Wohnimmobilienpreise in Ulm klettern deutlich

KarteLagen_UlmDie Wohnimmobilienpreise in Ulm sind in allen Segmenten und Lagen im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Die größten Preissprünge verzeichneten Eigentumswohnungen in den guten und sehr guten Lagen. Grund dafür sind Neubauprojekte, die bis zu 5.500 Euro pro Quadratmeter erzielten. Durch die stetig steigenden Preise von Häusern und Villen in exklusiven Lagen ist auf Verkäuferseite die Bereitschaft gestiegen, Immobilien am Markt anzubieten. Die durchschnittlichen Spitzenpreise in diesem Segment lagen im ersten Halbjahr 2013 bei 1,4 Mio. Euro. Dies ist das Ergebnis des erstmalig von Engel & Völkers veröffentlichten „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2013/2014“.

Entsprechend dem begrenzten Angebot an Ein- und Zweifamilienhäusern sind die Transaktionszahlen rückläufig, hingegen steigt das Preisniveau. So blieb das durchschnittliche Verkaufsvolumen im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser 2012 mit 285.955 Euro auf ähnlichem Niveau wie im Jahr zuvor. Auch die Anzahl der verkauften Eigentumswohnungen ist rückläufig und beläuft sich auf 693 Objekte, davon machten Neubauwohnungen 19 Prozent aus. Dagegen ist das durchschnittliche Verkaufsvolumen für Eigentumswohnungen um ca. 7 Prozent auf 190.434 Euro gestiegen.

Positive Preisentwicklung für 2014 erwartet 1.-TransaktionsvolumenETW20

„Suchkunden interessieren sich vor allem für freistehende Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in guten bis sehr guten Lagen wie z. B. dem Michelsberg, der einen Blick auf die Innenstadt bis hin zu den Alpen bietet“, sagt Gert Walz, Inhaber von Engel & Völkers Ulm, der kürzlich mit seinem Team die neuen Räumlichkeiten in der Herrenkellergasse 10 bezogen hat. Diese Wohnlage ermöglicht das zentrumsnahe Wohnen in älteren Villen. Zu einer attraktiven Wohnlage hat sich der Eselsberg entwickelt. Durch die Nähe zu Kliniken, Forschungs- und Bildungseinrichtungen – Science Parks – sowie die Nähe zur Natur bietet dieser Stadtteil einen hohen Wohn- und Freizeitwert. Auch die Altstadt und zunehmend die Oststadt erfreuen sich großer Nachfrage und werden immer begehrter.

Für den weiteren Jahresverlauf geht Engel & Völkers von einer positiven Preisentwicklung aus. „Besonders in den bevorzugten Wohngebieten wie in Hang- und innenstadtnahen Lagen werden die Preise voraussichtlich weiterhin steigen“, so Gert Walz.

Den „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2013/2014“ hat Engel & Völkers erstmalig veröffentlicht. Dieser Bericht bietet einen Gesamtüberblick über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung von Ein- und Zweifamilienhäusern, Eigentumswohnungen und Mieten an 50 Standorten. Der umfangreiche Atlas basiert auf dem Marktwissen der deutschen Engel & Völkers Shops sowie auf Datenmaterial von den jeweiligen Gutachterausschüssen.

Abgelegt unter Presse | Wohnen.


Array
(
)