Neue Energiesparverordnung ab dem 01.05.2014 gültig

Vielleicht haben Sie bereits davon gehört, dass sich die rechtlichen Vorgaben zur Energieeinsparverordnung (EnEV) im Rahmen einer Objektvermarktung mit Wirkung zum 01. Mai 2014 ändern werden. Sollten Sie den Verkauf bzw. die Vermietung Ihrer Immobilie planen, ist der Energieausweis zukünftig unumgänglich. Nach der neuen Energieeinsparverordnung gilt ab dem 01.05.2014, dass,  jede Immobilie einen Energieausweis vorzugsweise hat und dieser dem jeweiligen Kauf- oder Mietinteressenten vorgelegt werden muss. Der Energieausweis ist praktisch der Personalausweis einer Immobilie. Durch den Energieausweis können Interessenten „energieeffiziente Gebäude“ zukünftig auf einen Blick erkennen. Der Ausweis gibt Auskunft über den energetischen Zustand und den Energieverbrauch einer Immobilie in Form eines Energiekennwertes.
Hier gibt der neu eingefügte § 16a Abs. 1 EnEV vor, dass eine Immobilienanzeige, die vor dem Verkauf oder der Vermietung eines Objekts in kommerziellen Medien geschaltet wird, Angaben zu dem Energieausweis des beworbenen Objekts beinhalten muss. Angegeben werden müssen die Art des ausgestellten Energieausweiseses (Bedarfs- oder Verbrauchsausweis), der Endenergiebedarf oder –verbrauch des Gebäudes, die wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes sowie bei Wohnhäusern das Baujahr und die Energieeffizienzklasse. Die Energieeffizienzklasse (von A+ bis H) muss allerdings nur angegeben werden, wenn der Energieausweis nach dem Inkrafttreten der Regelung ausgestellt wurde und deshalb über eine entsprechende Angabe verfügt. Diese Verpflichtungen greifen allerdings nur, wenn zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltung ein solcher Ausweis vorliegt. Liegt einem Makler hingegen kein Energieausweis vor bzw. kann er auf die entsprechenden Daten nicht zugreifen, ist er entschuldigt, wenn er seinen Auftraggeber, also den Verkäufer/Vermieter, schriftlich zur Einholung eines Energieausweises aufgefordert hat und dieser der Aufforderung nicht nachkommt. Die Nichtbeachtung kann hohe Geldbußen für den Eigentümer zur Folge haben.
Ein Energieausweis ist dem potentiellen Käufer/Mieter darüber hinaus bei der Besichtigung der Immobilie vorzuzeigen. Findet keine Besichtigung statt, ist der Energieausweis dem Interessenten auf sein Verlangen hin vorzulegen oder spätestens mit Abschluss des Kauf- bzw. Mietvertrages im Original oder in Kopie zu übergeben.
 
Wichtig: Alte Energieausweise verlieren ab dem 01.05.2014 nicht ihre Gültigkeit. Der bestehende Energieausweis für Ihr Gebäude ist bis zum Ablauf seiner 10-Jahres-Frist gültig. Erst danach müssen Sie einen neuen beantragen.
Tipp: Sie haben Ihr Gebäude in den letzten 3 Jahren energetisch saniert? Dann beantragen Sie am besten einen neuen Energieausweis, denn mit besseren Energiekennwerten lässt sich ein Gebäude besser vermieten oder verkaufen.
Berechnungsgrundlagen der zwei unterschiedlichen Arten des Energieausweises.
Verbrauchsausweis: Tatsächlicher Energieverbrauch der Gebäudebewohner der letzten 3 Jahre
Bedarfsausweis: Bauliche Aspekte wie Heizungsanlage, Qualität der Fenster oder Dämmung (Bei Gebäuden bis 4 Wohneinheiten und die bis einschließlich 1977 erbaut wurden).   
Sollten Sie Fragen bezüglich des Energieausweises haben, beraten wir Sie gerne in unserem Shop in der Rheinstraße 15, 65185 Wiesbaden oder auch telefonisch unter 0611-54 10 00.
 
Mit freundlichen Grüßen Ihr
Engel & Völkers Team in Wiesbaden

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)