Engel & Völkers Lizenzpartner Zürichsee Zimmerberg Thalwil > Blog > Webinar - Krisenresistenter Eigenheim-Markt in der Region Zimmerberg

Webinar - Krisenresistenter Eigenheim-Markt in der Region Zimmerberg

Mit 115 Anmeldungen und über 40 im Vorfeld eingereichten Fragen stiess das Webinar von Engel & Völkers Zürichsee Region Zimmerberg und Moneypark (Gastbeitrag) auf grosses Interesse. Themenschwerpunkte lagen auf der Entwicklung des Immobilien- und Hypothekarmarkts während und nach der Corona-Krise – in der Schweiz und in der Region Zimmerberg. Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte des Webinars, die Sie auch auf den bereitgestellten Folien nachlesen oder im Video anschauen können.


Niki Thomet, Geschäftsführer von Engel & Völkers Zürichsee Region Zimmerberg, startet mit einer Übersicht der Makrolage und resümiert: Die Nachfrage im Markt bleibe hoch, dies auch wegen den tiefen Zinsen. Zusammen mit dem verringerten Angebot wirke das stabilisierend auf die die Preise. Zudem hätten die staatlichen Finanzierungshilfen Vertrauen geschaffen. Die Schweiz sei im internationalen Vergleich sehr konservativ mit der Kreditvergabe, daher sei in keiner Weise mit einer Verkaufswelle von Eigentum zu rechnen. Einzig im Luxussegment könne es eventuell Preisschwankungen geben.


Für die Region Zimmerberg gibt Niki Thomet stellvertretend für das ganze Team von Engel & Völkers in Thalwil eine Einschätzung ab, basierend auf den Beobachtungen der letzten Wochen: Auf Verkäuferseite habe sich das Portfolio an Liegenschaften dezimiert, und Geschäftsaktivitäten haben sich insgesamt verlangsamt. Aber: es habe keinen einzigen Panikverkauf gegeben! Auf Käuferseite seien relativ etwas weniger Anfragen als vor der Krise zu beobachten, in absoluten Zahlen ist die Nachfrage jedoch weiterhin hoch – wo bisher um die 100 Anfragen kamen, sind es jetzt noch um die 50. Krisenzeiten bremsen Entscheidungsfreudigkeit. Da sich das leicht rückläufige Angebot und die stabil hohe Nachfrage die Waage halten, seien aufgrund des weiterhin bestehenden Nachfrageüberhanges keine Preisreduktionen in der Region Zimmerberg zu erwarten. Es sei zu beobachten, dass Käufer weiterhin den vollen Marktpreis bezahlen, da Verkäufer kaum Preiszugeständnisse machen, da die Haltungskosten von Eigentum so tief seien. Transaktionen und der Verkaufsprozess dauerten etwas länger, und die Verlangsamung werde noch ein wenig anhalten, so Thomet weiter. Die aktuelle Erwartung sei, dass zum 4. Quartal hin die Aktivitäten aber wieder an Fahrt aufnehmen. Bis dahin beweise das Team Flexibilität und Kompetenz, um auch in Zeiten von Kontaktverboten und Abstandregeln Kunden den bestmöglichen Service bieten zu können.


Ein Beispiel für diese Flexibilität und Anwendbarkeit in stark digitalisierten Zeiten, in denen man die eigenen vier Wände nicht verlassen soll, stellt Chris Delpechitra vor: Die virtuelle Besichtigungsei es mittels gespeicherter 360° Tour oder mit neuester live Technologie. Das Team von Engel & Völkers Zürichsee Region Zimmerberg, so Chris Delpechitra, habe drei Besichtigungs-Roboter namens SAM, die eine Führung durch Liegenschaften in Echtzeit ermöglichen. Mittels einem Web-Link könne der Kunde SAM bei Sonnenschein oder Regenwetter, zu jeder Zeit und von überall aus via seiner Tastatur steuern. SAM ersetze keine persönliche Besichtigung vor Ort; doch in Zeiten von Abstandsregeln sei es eine hervorragende Möglichkeit, um sich einen realistischen ersten Eindruck von einem Wohnobjekt zu machen.


Weiter referiert Antonio Carella vom unabhängigen Hypothekarspezialisten MoneyPark in einem Gastbeitrag: Er beleuchtet die Situation am Zinsmarkt in drei Schritten. 1. Rückblick auf die letzten 1-2 Monate. 2. MoneyParks Erfahrungen aus dem aktuellen Tagesgeschäft 3. Prognose für die nächsten Monate. Carella sieht einen zukünftigen Zinsanstieg von 0,2%, getrieben durch hohe finanzielle Belastungen von Staaten, starken Einbrüchen am Aktienmarkt und dem Vertrauensverlust in den Kapitalmarkt. Dennoch bleibe dies ein attraktives, historisch tiefes Zinsumfeld für Eigentumskäufe.


