Premium-Immobilien in Kanada: Vancouver verzeichnet das höchste Preisniveau

Der Wohnimmobilienmarkt in Kanadas Metropolen und Zweitwohnsitzdestinationen erfreut sich einer hohen nationalen und internationalen Nachfrage. Insbesondere im Premium-Segment besteht vielerorts ein deutlicher Angebotsengpass, der zu spürbaren Preissteigerungen führt. Dies zeigt sich an der Übersicht sechs ausgewählter Immobilienmärkte. Basis bildet die Markteinschätzung der lokalen Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops für den Betrachtungszeitraum von Januar bis September 2017.

Villa Vancouver Villa Calgary Villa Westmount Montreal

Vancouver: Premium-Immobilien stehen im Fokus internationaler Käufer
Besonders gefragt ist Wohnraum in Kanadas Metropolen. Dazu zählt Vancouver an der kanadischen Westküste. Die teuersten Adressen der Hafenstadt befinden sich in Shaughnessy, das durch einen Mix aus alten und neueren Gebäuden geprägt ist. Für Einfamilienhäuser reichten hier die Angebotspreise in den ersten drei Quartalen 2017 bis zu 35,8 Mio. CAD (ca. 23,7 Mio. Euro). Damit erzielte Vancouver in diesem Marktsegment das höchste Preisniveau aller betrachteten Standorte. Eine weitere exklusive Lage ist West Point Grey. Grünflächen, Stadtstrände und die Nähe zur University of British Columbia zeichnen dieses Viertel aus. Aufgrund der zahlreichen Wasserlagen ist auch West Vancouver gefragt. In dieser Gemeinde, die in der nördlichen Metropolregion liegt, werden vorwiegend erstklassige Eigentumswohnungen mit hohem technischem Standard gesucht. In allen drei Premium-Lagen reichten die Angebotspreise für Eigentumswohnungen bis zu 19.300 CAD pro Quadratmeter (ca. 12.800 Euro). Den Luxus-Immobilienmarkt in Vancouver dominieren internationale Käufer mit einem Anteil von 85 Prozent. Darunter bilden Chinesen die größte Käufergruppe, gefolgt von Franzosen und Deutschen. Eine Gegend, die sich derzeit positiv entwickelt, ist der östliche Bereich von Vancouver. Hier sucht besonders die Generation Y kleinere Lofts.

Calgary: Premium-Lagen in der Nähe zu den Rocky Mountains
Als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1988 ist Calgary auch über die kanadischen Grenzen hinaus bekannt. Zu den teuersten Wohnlagen der Metropole zählen die Innenstadt, der Westen und Nordwesten sowie der Vorort Springbank. Die gute Anbindung an die nahe gelegenen Rocky Mountains mit zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten sowie das breite Angebot an Schulen machen diese Lagen besonders für Familien interessant. Entsprechend gefragt sind hier Einfamilienhäuser mit modernem technischem Standard. Die höchsten Angebotspreise in diesem Segment erzielten Objekte in Pump Hill mit rund 12 Mio. CAD (ca. 7,9 Mio. Euro). Für Eigentumswohnungen in der Innenstadt und im Südwesten reichten die Angebotspreise bis zu 7.500 CAD pro Quadratmeter (ca. 5.000 Euro). Der Anteil internationaler Suchkunden im Premium-Segment beläuft sich in Calgary auf 10 bis 15 Prozent. Darunter bilden Chinesen mit Abstand die Hauptkäufergruppe, gefolgt von Briten und Deutschen. Nachdem in den vergangenen Monaten die Preise leicht rückläufig waren, ist für 2018 von einem positiven Wachstum auszugehen. Beflügeln dürfte Calgarys Immobilienmarkt die geplante Eröffnung eines Amazon-Standorts mit 750 neuen Stellen.

Montreal: steigende Nachfrage nach Luxus-Wohnungen im Stadtzentrum
Eine Vielzahl an Wirtschafts- und Industriezweigen sowie ein breites kulturelles Angebot kennzeichnen Montreal. Die teuerste Lage für Einfamilienhäuser in dieser Metropole ist Golden Square Mile. In dem historischen Viertel reichten die Angebotspreise bis zu 11,9 Mio. CAD (ca. 7,9 Mio. Euro). Auch Eigentumswohnungen wiesen hier mit 15.500 CAD pro Quadratmeter (ca. 10.300 Euro) den höchsten Angebotspreis auf. Eine weitere Premium-Lage bildet Westmount, das inmitten des Stadtgebiets liegt. Zu den aufstrebenden Top-Lagen zählt auch Downtown. Jüngere technik-affine Käufer suchen hier Neubauwohnungen mit Concierge-Service. In Montreals Premium-Immobilienmarkt sind etwa 30 Prozent internationale Käufer aktiv, darunter Asiaten, US-Amerikaner, Franzosen und Italiener. In den kommenden Monaten ist insbesondere für Westmount aufgrund des hohen Nachfrageüberhangs mit einem deutlichen Anstieg der Wohnimmobilienpreise zu rechnen. Die Umwandlung von Renditeobjekten in Einfamilienhäuser steigert das Interesse von jungen Familien am Bezirk Southwest.

