Marktreport Wohn- und Geschäftshäuser Berlin 2015/2016: Stabiles Umsatzvolumen bei sinkenden Zinshaustransaktionen

Engel & Völkers Commercial registriert steigende Durchschnittspreise auf 3,4 Mio. Euro

Berlin, 03. September 2015. Der Berliner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser* bleibt weiterhin der bedeutendste Markt in Deutschland mit den meisten Verkäufen und dem höchsten Umsatzvolumen. Allerdings sank 2014 die Zahl der Transaktionen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 400 auf nunmehr 1.087. Dies geht aus dem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers Commercial hervor.

Durchschnittspreis steigt

Trotz des starken Rückgangs der Verkaufszahl verringerte sich das dazugehörige Umsatzvolumen nur leicht um rund drei Prozent auf 3,71 Milliarden Euro, da vermehrt größere Objekte gehandelt wurden. „So stieg die Durchschnittsfläche im selben Zeitraum von 1.560 auf 2.270 Quadratmeter“, berichtet Florian Schwarz, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial in Berlin. Der Durchschnittspreis pro Immobilie habe 2014 deshalb auch mit rund 3,4 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 2,5 Millionen Euro gelegen.

Knappes Angebot in allen Lagen

Das Angebot von Wohn- und Geschäftshäusern wird allerdings immer begrenzter. Von rückläufigen Verkaufszahlen waren alle Berliner Bezirke betroffen. Den stärksten Rückgang habe Neukölln verzeichnet. Dabei bleibe die Nachfrage unter anderem wegen des niedrigen Zinsniveaus und des Mangels an Anlagealternativen hoch. Themen wie die „Mietpreisbremse“ haben laut Schwarz momentan keine Auswirkungen auf die Nachfrage.

Investoren schauen in die Peripherie

In den zentralen Lagen werden Immobilien unabhängig von der Qualität der Objekte gehandelt. Inden Randbezirken sind Objekte ohne größeren Sanierungsstau gefragt. „Gleichwohl stehen periphere Lagen aufgrund des Angebotsmangels in den Zentralbereichen immer mehr im Fokus der Investoren“, weiß Schwarz. Deutliche Umsatzsteigerungen hätten insbesondere Spandau (von 120 auf 430 Millionen Euro) und Reinickendorf(von 110 auf 360 Millionen Euro) verzeichnet. „Einen starken Umsatzrückgang um 42 Prozent gab es hingegen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, wo das Transaktionsvolumen im Jahr 2014 bei 473 Millionen Euro lag“, so der Immobilienexperte. Nach Berlin-Mitte (546 Millionen Euro) sei dieser Bezirk aber immer noch die nachgefragteste Lage der Bundeshauptstadt gewesen.

Druck auf Mieten bleibt hoch

Berlin boomt weiter mit deutlich steigenden Einwohner- und Haushaltszahlen. 2014 hat die Bundeshauptstadt allein während der ersten neun Monate mehr als 30.000 Einwohner hinzugewonnen. „Auch wenn die Neubauzahlen steigen, bleibt der Druck auf die Mieten bei immer noch knappem Wohnraum bestehen“, unterstreicht Schwarz.

Engel & Völkers Commercial geht davon aus, dass das Angebot für Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin auch 2015 begrenzt bleibt. „Eine Verkaufszahl auf dem Vorjahresniveau zwischen 1.000 und 1.200 ist wahrscheinlich“, heißt es gegen Ende des Marktberichts.

*Bei Wohn- und Geschäftshäusern handelt es sich um Immobilien mit mindestens vier vermieteten Wohnungen, die im Besitz einer Privatperson, einer Erbengemeinschaft oder eines Unternehmens sind. Neben dem reinen Mehrfamilienhaus fallen unter den Begriff auch Mischobjekte, die gewerbliche Flächen enthalten, wie z.B. kleinere Ladenflächen im Erdgeschoss oder eine Arztpraxis. Der Anteil dieser Flächen erbringt jedoch weniger als 20% der Nettokaltmiete, so dass der Wohncharakter dominiert. Synonyme in der Immobilienwirtschaft sind darüber hinaus Geschosshaus, Anlageimmobilie oder Zinshaus.

Engel & Völkers

Engel & Völkers Commercial Berlin
Charlottenstraße 4
10969 Berlin
Deutschland
Telefon
+49 30 203460

Zum Shop



Array
(
    [EUNDV] => Array
        (
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_offer-form] => MTM5MjE5NzU3NkJ4d29xancwTDVhZWFIRzEycXAxcW9SdElHdVBqMTdV
            [67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_contact-form] => MTM5MjE5NzU3NnlHcUR0Y2VlTXVPUndLMHZkMW9zMnRmRlgxaUcwaFVG
        )

)