Aktuell gäbe es grosse Unterschiede bei den Hypothekarsätzen der verschiedenen Anbieter, und so rät Carella, sich Zeit zu nehmen und die Konditionen zu vergleichen. Im Hypothekargeschäft der Banken selbst seien keine Veränderungen zu erwarten, und es gäbe weiterhin zahlreichen kaufwillige Kunden. Pensionskassen und Anlagestiftungen seien aktuell passiver in der Vergabe der Hypotheken. Dieses geschwächte Wettbewerbsumfeld könnten Banken für höhere Margen nutzen. Kurzfristig sei ein leichter Zinsanstieg zu erwarten, dann eine Abkühlung gefolgt vom Einpendeln auf 1.25-1.35% für Festhypotheken 10 Jahre. Abschliessend gibt Antonio Carella 3 Empfehlungen ab


  1. Frühzeitig mit der Hypothekarsuche beginnen.
  2. Vergleichen ist wichtiger denn je
  3. Hypothek auf die eigene Situation zugeschnitten abschliessen


Dominik Lisibach beantwortet nachfolgend drei zentrale Fragen, die von Kunden vor dem Webinar eingereicht wurden:


  1. Die erste Frage betrifft die Zukunft: ‘Wie sehen Sie die Evolution des Immobilienmarkts nach der Krise? ’ Antwort: Beliebtheit von Wohneigentum werde stark bleiben. Die eigenen vier Wände seien wichtiger denn je, getreu dem Credo: Pendeln out, Home Office in. Die Nähe zum Arbeitsplatz werde weniger relevant. Rückzugs- und Arbeitsmöglichkeiten zu Hause werden wichtiger.  Ferienwohnungen in der Schweiz würden ebenfalls mittel- bis langfristig an noch mehr Attraktivität gewinnen.
  2. Hypothekarmarkt: ‘Welchen Einfluss hat die momentane Entwicklung auf die Kreditvergabekonditionen der Banken? ‘ Gemäss Antonio Carella hat die SNB die Lockerung des antizyklischen Kapitalpuffers geprüft, was den Banken mehr Spielraum für die Kreditvergabe inkl. Hypotheken geben würde. Bei der Tragbarkeit werden keine Änderungen erwartet.
  3. Timing: ‘Würde es jetzt Sinn machen seine Immobilie zu verkaufen oder noch zuwarten? ‘ Wer bereits mit dem Gedanken eines Verkaufs gespielt hat, sollte sein Eigenheim jetzt bewerten lassen. Einschätzung für Immobilienpreise im Zimmerberg sei stabil, allerdings werde nicht mit stark steigenden Preisen gerechnet. Je nach Risikoneigung und Zeithorizont sei es sinnvoll, den Marktwert der Immobilie zur eruieren und den geplanten Verkauf vorzuziehen.


Niki Thomet fasst den Status per April 2020 in der Region Zimmerberg mit folgenden Erkenntnissen zusammen:


  • Die Region Zimmerberg ist weiterhin äusserst beliebt, und das Wohneigentum in der Region erweist sich als krisenresistent
  • Die hohe Nachfrage, das leicht rückläufige Angebot und die attraktiven Finanzierungsbedingungen wirken stabilisierend auf die Preise
  • Wer sich überlegt, Wohneigentum zu kaufen oder zu verkaufen, kann das mittels virtuellen und – unter Einhaltung der BAG-Richtlinien - physischen Besichtigungen tun. Man sollte nicht zuwarten: Terminvereinbarungen und Notariatstermine sind auf Anfrage weiterhin möglich.


Fazit: Die Nachfrage ist unverändert hoch, was sich stabilisierend auf den Markt auswirke. Krisenresistenz: «Wir kommen zurück und bleiben erfolgreich!»

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Lizenzpartner Zürichsee Zimmerberg Thalwil
  • Gotthardstrasse 26
    8800 Thalwil - Schweiz
    zimmerberg@engelvoelkers.com

Montag bis Freitag 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Termine ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Wir kennen den Marktwert Ihrer Immobilie

Wissen Sie, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? Ganz gleich, ob Sie sich zunächst nur über ihren derzeitigen Marktwert informieren möchten oder ob Sie Ihre Immobilie zu den bestmöglichen Bedingungen verkaufen wollen: Unsere erfahrenen Vermarktungsexperten stehen Ihnen gerne für eine kostenfreie und unverbindliche Wertermittlung zur Seite.

Folgen Sie uns auf Social Media