Haus Toronto Penthaus Mont-Tremblant(1) DCIM100MEDIADJI_0041.JPG

Toronto: erstklassige Lagen bei Familien gefragt
Zu den bedeutenden Immobilienstandorten Kanadas zählt auch das Finanz- und Wirtschaftszentrum Toronto. Weitläufige Grundstücke mit exklusiven Anwesen machen hier die Straße Bridle Path zur teuersten Adresse für Einfamilienhäuser. Die Angebotspreise reichten dort bis zu 11 Mio. CAD (ca. 7,3 Mio. Euro). Der höchste Preis für Eigentumswohnungen lag mit 14.000 CAD pro Quadratmeter (ca. 9.300 Euro) in Rosedale. Diese zentrale Wohngegend zeichnet sich durch ihre Vielzahl an Grünflächen sowie durch ein großes Angebot an Schulen aus. Das macht Rosedale vor allem bei Familien beliebt. Ein ebenfalls von Familien bevorzugtes Viertel ist Forest Hill nördlich des Stadtzentrums. Hier stehen klassische wie auch moderne Einfamilienhäuser mit großen Garagen im Fokus der Käufer. Wichtige Kaufkriterien sind zudem Überwachungskameras und Smart-Home-Technologie. Aufgrund des geringen Angebots haben sich die Preise für Objekte in diesen Top-Lagen im vergangenen Jahr im Schnitt um 5 Prozent erhöht. Der Luxus-Immobilienmarkt in Toronto ist zu 80 Prozent von nationalen Käufern geprägt, internationale Käufer kommen überwiegend aus China und dem Iran. Zu den Lagen, die in den kommenden Monaten Preissteigerungen erfahren dürften, zählt das Viertel Yonge-Eglinton, das im Zuge der neu entstehenden Straßenbahnlinie 5 eine Aufwertung erfährt.

Mont-Tremblant: hohe Nachfrage nach Immobilien mit Ski-in/Ski-out
Die ca. 130 Kilometer nordwestlich von Montreal liegende Kleinstadt Mont-Tremblant zählt zu den gefragten Zweitwohnsitzmärkten Kanadas. Der bekannte Skiort bietet auch ganzjährig eine Vielzahl an Outdooraktivitäten. Die teuersten Adressen für Einfamilienhäuser finden sich mit Angebotspreisen von bis zu rund 10 Mio. CAD (ca. 6,6 Mio. Euro) am gleichnamigen See Lake Tremblant. Käufer schätzen an diesem Standort die Lage zwischen See und Skigebiet und suchen bevorzugt nach großzügigen Anwesen mit Panoramablick und Smart-Home-Technologie. Ebenfalls sehr gefragt sind Immobilien mit Ski-in/Ski-out, also in direkter Nähe zu Pisten und Liften. Im Fokus der Kaufinteressenten stehen hier besonders luxuriöse Stadthäuser und Neubauwohnungen mit ca. 370 Quadratmeter Wohnfläche. Aufgrund des geringen Angebots haben die Preise für solche Objekte spürbar angezogen. So hat sich etwa der aufgerufene Spitzenpreis für Eigentumswohnungen in den ersten drei Quartalen 2017 gegenüber dem Vorjahr von 5.900 auf 6.900 CAD pro Quadratmeter (ca. 3.900 Euro/ 4.600 Euro) erhöht. Liebhaberobjekte verzeichneten vereinzelt einen Preiszuwachs im zweistelligen Prozentbereich. Das knappe Angebot an Bestandsimmobilien beflügelt den Markt für Neubauprojekte. Das noch vorhandene Bauland bietet dafür genügend Potenzial. Unter den Käufern im Premium-Segment kommen 30 Prozent aus dem Ausland, davon der Großteil aus den USA und Großbritannien.

Bromont: beliebter Zweitwohnsitzstandort bei Käufern aus Montreal
Etwa 75 Kilometer östlich von Montreal liegt Bromont. Der Ort und seine Umgebung sind eine gefragte Ganzjahresdestination und die größte Wintersportregion Nordamerikas mit Flutlicht. Eine der Premium-Lagen für Wohnimmobilien ist Bromont selbst aufgrund der Nähe zum Gebirge und der guten Verkehrsanbindung nach Montreal. Hier erfreuen sich besonders große Häuser in direkter Lage zur Skipiste einer hohen Nachfrage. Mit Angebotspreisen von bis zu 4.800 CAD pro Quadratmeter (ca. 3.200 Euro) erreichten Eigentumswohnungen dort das höchste Preisniveau der Region. Südöstlich der Stadt liegt die Gemeinde Lac-Brome mit dem gleichnamigen See. Diese Gegend zählt ebenfalls zu den Top-Lagen und steht im Fokus von Suchkunden, die die Nähe zum Wasser schätzen. Weitere begehrte Adressen befinden sich in Bolton-Ouest östlich von Lac-Brome. Dort reichten die Preise für Einfamilienhäuser bis zu 4,5 Mio. CAD (ca. 3 Mio. Euro). Der Großteil der Kaufinteressenten von Immobilien in der Region um Bromont sind Kanadier, bevorzugt aus der Metropolregion Montreal. Unter den internationalen Käufern sind Franzosen am stärksten vertreten. Deutliche Wertzuwächse erfahren derzeit Premium-Immobilien, die nicht älter als zehn Jahre sind.

Engel & Völkers ist weltweit in mehr als 30 Ländern präsent. In Kanada ist das Unternehmen seit 2015 vertreten und hat dort mittlerweile knapp 30 Standorte.

Abgelegt unter Company | Presse | Unternehmen.


Array
(
)