Engel & Völkers Wohnimmobilien Marktbericht Jena 2014/15

Preise-JenaDer Wohnimmobilienmarkt in Jena befindet sich im anhaltenden Aufwärtstrend. In nahezu allen Lagen und Segmenten beobachtete Engel & Völkers im ersten Halbjahr 2014 Preiszuwächse gegenüber dem Vorjahr. Während sich die Mieten auf einem stabilen bis leicht steigenden Niveau befanden, verzeichneten Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen besonders in sehr guten und guten Lagen einen Anstieg. So kletterte die durchschnittliche Preisobergrenze für Ein- und Zweifamilienhäuser in der ersten Jahreshälfte auf 850.000 Euro. Dies geht aus dem von Engel & Völkers veröffentlichten „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015“ hervor.

Aktuelle Preisentwicklung bietet noch viel Potenzial
Jena hat sich mit seinen zahlreichen Forschungseinrichtungen zu einem Hochtechnologiestandort entwickelt. Als Universitätsstadt und Zentrum der deutschen Optik- und Feinmechanikindustrie zieht Jena neben Studenten auch Arbeitskräfte an. Eine sinkende Arbeitslosenquote verbunden mit einer positiven Bevölkerungsentwicklung lässt die Nachfrage nach Wohnraum in der Studentenstadt stetig steigen. „Wir sehen bei der Preisentwicklung noch viel Potenzial und gehen davon aus, dass sich der Aufwärtstrend in allen Lagen und Segmenten in Anbetracht der anhaltend hohen Nachfrage auch 2015 fortsetzen wird“, sagt Kathrin Wolter, Geschäftsführende Gesellschafterin von Engel & Völkers in Jena. Besonders bei Einfamilienhäusern und Mieten ist laut Engel & Völkers mit deutlichen Preissteigerungen zu rechnen.

Aufgrund der Lage im Saaletal ist das Baulandpotenzial Jenas flächenmäßig begrenzt. Insbesondere in den gefragten Innenstadtlagen sind kaum Neubaumöglichkeiten vorhanden. Entsprechend besteht hier eine Angebotsknappheit an Wohnimmobilien. Zu den begehrten und teuren Lagen zählen das Landgrafen- und das Kernbergviertel. Weitere attraktive Stadtteile bilden die Lagen rund um die Altstadt sowie die Fuchslöcher in Jena Ost und Ammerbach. Gefragt sind Einfamilienhäuser, aber auch altersgerechte 3- bis 4-Zimmer-Wohnungen. Familienfreundliche Eigentumswohnungen finden sich in zentrumsnahen Lagen wie dem Damenviertel in der Altstadt und dem Westviertel. Aufgrund des bestehenden Baulands könnten die nördlichen Stadtteile bei Familien stärker in den Fokus rücken.

Karte-Jena

Niedrige Transaktionszahlen spiegeln Objektknappheit wider
Das knappe Objektangebot in der aufstrebenden Universitätsstadt spiegelt sich auch in den Transaktionszahlen des Gutachterausschusses wider. So fand im Jahr 2013 eine geringe Anzahl von 322 Wohnungsverkäufen in Jena statt. Durchschnittlich wurden in 2013 ca. 155.600 Euro für eine Eigentumswohnung in Jena gezahlt – 12 Prozent mehr als 2012. Ebenso stieg das durchschnittliche Verkaufsvolumen von Ein- und Zweifamilienhäusern um rund 4 Prozent auf 234.000 Euro an. Insgesamt war 2013 ein Rückgang an Hausverkäufen zu beobachten, wobei innerhalb der Objektklasse ein Anstieg an Villenverkäufen registriert wurde.

Abgelegt unter Presse.


Array
(
)