Neue Energieeinsparverordnung ab 1. Mai 2014: Wir vermitteln Ihre Immobilie mit voller Energie!

Energieeinsparverordnung. Wir beraten Sie gerne

Am 1. Mai 2014 tritt die neue Energieseinparverordnung 2014 (EnEV 2014) der Bundesregierung in Kraft. Damit einher gehen maßgebliche Veränderungen bei den Pflichtangaben in den Energieausweisen von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Der Energieausweis ist ein mehrseitiges Dokument, das Informationen über den Energiebedarf eines Gebäudes für Heizung und Warmwasserbereitung enthält. Immobilieneigentümer, die im Besitz eines gültigen Energieausweises sind, sollten daher sicherstellen, dass dieser folgende Angaben enthält:

  • Die Art des ausgestellten Energieausweises (Bedarfs- oder Verbrauchsausweis)
  • Der Endenergiebedarf oder -verbrauch des Gebäudes in kWh/m2h
  • Die wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes
  • Bei Wohngebäuden das Baujahr
  • Bei Wohngebäuden die Energieeffizienzklasse*

*Die Energieeffizienzklasse (von A+ bis H) muss allerdings nur angegeben werden, wenn der Energieausweis nach Inkrafttreten der Regelung zum 1. Mai 2014 ausgestellt wurde und deshalb über eine entsprechende Angabe verfügt.

Wann ist ein Energieausweis erforderlich?

Ein Energieausweis ist dem potentiellen Käufer/Mieter darüber hinaus bei der Besichtigung der Immobilie vorzuzeigen. Findet keine Besichtigung statt, ist der Energieausweis dem Interessenten auf sein Verlangen hin vorzulegen oder spätestens mit Abschluss des Kauf- bzw. Mietvertrages im Original oder in Kopie zu übergeben. Nach § 16 EnEV werden Energieausweise nach Baufertigstellung eines Neubaus benötigt, wenn im Rahmen einer Sanierung oder einer größeren Erweiterung eine energetische Bilanzierung des gesamten Gebäudes erfolgte. Auch ist ein Energieausweis bei Immobilienverkauf bzw. -vermietung als Aushang in Gebäuden anzubringen, in denen öffentliche Dienstleistungen erbracht werden und die hoch frequentiert sind.

Verbrauchs- oder bedarfsorientierter Energieausweis?

Immobilieneigentümer von Wohn- und Gewerbeimmobilien haben häufig die Wahl zwischen zwei Varianten des Energieausweises. Der Energieverbrauchsausweis für Wohngebäude wird auf Grundlage des tatsächlichen Energieverbrauchs der Bewohner der letzten drei Jahre erstellt. Der Energiebedarfsausweis berechnet den Energiebedarf eines Gebäudes anhand der Größe, der verwendeten Baumaterialien und der Anlagetechnik unter Normbedingungen und ist damit wesentlich aussagekräftiger als der Verbrauchsausweis. Entsprechend unterschiedlich sind die Kosten für die beiden Ausweisarten. Der Verbrauchsausweis kostet ca. 35 Euro. Die Kosten für den Bedarfsausweis können je nach Aussteller und Größe der Immobilie über 500 Euro liegen.

Wie ist ein Energieausweis zu interpretieren?

Anhand einer Farbskala kann abgelesen werden, wie energieeffizient die Werte sind: Je weiter der ermittelte Endenergiewert im grünen Bereich liegt, desto energieeffizienter ist das Gebäude. Darüber hinaus liefert der Energieausweis Vergleichswerte für ähnliche Gebäude. Dies unterstützt potenzielle Käufer und Mieter bei der Auswahl einer Immobilie. Für Eigentümer bietet das Dokument eine Orientierung hinsichtlich möglicher Modernisierungsmaßnahmen. 

Wie erhalte ich einen Energieausweis?

Eine zentrale Zulassungsstelle für Energieausweise gibt es nicht. Sie können jedoch unter anderem über Energieberater oder online auf verschiedenen Portalen beantragt werden. Eine Auswahl finden Sie hier:

www.immobilienscout24.de
www.online-energieausweis.org
www.express-pass.de

Weitere Informationen zur Energieeinsparverordnung 2014

Haben Sie weitere Fragen zur Energieeinsparverordnung ab 1. Mai 2014? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Alle wichtigen Informationen im Überblick finden Sie hier: Übersicht zur Energieeinsparverordnung 2014 .pdf

 

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)