Finden Sie Ihr Wunschobjekt
Zurück
Engel & Völkers Lizenzpartner Commercial Berlin > Blog > Mietendeckel Berlin: Senat beschließt Eckpunktepapier

Mietendeckel Berlin: Senat beschließt Eckpunktepapier

Stand 18.06.2019 – Am 18. Juni 2019 hat der Berliner Senat das umstrittene Eckpunktepapier für einen Mietendeckel beschlossen. Auf dessen Basis wird ein Landesgesetz erarbeitet, dass ab Januar 2020 in Kraft treten soll. Das Verbot von Mieterhöhungen für fünf Jahre gilt laut Senat jedoch schon ab Beschluss des Eckpunktepapiers.

 Berlin
- Mietendeckel ab 2020: Senat plant Mietenstopp
Für fünf Jahre sollen Mieten in Berlin nicht steigen. Ein entsprechender Entwurf für ein Landesgesetz soll noch dieses Jahr verabschiedet werden. Dies geht aus Berichten der Berliner Morgenpost und des Tagesspiegels hervor, denen ein aktuelles Eckpunktepapier der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vorliegt.

Überblick: Eckpunkte für einen Mietendeckel in Berlin

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hatte das Eckpunktepapier für den Mietendeckel vorgelegt. Folgende Maßnahmen wurden damit vom Senat beschlossen:

  • Fünf Jahre Mietenstopp: Für fünf Jahre werden die Mieten für nicht preisgebundene Wohnungen eingefroren. 
  • Mietobergrenze soll folgen: Es wird eine generelle Mietobergrenze eingeführt. Eine Festlegung zur Höhe besteht noch nicht. Die Mietobergrenze könnte als ein einheitlicher einkommensorientierter Wert oder differenziert, z. B. entsprechend den Baualtersklassen im Berliner Mietspiegel, ausgestaltet werden.
  • Bestandsmiete bei Neuvermietung: Bei Wiedervermietung dürfen die Höhe der vorherigen Vertragsmiete und die Mietobergrenze nicht überschritten werden. ​Liegen bestehende Mieten deutlich oberhalb der Mietobergrenze, können Mieter einen Antrag auf Absenkung stellen. Fällt die amtliche Überprüfung positiv aus, wird die Miete auf die zulässige Obergrenze abgesenkt.
  • Erstvermietung im Neubau nicht betroffen: Erstvermietungen in Neubauwohnungen werden vom Berliner Mietengesetz ausgenommen.
  • Modernisierungsumlagen anzeige- oder genehmigungspflichtig: Modernisierungen, die zu einer Umlage von maximal 50 Cent pro Quadratmeter auf die Miete führen, müssen lediglich angezeigt werden. Höhere Umlagen sind möglich, müssen aber vorher genehmigt werden.
  • Härtefallregelungen für Vermieter: Vermieter, die durch die neuen Regelungen in eine wirtschaftliche Unterdeckung geraten, kann nach Antragstellung und Überprüfung eine Erhöhung der Miete genehmigt werden. Es können dann im Einzelfall abweichend Mieterhöhungen und höhere Mietvereinbarungen genehmigt werden. 
  • Bußgeld bis 500.000 Euro: Vermieter, die sich nicht an die neuen Regelungen halten, müssen mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro rechnen.
  • Rückwirkende Geltung: Das Gesetz soll rückwirkend zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Eckpunkte im Senat gelten.

Quelle: SenSW, FAQ Mietendeckel, Stand 18.06.2019

    AKTUELLER HINWEIS: Der Gesetzentwurf zum Mietendeckel wurde am 22. Oktober 2019 vom Berliner Senat beschlossen 

    Im Januar 2020 soll der Mietendeckel in Kraft treten. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen mit dem Mietendeckel verabschiedet wurden und was sich für Vermieter und Eigentümer in Berlin ändert. 



    Kontaktieren Sie uns jetzt
    Engel & Völkers
    Lizenzpartner Commercial Berlin
    • Joachimsthaler Straße 1
      10623 Berlin
      Deutschland
    • Telefon +49 30 203460
      Fax: +49 30 203461346

    Öffnungszeiten:

    Mo - Fr von 9 bis 18 Uhr

    Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

    Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

    Folgen Sie uns auf Social Media