Industrieflächenmarkt Hamburg: Der Süden dominiert

  • Engel & Völkers Commercial Hamburg beobachtet Flächenumsatz auf dem Markt für Logistik- und Industrieflächen von rd. 455.000 qm
  • 52 % der vermarkten Gesamtfläche entfielen auf den Hamburger Süden und das südliche Umland
  • Anteil der Eigennutzer-Neubauten geht aufgrund der Grundstücksknappheit deutlich zurück

 

Hamburg, den 22. Januar 2015. Der Markt für Logistik- und Industrieflächen (Vermietung und Verkauf) in der Region Hamburg hat mit einem Flächenumsatz von rd. 455.000 qm das Vorjahresergebnis (443.000 qm) um rd. 12.000 qm übertroffen. „Insbesondere das belebte vierte Quartal hat mit einem Anteil von rund 200.000 qm zu dem stabilen Jahresergebnis beigetragen“, begründet Erik Peuschel, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Hamburg, den leichten Anstieg des Flächenumsatzes um rd. 2,7 %. So konnte auch der Leerstand im Hamburger Hafen, der Anfang 2014 vorhanden war, im vierten Quartal spürbar abgebaut werden. Das diesjährige Ergebnis liegt rd. 3 % unter dem Zehn-Jahres-Mittelwert von 470.000 qm.

Große Umsätze überwiegend im Süden der Region Hamburg

Insgesamt gab es neun Umsätze über 10.000 qm. Davon entfielen fünf auf den Süden bzw. das südliche Hamburger Umland. Bei sechs Flächenumsätzen über 10.000 qm handelt es sich um Anmietungen und lediglich um einen Eigennutzer-Neubau.

Der größte Abschluss im Jahr 2014 war im vierten Quartal die Anmietung über ca. 52.200 qm durch den Logistikdienstleister Rhenus in Rade (südliches Umland). Mit dem Neubau über 20.000 qm durch den Eigennutzer  ”Hamburg Airport Cargo Center” im Hamburger Norden fand der zweitgrößte Abschluss in 2014 statt.

Große Abschlüsse im Süden der Region Hamburg waren die Anmietungen durch das Logistikunternehmen „Transa Spedition GmbH“ über 16.900 qm, durch die „Syncreon Deutschland GmbH“ über 14.800 qm sowie der Mietvertrag mit „Nord Logistic“ über 11.800 qm. „Große zusammenhängende Gebäudeflächen waren und sind auch gegenwärtig nur noch im Hamburger Süden und dem südlichen Umland verfügbar“, so Tobias Heine, Senior Consultant bei Engel & Völkers Commercial, über die erfolgten Großanmietungen. Insgesamt 52 % der vermarkteten Gesamtfläche entfielen auf den Hamburger Süden und das südliche Umland.

Im Umland-Ost konnte Engel & Völkers Commercial eine Logistikimmobilie mit 10.687 qm an die „ASROPA Food GmbH“ vermitteln sowie im nördlichen Umland einen Mietvertrag über 9.850 qm mit der „Bergans Outdoor GmbH“.

Anteil an Bestandskäufen hat sich verdoppelt

Mit rund 13 % nimmt der Anteil der Eigennutzer-Neubauten einen kleineren Anteil des Marktes ein als in den vergangenen zwei Jahren. In 2013 lag dieser Anteil bei 36 % des Flächenumsatzes. „Hintergrund für den Rückgang ist die auch weiterhin vorherrschende Grundstücksknappheit“, so der Immobilienexperte Peuschel. Demgegenüber hat sich der Anteil der Bestandskäufe mit 12 % verdoppelt (2013: 6 %). Zurückzuführen ist diese Entwicklung insbesondere auf das gegenwärtig attraktive Finanzierungsumfeld. Auf Vermietungen entfallen 75 % des Flächenumsatzes (2013: 58 %).

Nachfrage nach Mietflächen über 10.000 qm gering

Die Größenklasse über 10.000 qm erreichte einen Anteil am Gesamtflächenumsatz von 35 %, jedoch nur 6 % der Gesamtzahl der Abschlüsse. Insgesamt war die Nachfrage nach Mietflächen über 10.000 qm weiterhin gering. „Wir erwarten in diesem Segment jedoch im Jahr 2015 eine Belebung, da bereits einige Anfragen für große Flächen vorhanden sind“, prognostiziert Tobias Heine. Rd. 22 % der vermarkteten Fläche lag in der Größenklasse zwischen 5.000 und 10.000 qm (9 % der Verträge). Der Flächenumsatz ist alleine in dieser Größenklasse um 8 %-Punkte gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Rd. 17 % des Flächenumsatzes entfielen auf die Größenklasse zwischen 2.500 und 5.000 qm (16 % der Verträge) und 19 % auf die Klasse zwischen 1.000 und 2.500 qm (33 % der Verträge).

Ausblick 2015

Vor dem Hintergrund einiger vorhandener Großgesuche für Flächen um 10.000 qm und darüber hinaus rechnet Engel & Völkers Commercial im Jahr 2015 mit einem stabilen Flächenumsatz zwischen 450.000 qm und 500.000 qm. Aufgrund der gegenwärtig verfügbaren größeren Flächen im Umland sowie einigen spekulativen Neubauten, können zukünftig einige Unternehmen wieder erfolgreich zum Zuge kommen. Hingegen ist die Flächenknappheit in den begehrten Lagen innerhalb Hamburgs weiterhin vorhanden.  Auch wenn es vereinzelt noch Flächen im Stadtbereich gibt, ist die Wanderungsbewegung ins Umland weiterhin da. „Die Bereitschaft eine größere Entfernung in Kauf zu nehmen steigt, da viele Unternehmen ihre Objekte den individuellen Bedürfnissen ohne Einschränkungen anpassen wollen und dieses vorwiegend im Umland möglich ist“, beobachtet Peuschel.

Abgelegt unter Gewerbe | Presse.


Array
(
)