Engel & Völkers > Blog > Von der Oper ins Immobilienbüro: Ein Interview mit Giuseppe Di Iorio

Von der Oper ins Immobilienbüro: Ein Interview mit Giuseppe Di Iorio

Giuseppe Di Iorio wurde in Neapel geboren, studierte in London, und arbeitete anschließend in Paris, Tokio und Mailand. Zu sagen, er sei viel herumgekommen, wäre vermutlich ziemlich untertrieben. Der jüngste Zwischenstopp führte den italienischen Künstler nun in die wunderschöne portugiesische Stadt Lissabon.  Obwohl Giuseppe Di Iorio ursprünglich an Opernhäusern in aller Welt arbeitete, ist er heute äußerst erfolgreich als Immobilienberater für Engel & Völkers Lissabon tätig. In diesem Interview erklärt der Makler, was genau ihn zu dieser beruflichen Veränderung bewogen hat, welche Erfahrungen er anfangs in der neuen Branche machte und wie er die Corona-Krise als Chance nutzte, um über sich hinauszuwachsen: 

 Hamburg
- Von der Oper ins Immobilienbüro: Ein Interview mit Giuseppe Di Iorio

E&V: Hallo Herr Di Iorio! Bitte erzählen Sie uns ein wenig über Ihr Leben vor dem Einstieg in die Immobilienbranche. 

G.I.: Nach meinem Schulabschluss zog ich nach London. Ich wollte unabhängig sein und mein kreatives Talent ausleben. Also bewarb ich mich an der Guildhall School of Music and Drama und begann nach dem Studium meine Karriere als Lichtdesigner. In dieser Funktion war ich an zahlreichen Projekten beteiligt, angefangen bei der Erarbeitung von Beleuchtungskonzepten im Interior-Bereich bis hin zu Live-Aufführungen unterschiedlichster Art. Im Laufe der Jahre spezialisierte ich mich auf Lichtdesign für Opernproduktionen sowie ortsspezifische Installationen. Unter anderem waren meine Arbeiten in der Mailänder Scala, dem Royal Opera House in London, im Pariser Théâtre du Châtelet, dem Buikakaican Theater in Tokio, der Lyric Opera in Chicago sowie bei diversen Projekten der britischen Kultur-Olympiade zu sehen. 

E&V: Das klingt nach einer spannenden Karriere! Warum also der Umstieg in die Immobilienbranche zu E&V? 

G.I.: Um diese Frage zu beantworten, müssen wir kurz in das Jahr 2006 zurückgehen. Damals war ich an einem äußerst interessanten Projekt für das São Paolo Opernhaus in Lissabon beteiligt, einer einzigartigen Inszenierung von Wagners Ring-Zyklus. Diese großartige Erfahrung veranlasste mich dazu, nach Lissabon umzuziehen, wo ich nun seit 2010 lebe.

Doch nach zehn Jahren in dieser wunderbar dynamischen Metropole kam der März 2020 und die Corona-Pandemie brachte das kulturelle Leben quasi über Nacht völlig zum Erliegen.  Ich war auf einen Schlag arbeitslos und es sah nicht danach aus, als würde sich an dieser Situation zeitnah etwas ändern. Gerade als ich mit meiner weiteren Zukunftsplanung begann, fiel mir eine Stellenanzeige für Immobilienberater bei Engel & Völkers ins Auge. In der Vergangenheit hatte ich bereits mit dem Unternehmen zusammengearbeitet und schon damals das Gefühl, dass ich meine Leidenschaft für Design, Einrichtung und Immobilien dort perfekt verbinden und ausleben könnte. Noch während des Lockdowns, als wir alle dazu angehalten wurden zuhause zu bleiben, meldete ich mich für die Online-Kursen an und war unglaublich glücklich, dank dieser tollen Chance wieder am Leben teilzuhaben.

E&V: Wie haben Sie als Berater die Corona-Krise in Portugal erlebt?

G.I.: Der frühe Lockdown sowie das Verantwortungsbewusstsein der portugiesischen Bevölkerung sorgten dafür, dass die zentrale Markthalle bereits im Juni erneut ihre Pforten öffnen konnte. Gleichzeitig lief auch der allgemeine Straßenverkauf wieder an. Etwa einen Monat später verfügte ich schon über zwei Objekte in meinem Portfolio. Ich konzentrierte mich geografisch auf die Gemeinde Beato und traf zum ersten Mal Kunden, um sie auf ihrer Suche nach dem perfekten Eigenheim zu begleiten und beraten. Diese Aufgabe empfinde ich bisher als ungeheuer spannend und bereichernd. Meine Kontaktfreude und Sprachkenntnisse sind dafür sicher von Vorteil.

