Brust oder Keule?

Brust-oder-Keule-264x200-neuEs war ein sehr besonderer Abend am 19. März – mit wunderbaren Zutaten – in dem exklusiven Küchen-Ambiente von UK4  – der einzigartigen Küchenmanufaktur im Hause Ulrike Krages in der Hochallee 18 in Hamburg-Harvestehude.  Auf Einladung von Engel&Völkers Alstertal und UK4 Küchen versammelten sich die Gäste um den edlen Herd des UK4-Geschäftsführers Jan Kratzin: Ein Abend zum Kennenlernen guter Küche und von netten und interessanten Persönlichkeiten, unterstützt von gleich mehreren Spitzenvertretern der Zunft, die gern die Frage nach Brust oder Keule stellt. Eine rein rhetorische Frage, wie man weiß. In diesem Fall war dieses Motto der Einladung gemünzt auf die ebenfalls nicht zu beantwortende Frage, ob nun das Alstertal oder die Walddörfer in Hamburgs Nordosten mehr Lebensqualität und Ambiente zu bieten vermögen. Beides ist je nach Geschmack besonders zu bevorzugen, wie man weiß.

Um die exklusive Kochinsel hatten sich gleich mehrere kulinarische Experten zusammengefunden, um den Gästen einen unvergesslichen Abend zu gestalten: Aus Hamburg-Duvenstedt eigens angereist war Chefkoch Leslie Himmelheber, um sozusagen für die Keule (Walddörfer) zu plädieren. Er betreibt das wunderbare Restaurant LENZ, kochte und präsentierte einige Beispiele seiner kulinarischen Künste. Zur Vorspeise eine Suppe aus weißem Pfefferschaum auf Tafelspitz, als Zwischengang Jakobsmuscheln mit Steckrübe und Chorizo-Wurst und schließlich zum Hauptgang ein besonderes Leibgericht des Restaurants, Duvenstedter Labskaus mit Wachtelei. 

Die „Brust“ kredenzte Remigio Poletto selbst, stellvertretend mit seiner Polettos Winebar aus Hamburg-Wellingsbüttel,  für das Alstertal anwesend. Der gelernte Sommelier schenkte neben anderen Köstlichkeiten seinen Lieblingswein ein, einen Barbera d´Alba aus dem Piemont von einem der traditionsreichen Winzer Pio Cesare. Die Kröning schließlich, das Süße zum Nachtisch, überreichten Ingrid Hahn und Tochter Tanja Haaf von der feinsten Confiserie des Alstertals, Le petit Chocola Thé aus Wellingsbüttel  - von herzhaft bitteren bis traumhaft zerfließenden, süßen Trüffeln. Und dazu ein kleines Gedicht von Eduard Mörike: 

Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land …

Mehr kann man sich nicht wünschen. Es wird nun sehr nachgedacht, wie man diesem Abend noch einige weitere folgen lassen kann  … 

Abgelegt unter Allgemein.


Array
(
)