortugas National Park befindet. Dieses Eiland – Heimat des größten Mauerwerks in der westlichen Welt – ist nur mit dem Wasserflugzeug oder der Fähre zu erreichen. Die Landschaft der Insel wird dominiert von Fort Jefferson, einer Festung aus dem 19. Jahrhundert, die einst als Militärgefängnis genutzt wurde. Im Jahr 1888 verließ die Armee die Anlage, die 1935 von US-Präsident Franklin D. Roosevelt zum Nationalmonument erklärt wurde. Heutzutage ist die Insel beliebtes Ausflugsziel von Tauchern und  Ornithologen; denn hier leben hunderte seltener und einzigartiger Spezies, sei es zu Luft oder – im umliegenden Korallenriff – zu Wasser.

Everglades National Park
Wer jedoch einige der berühmtesten tierischen Bewohner Floridas bestaunen möchte, der kommt um einen Besuch im Everglades National Park nicht herum. Der Park, der Teil des UNESCO Welterbes ist, beheimatet verschiedene gefährdete Tierarten, wie den Florida-Puma, sowie hunderte anderer Spezies, darunter auch Spitzkrokodile, diverse Schildkrötenarten und Reiher. Zwar kann man auch mit dem Auto durch die Glades fahren, doch am besten erlebt man dieses Naturwunder an Bord eines der typischen, propellergetriebenen Sumpfboote.

Ocala National Forest
Wer gerne möglichst viele Landsäugetiere beobachten möchte, der sollte sich in den nördlich gelegenen Ocala National Forest aufmachen. Dieses Waldgebiet – eines der letzten in diesem US-Staat – befindet sich etwa eine Autostunde von Orlando entfernt im Zentrum Floridas. Hier findet man unterschiedlichste Wildtiere, angefangen bei Waschbären, über Schwarzbären und Krokodile bis hin zu Coyoten. Zudem beherbergt der Wald mehr als 600 natürliche Seen, Flüsse und Quellen, die nur darauf warten, von Schwimmenthusiasten entdeckt zu werden. Dies und noch mehr finden Besucher des Ocala National Forest auf einer unglaublichen Fläche von 154 Hektar geschützter Vegetation.

Florida ist einer der beliebtesten Standorte für Zweitwohnsitze, denn die Gegend bietet reichliche Anlagemöglichkeiten. Dank mehrerer Shops im Sunshine State sind wir von Engel & Völkers bestens positioniert, um Sie bei der Suche nach Ihrer Traumimmobilie zu unterstützen – Ihrem persönlichen Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die weitläufige und atemberaubende Natur dieses Bundesstaates. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die E&V Webseite.


Array
(
)