Rostock: Attraktiver Markt für Anlageimmobilien

  • Attraktiver Investitionsstandort für überregionale Investoren
  • Angebotsmangel in guten und sehr guten Lagen lässt Mieten weiter anziehen

 

Rostock, 26. November 2014. Der Markt für Wohn- und Geschäftshäuser in Rostock präsentierte sich 2013 als äußerst stabil und mit 78 Verkäufen wurde das Niveau der Vorjahre gehalten. Das Umsatzvolumen sank jedoch im Vergleich zum Ausnahmejahr 2012 um beinahe 31 Prozent auf 57 Millionen Euro, da wieder vermehrt kleinere Objekte gehandelt wurden. Dies geht aus dem erstmals veröffentlichten “Marktreport Wohn- und Geschäftshäuser Rostock 2014/2015″ des international tätigen Beratungs- und Vermittlungsunternehmens für Gewerbeimmobilien Engel & Völkers Commercial hervor.

Vorwiegend überregionale Anleger
Der Durchschnittswert pro Objekt lag damit bei circa 728.000 Euro. “Es kann von einer Normalisierung des Marktes gesprochen werden, wobei Rostock nach wie vor der attraktivste Immobilienmarkt Mecklenburg-Vorpommerns ist und die Nachfrage das Angebot übersteigt”, betont Jens Gienapp, Geschäftsführer von Engel & Völkers Commercial Rostock. Der Standort sei vor allem auch für überregionale Investoren von großem Interesse. Lokale Anleger stellten mit circa 30 Prozent nur den kleineren Teil der Käufer.

Rund drei Prozent Leerstand in Rostock
Der Leerstand liegt in Rostock bei circa drei Prozent. In bevorzugten Lagen, wie der Altstadt mit dem Hansaviertel, der Kröpeliner-Tor-Vorstadt oder dem Seebad Warnemünde liegen die Mieten zwischen 9,50 und 12,50 Euro pro Quadratmeter. “Deutlich günstiger sind die Mieten mit 6,00 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter in den mittleren Lagen”, berichtet Gienapp.

Käufer weichen auf mittlere und einfache Lagen aus
Viele Anleger suchen “Rundum-Sorglos-Immobilien” beziehungsweise gepflegte Objekte mit bis zu acht Wohneinheiten in sehr guten bis guten Lagen, die aber kaum am Markt gehandelt werden. Deshalb müssen viele Investoren auf mittlere Lagen ausweichen. “Dort liegen die Kaufpreisfaktoren zwischen dem 12- bis 14-fachen der Jahresnettokaltmiete und die Kaufpreise zwischen 700 und 1.400 Euro pro Quadratmeter”, sagt Gienapp. In sehr guten Lagen bezahlten die Käufer bis zu 2.500 Euro pro Quadratmeter. “Auch die einfachen Lagen werden aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl und der geringen Bautätigkeit der vergangenen Jahre nachgefragt”, stellt der Immobilienexperte fest. Die Situation stelle sich allerdings differenziert dar, weil das städtebauliche Bild in diesen Lagen vornehmlich durch Großwohnsiedlungen geprägt werde. Hier bewegten sich die Quadratmeterpreise zwischen 200 und 700 Euro. Investoren schreckten aber auch vor solchen Objekten nicht zurück, wenn die Renditeerwartungen stimmen.

Attraktiver Investitionsstandort
Für das Gesamtjahr 2014 geht Engel & Völkers Commercial bei der Anzahl der Verkäufe von einem ähnlichen Niveau wie 2013 aus. “Das Umsatzvolumen wird sich zwischen 51 und 59 Millionen Euro bewegen”, heißt es gegen Ende des Marktberichts. Rostock sei aufgrund der Anlagesicherheit und der vergleichsweise moderaten Kaufpreisfaktoren weiterhin ein attraktiver Investitionsstandort. Der Angebotsmangel in guten und sehr guten Lagen werde auch 2014 bestehen bleiben, weshalb hier mit steigenden Mieten und Faktoren zu rechnen sei.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

ENGEL & VÖLKERS
Holger Klapproth
Head of Commercial Communication
Stadthausbrücke 5
20355 Hamburg
Telefon: 040-36 13 13 90
Holger.Klapproth@engelvoelkers.com

Download PDF: 141126_Rostock_WGH_MR

Abgelegt unter Gewerbe | Presse.


Array
(
)