Engel & Völkers Lizenzpartner Hannover Commercial > Blog > Mieterhöhung: Was ein Vermieter wissen muss

Mieterhöhung: Was ein Vermieter wissen muss

Mieterhöhungen müssen gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Zur Orientierung hat Engel & Völkers Commercial gemeinsam mit der Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek einen Ratgeber zum Thema Vermietung entwickelt. Will ein Vermieter die Miete erhöhen, muss er folgende fünf Punkte berücksichtigen. 

1. Mieterhöhung auf die ortsübliche Miete: Was gehört in die Erhöhungserklärung? 

Der Vermieter muss sich nicht nur an formelle Anforderungen halten, wenn er eine Mieterhöhung anstrebt – er braucht auch die Zustimmung des Mieters. In der Erhöhungserklärung muss er eine stichhaltige Begründung liefern, warum erhöht werden soll. 


Dabei muss die Kappungsgrenze beachtet werden: Die die Miete darf innerhalb von drei Jahren um maximal 20 Prozent erhöht werden, in einigen Gebieten nur um 15 Prozent. Zudem muss sich der Vermieter an die Jahressperrfrist halten. Denn eine Erhöhung ist frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung zulässig.

2. Mietspiegel als Begründung

Der Mietspiegel muss ordnungsgemäß erstellt werden und zum Zeitpunkt der Mieterhöhung gültig sein. Außerdem muss er hinsichtlich der Wohnungsgröße und des Mietvertrags vergleichbar sein. Bei einem Tabellenmietspiegel darf die Obergrenze der Tabelle ausgeschöpft werden. Wenn kein aktueller Mietspiegel vorliegt, kann auch ein Mietspiegel einer vergleichbaren Gemeinde herangezogen werden.

3. Sachverständigengutachten als Begründung 

Ein Sachverständigengutachten kann nur durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen erstellt werden. Es muss nachvollziehbar und stimmig sein und darf nicht älter als zwei Jahre sein. Mindestens drei Vergleichswohnungen müssen darin Beachtung finden. Der Quadratmeterpreis oder die Gesamtmiete sowie die Flächengröße der Vergleichswohnung müssen enthalten sein. Die Kosten des Gutachtens trägt der Vermieter. 

4. Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen

Bei einer Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen darf die jährliche Miete nur um acht Prozent der für die Modernisierung aufgewendeten Kosten angehoben werden. Wird Gemeinschaftseigentum modernisiert, muss die Erhöhung angemessen auf alle Wohnungen verteilt werden. Eine Erhöhung auf die ortsübliche Miete und die Erhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen können miteinander verbunden werden.

5. Mieterhöhung aufgrund gestiegener Betriebskosten 

Bei gestiegenen Betriebskosten kann der Vermieter verschiedene Berechnungsarten für die Kalkulation der Mieterhöhung anwenden. Wählt er die Betriebskostenvorauszahlung muss er beachten, dass diese erst nach der Abrechnung angepasst werden kann. Pro Abrechnung ist nur eine Anpassung zulässig. 


Bei der Betriebskostenpauschale ist ein vertraglicher Erhöhungsvorbehalt erforderlich. Als Maßstab gilt die Differenz zwischen den zuletzt in der Pauschale enthaltenen Betriebskosten und der derzeitigen Kostenhöhe. Setzt der Vermieter die Brutto-­ oder Teilinklusivmiete an, muss das Mietverhältnis bereits am 1. September 2001 bestanden haben. Nur wenn vereinbart wurde, dass die Miete bei einem Anstieg der Betriebskosten erhöht wird, kann eine Mieterhöhung erfolgen. 

Mehr erfahren im Ratgeber Vermietung

Sind Sie an weiteren Details rund um das Thema Vermietung, wie Mietpreisbremse, Mietendeckel oder Corona-Regelungen interessiert? Dann besuchen Sie unsere Ratgeberseite zum Thema Vermietung.
 

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Lizenzpartner Hannover Commercial
  • Schiffgraben 11
    30159 Hannover
    Deutschland
  • Fax: +49 511 368 02 100

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media