Neues aus der Immobilienbranche: Umweltfreundliches Wohnen

Neues aus der Immobilienbranche: Umweltfreundliches WohnenNachhaltigkeit spielt bei immer mehr Neubauten und Renovierungsprojekten eine wichtige Rolle, denn mehr Menschen denn je versuchen, umweltbewusst zu leben. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach sogenannten „Eco-Homes“. Gleichzeitig gibt es einfache Mittel und Wege, um auch in Ihrem derzeitigen Eigenheim umweltverträglich zu wohnen.

Im ganzen Haus

Solarpaneele versorgen Ihre gesamte Immobilie  mit sauberem und kostengünstigem Strom. In manchen Gegenden können diese Solarmodule sogar mehr Energie sammeln, als für einen Haushalt nötig, sodass für Betreiber einer privaten Photovoltaikanlage die Möglichkeit besteht, überschüssigen Strom an den örtlichen Netzbetreiber zu verkaufen. Die Kollektoren sind außerdem mit einem Speichersystem ausgestattet, auf das an wolkenverhangenen Tagen zurückgegriffen werden kann. Um den Energieverbrauch Ihrer Immobilie zu senken, sollten Sie auf Energiesparlampen umsteigen. LEDs sind hierbei besonders zu empfehlen. Zwar sind sie in der Anschaffung teurer als andere Leuchtmittel, doch ihre Lebensdauer übersteigt die herkömmlicher Glühbirnen um das 25-Fache und sie sind um etwa 75 bis 80 Prozent effizienter.

In der Küche

Der erste Schritt sollte getrenntes Recycling von Plastik, Glas und Papier sein. Sollten Sie Pflanzen besitzen, können Essensreste, sowie Obst- und Gemüseschalen in einem speziellen Abfallbehälter gesammelt und später als Kompost verwendet werden. Bio-Spülmittel sind übrigens bestens geeignet, um im eigenen Zuhause Wasserschutz zu praktizieren. Abschließend raten wir dazu, alte Küchengeräte gegen neuere Modelle der höchsten Energieeffizienzklasse zu ersetzen. Vor allem Kühlschränke sind echte Stromfresser und ein etwa zehn Jahre altes Exemplar kann bis zu doppelt so viel Energie verbrauchen, wie ein moderner Kühlschrank der Klasse A. Setzen Sie beim Einbau einer neuen Küche auf wieder aufbereitetes Glas und rostfreien Stahl, die zu 70 Prozent aus Recyclingmaterial hergestellt werden.

Im Badezimmer

Verwenden Sie biologisch abbaubare Haar- und Körperpflegeprodukte. Zum Schutz des Meereslebens sollten Sie vor allem auf Peeling-Cremes mit winzig kleinen Plastikkügelchen verzichten. Versuchen Sie außerdem, auf umweltfreundliche Putzmittel umzusteigen und investieren Sie in Wasserspareinsätze für Hähne und Duschkopf. Diese Produkte erzeugen im Gegensatz zu den herkömmlichen Mischdüsen einen pulsierenden Wasserstrahl, der es  Ihnen erlaubt, Ihren Wasserverbrauch etwa um die Hälfte zu reduzieren. Das Duscherlebnis bleibt dabei unverändert.

Im Garten

Ein Komposthaufen sorgt dafür, dass weniger Essensreste und Gartenabfälle auf der Müllhalde landen. Zudem verbessert er die Bodenqualität und hält Ihre Pflanzen gesund, ohne dem Erdreich wichtige Nährstoffe zu entziehen, wie dies bei Chemiedüngern der Fall ist. Um Boden und Ökosystem weiter zu schützen, sollte auch bei der Schädlingsbekämpfung auf chemische Substanzen verzichtet werden. Verwenden Sie stattdessen natürliche Hilfsmittel wie Nematoden: Kleine, durchsichtige Würmer, die unerwünschten Raupen, Rüsselkäfern und Ameisen zu Leibe rücken. Eine effektive und gleichzeitig dekorative Schneckenbarriere für Blumen- und Gemüsebeete lässt sich übrigens aus Kupferband herstellen. Um Vögel anzulocken, die bei Besuchen in Ihrem Garten das eine oder andere Insekt verspeisen, können Sie Futterhäuschen aufstellen. Vogelbäder erfüllen übrigens denselben Zweck und sind zudem ein schöner Blickfang.

Spielen Sie mit dem Gedanken, in ein neues Passivhaus oder eine nach ökologischen Gesichtspunkten renovierte Immobilie zu investieren? Dann wenden Sie sich an Ihren Engel & Völkers Shop vor Ort. Unsere kompetenten Berater verfügen über umfangreiche Ortskenntnis und unterstützen Sie jederzeit gerne bei der Suche nach dem passenden Objekt. 

Abgelegt unter Company | Company.


Array
(
)