Travel Tuesday: Interlaken

Travel Tuesday: InterlakenZwar läutet der Herbst für Viele das Ende der Freiluftsaison ein, doch für Anhänger von Abenteuersportarten geht sie jetzt erst richtig los. Da tiefe Seen, reißende Flüsse, Schluchten und das Terrain rund um Berggipfel meist nicht nur schön, sondern auch potenziell gefährlich sind, haben sich Neuseeland und die Schweiz zu Metropolen des Extremsports, wie Eisklettern, Rafting, Bungeejumping und Paragliding, entwickelt. Zu dieser Jahreszeit reisen deshalb wieder zahlreiche Adrenalinjunkies in die Schweiz, wobei sich die Jungfrau Region und Interlaken besonders großer Beliebtheit erfreuen.

Von den meisten europäischen Ländern aus ist die Schweiz binnen weniger Stunden zu erreichen, was die Eidgenossenschaft zu einem günstigeren Reiseziel als etwa Neuseeland macht. In Interlaken angekommen, bietet sich den Besuchern ein wahrlich atemberaubender Anblick: zu beiden Seiten des malerischen Städtchens liegen der Thuner- und der Brienzersee, die in der Sonne glitzern; darüber erheben sich die majestätischen Berge Eiger, Mönch und Jungfrau. Die Architektur Interlakens ist unverwechselbar alpin, mit hölzernen Giebeldächern und kunstvoll geschnitzten Balkonen. Die Geschichte der Stadt geht zurück bis in das zwölfte Jahrhundert und so gibt es hier zahlreiche historische Bauten, in denen schon literarische Größen wie Lord Byron, Mark Twain und Tolstoi wohnten. Den Status als beliebtes Reiseziel, den Interlaken seit Mitte des 19. Jahrhunderts genießt, verdankt der Ort seiner pittoresken Landschaft: damals lenkten Schweizer Maler erstmals mit ihren detaillierten Abbildungen der faszinierenden Szenerie die Aufmerksamkeit der Welt auf ihr Heimatland.  Als immer mehr Europäer nach Interlaken reisten, wurde der Ort zu einem der ersten Touristen-Hotspots.

Heute finden sich hier neben traditionellen Wirtschaften und Fondue-Lokalen verschiedene Weinbars und Restaurants. Interlaken hat über die Jahre zwar nichts von seinem Charme eingebüßt, doch dieser Tage zieht es die meisten Besucher eher wegen der umliegenden Berge und Seen in die Gegend. Dabei ist der Oktober, mit seinem milden Klima, der ideale Reisemonat für all jene, die den ganzen Tag draußen in der freien Natur verbringen möchten. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es mittlerweile diverse Organisationen, die sich auf Abenteuersportarten spezialisiert haben und Bungeesprünge, sowie Schnupperkurse im Paragliding, Skydiving oder Drachenfliegen anbieten. Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, der kann hier direkt vor der Haustür Kanutouren unternehmen, Wildwasserfahren oder Bergsteigen.

Die zahlreichen Waldwege rund um Interlaken sind bestens für Wanderungen oder Touren mit dem Mountainbike geeignet, während Outdoorschwimmer in den kristallklaren – wenngleich auch recht kühlen – Gewässern der Region voll auf ihre Kosten kommen. Besuchern, die in den Wintermonaten hierher reisen, sei das Skigebiet Jungfrau mit den nahegelegenen Resorts Kleine Scheidegg-Männlichen, Grindelwald First und Mürren-Schilthorn empfohlen.

Interlaken ist immer eine Reise wert – egal zu welcher Jahreszeit; und so erfreuen sich die Immobilien vor Ort seit langem großer Beliebtheit. Das begrenzte Angebot sorgt dabei für gleichbleibend hohe Preise. Bei Auswanderern, die sich hier zur Ruhe setzen möchten, sind Seeanwesen besonders begehrt, während Anleger auf der Suche nach einem Zweitwohnsitz oder Mietobjekt meist eines der benachbarten Skiresorts als Standort wählen. Da Ausländer für den Erwerb von Immobilien in der Schweiz eine Genehmigung benötigen, sollten Sie unbedingt mit einem Berater zusammenarbeiten, der sich bestens auf dem internationalen Markt für Luxusimmobilien auskennt. Engel & Völkers ist weltweit in beinahe 40 Ländern vertreten, weswegen unsere Mitarbeiter in der Lage sind, Sie zu jedem Aspekt des Immobilien-Investments kompetent zu beraten.


Array
(
)