Sachverständigengutachten und Vergleichswohnungen – was hierbei zu berücksichtigen ist.

Sachverständigengutachten und Vergleichswohnungen – was hierbei zu berücksichtigen ist.Ein Sachverständigengutachten kann nur durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen erstellt werden. Die Kosten für das Gutachten hat dabei der Vermieter zu tragen. Ein Gutachten sollte mindestens darauf überprüft werden, ob es nachvollziehbar und in sich stimmig ist, ob eine ausreichende Zahl an Vergleichswohnungen berücksichtigt wurde und ob der Sachverständige ausschließlich Erfahrungswissen niedergelegt oder ob er anhand von Daten die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt hat. Zudem gilt es darauf zu achten, ob die zum Vergleich herangezogenen Wohnungen von der Mietstruktur und den gesetzlichen Merkmalen übereinstimmen.

Bei einer Erhöhungserklärung sind mindestens drei Vergleichswohnungen zu nennen, die in derselben Gemeinde liegen. Dabei können die Wohnungen auch aus dem Bestand desselben Vermieters stammen und/oder sich in demselben Wohnhaus befinden. Zudem ist es notwendig, entweder den Quadratmeterpreis oder die Gesamtmiete und die Fläche der Vergleichswohnung zu nennen. Dabei müssen die Vergleichswohnungen exakt bezeichnet sein, sodass der Mieter diese ohne weiteres finden kann.

Ausführliche Informationen zum Thema Mietpreisbremse erhalten Sie in unserem kostenlosen Vermietungs-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien, welchen Sie hier kostenlos herunterladen können.

Abgelegt unter Commercial.


Array
(
)