E&V: Hatte die Pandemie nachhaltige Auswirkungen auf Ihre Arbeitsweise? 

G.I.: Natürlich hat sich die Immobilienvermittlung durch die Corona-Krise verändert. Viele Aspekte des Kaufs- und Verkaufsprozesses laufen mittlerweile online ab. Es kam sogar schon vor, dass erfahrene Investoren ihre Kaufentscheidung allein auf Grundlage einer virtuellen Tour oder einer Matterport 3D-Simulation trafen. Die verstärkte Online-Präsenz in den sozialen Medien hilft uns zudem dabei, neue Kunden zu gewinnen und mehr Nutzer auf unser Unternehmen und sein einzigartiges internationales Netzwerk aufmerksam zu machen. Ich finde es fantastisch, dass Engel & Völkers auch in den Bereichen Yachting und Aviation aktiv ist. Dadurch bekommt das Konzept der Immobilienvermittlung eine völlig neue, moderne Komponente. 

E&V: Kam es aufgrund der Pandemie zu einer Veränderung im Hinblick auf die Kontaktanfragen? Gab es etwa eine Verschiebung in Richtung der sozialen Medien?

G.I.: Seit Kurzem nutze ich Instagram, weil ich das Potenzial, das die sozialen Netzwerke bergen, besser ausschöpfen möchte. Tatsächlich konnte ich bereits Besichtigungstermine mit Kunden vereinbaren, die mich auf diesem Wege kontaktiert haben. 

E&V: Sie arbeiten im wunderschönen Lissabon. Welche Viertel sollten potenzielle Immobilienkäufer unbedingt genauer unter die Lupe nehmen? 

G.I.: Lissabon ist eine großartige Stadt mit ungeheurer Immobilienvielfalt. Hier gibt es für jeden Geldbeutel und Geschmack das passende Objekt. Die Gegend, auf die ich mich spezialisiert habe, steckt noch mitten in der Entwicklungsphase. Sie liegt unweit des Flusses und zählt zu den dynamischsten Stadtteilen.  Der Urbanisierungsprozess begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts infolge der industriellen Revolution. Hier gibt es unzählige Lagerhäuser, die aktuell zu Büroräumen für Startups umgebaut werden. Darüber hinaus beherbergt das Viertel Kunstgalerien, wie die berühmte Underdogs Gallery, sowie Street Art-Künstler wie Vhils and Bordalo II. Ein weiterer Pluspunkt dieses Standorts ist die erstklassige Anbindung an die neue Flusspromenade sowie die zahlreichen Gartenanlagen.

Museen, Kirchen und historische Bauten findet man hier natürlich ebenfalls. Darunter auch das Stadtpalais „Palacete de Xabregas“, das sich derzeit in unserem Portfolio befindet. Besonders schön finde ich die vielen Grünflächen und Parks des Viertels. Sie versprühen ländliches Flair inmitten der Stadt. Das Zusammenspiel all dieser Aspekte macht das Viertel in meinen Augen zum idealen Investitionsstandort für Kaufinteressenten.

E&V: Wie wird sich der Markt in Lissabon Ihrer Ansicht nach weiter entwickeln?

G.I.: Der Wunsch nach menschenfreundlichen Städten und mehr Lebensqualität ist groß. Die Pandemie hat diese Sehnsucht zusätzlich verstärkt. Lissabon kann diesbezüglich punkten und deshalb glaube ich, dass der Immobilienmarkt vor Ort weiter wachsen wird. Hier findet jeder Investor genau das, wonach er oder sie sucht. Bei Fragen zu verfügbaren Objekten oder dem Alltag in dieser tollen Stadt stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung. 

E&V: Vielen Dank für das Gespräch.

Haben Sie Interesse an attraktiven Immobilienangeboten in Lissabon? Dann kontaktieren Sie ganz einfach Giuseppe Di Iorio und sein Team von Engel & Völkers Lissabon - entweder online oder direkt im Shop vor Ort. 

Spielen Sie mit dem Gedanken an eine berufliche Veränderung und möchten in die Objektvermittlung einsteigen? Dann besuchen Sie unser KarriereportalWir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
  • Vancouverstraße 2a
    20457 Hamburg
    Deutschland
  • Fax: +49(0) 40 36 13 10

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media