Neues aus der Welt der Immobilien: Hong Kong

Neues aus der Welt der Immobilien: Hong KongLetzten Monat kam das Haus mit dem weltweit höchsten Preis pro Quadratfuß auf den Markt – Kostenpunkt: 81,96 Millionen Euro. Das Anwesen befindet sich im Hong Konger Stadtteil Victoria Peak und beweist wieder einmal, dass die Metropole zu den absoluten Hotspots für Immobilien-Investments zählt. Der boomende Markt zeigt zudem keinerlei Ermüdungserscheinungen, sondern erhält durch Faktoren wie niedrige Zinssätze und positive Währungsentwicklung zusätzlichen Rückenwind. Obwohl neue Bauvorhaben von der Regierung streng kontrolliert werden und Baufläche Mangelware ist, lockt der Markt weiterhin Investoren aus dem In- und Ausland auf der Suche nach vernünftigen Anlagemöglichkeiten.

 

Zinssätze
Die niedrigen Zinssätze in Hong Kong und vielen anderen Übersee-Nationen kommen für Käufer wie gerufen. Luxusanwesen in den Bezirken Peak und Mid-Levels erfreuen sich großer Beliebtheit; zudem investieren derzeit viele Anleger in Sanierungs- und Neubauprojekte in aufstrebenden Vierteln wie etwa Kowloon. Das liegt vor allem daran, dass hier ausreichend Platz zur Verfügung steht und die Verkehrsanbindung zum Stadtzentrum deutlich verbessert wurde.

Ausländische Investoren
Die Kopplung des Hong Kong-Dollars an den US-Dollar sorgt für die nötige Stabilität, um Investments vor Ort auch für ausländische Anleger attraktiv zu machen. Im Gegensatz zu anderen Ländern, die in den vergangenen Jahren mit massiver Rezession zu kämpfen hatten, glänzt die Sonderregierungszone mit einer robusten Wirtschaft und spricht so vor allem Käufer an, für die die Sicherung ihrer Vermögenswerte im Vordergrund steht. Zwar haben ausländische Immobilienkäufer seit 2012 eine Grunderwerbssteuer von 15 Prozent zu entrichten, doch das hat der Investitionsfreude bis dato keinen Abbruch getan.

Baubeschränkungen
Aufgrund der geografischen Lage Hong Kongs herrscht hier seit jeher Baugrundmangel. Diese Situation spitzt sich mit der Zeit natürlich weiter zu, weswegen existierende Immobilien hoch im Kurs stehen und die Preise stetig steigen. Neue Bauvorhaben können fast nur noch außerhalb des Stadtkerns realisiert werden, wodurch Immobilienpreise und Nachfrage in diesen wiederbelebten Außenbezirken steigen.

Einfluss der Regierung
Obwohl die Regierung in den letzten Jahren einige Maßnahmen ergriffen hat, um Immobilieninvestitionen für einheimische Käufer attraktiver zu gestalten, besteht an den Objekten in Hong Kong nach wie vor reges Interesse aus dem Ausland. Die Restriktionsmaßahmen für ausländische Investoren beinhalten die bereits erwähnte Grunderwerbssteuer von 15 Prozent, sowie die Erhöhung der Stempelsteuer beim Weiterverkauf einer erst kürzlich erworbenen Immobilie. Zwar hat der heimische Markt gut auf diese Neuerungen reagiert, gleichzeitig wurde der ohnehin schon heftige Wettbewerb dadurch weiter angeheizt. Seit der Einführung der neuen Immobiliensteuern sind die Preise weiter gestiegen und ein Ende dieses Aufwärtstrends ist nicht in Sicht. Aus dem jüngsten Haushaltsplan der Regierung geht zudem hervor, dass für die kommenden zehn Jahre der Bau 470.000 neuer Wohneinheiten geplant ist, um die Spanne zwischen Angebot und Nachfrage zu verringern.

Da sich die Immobilienpreise auf ihrem historischen Höchststand befinden  und noch immer weiter steigen, wäre jetzt der ideale Zeitpunkt, um in ein Objekt in Hong Kong zu investieren. Die erfahrenen Berater von Engel & Völkers versorgen Sie jederzeit gerne mit Informationen zu den diversen Aspekten des Immobilienkaufs. Besuchen Sie ganz einfach unsere Webseite oder unseren Shop in Hong Kong, um über Ihr nächstes Investment zu sprechen.


Array
(
)