Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Benutzung dieser Website stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu.
X

Die Ausbildung zum Immobilienkaufmann – das erwartet Sie!

Die Ausbildung zum Immobilienkaufmann/zur Immobilienkauffrau sichert Ihnen eine erfolgreiche Zukunft!

Die Ausbildung zum Immobilienkaufmann ist eine facettenreiche und spannende Herausforderung. Immobilienkaufleute haben ein breites Spektrum an Aufgaben rund um die Immobilienwirtschaft und um das Immobilienmanagement zu bewältigen. Das Verwalten von Grundstücken, Häusern und Wohnungen und die Vermietung, Verpachtung oder der Verkauf dieser sind zentrale Aufgaben im Alltag eines Immobilienkaufmanns. Dabei gilt es den Kunden bei der Objektbesichtigung zu begleiten und kompetent zu beraten, offene Fragen und Wünsche zu klären und schließlich die Verkaufsverhandlungen durchzuführen. Gleichzeitig pflegen Immobilienkaufleute auch den Kontakt mit Mitarbeitern und Handwerkern von Sanierungs- und Modernisierungsfirmen. Das Erstellen von Betriebskostenabrechnungen, Schadensmeldungen und das Planen von Bauprojekten inklusive der Finanzierung sind ebenfalls Teil des umfangreichen Aufgabengebietes eines Immobilienkaufmanns. Immobilienkaufleute sind sowohl im Büro am Computer tätig, als auch im Außendienst in den verschiedenen Bauobjekten, die sie betreuen und verwalten.

Immobilienkaufleute arbeiten hauptsächlich in folgenden Institutionen:

• bei Immobilienmaklern oder -verwaltern

• bei Wohnungsbauunternehmen/-gesellschaften

• bei Firmen aus der Facility-Management Branche

• bei Immobilienabteilungen von Versicherungen und Banken


Die Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zum Immobilienkaufmann/zur Immobilienkauffrau ist eine staatlich anerkannte, duale Ausbildung im Bereich Industrie und Handel und dauert 3 Jahre. Das in der Berufsschule erlernte theoretische Wissen kann dabei im Betrieb direkt praktisch angewendet und umgesetzt werden. Fächer, die in der Berufsschule gelehrt werden, sind unter anderem Immobilienwirtschaft, Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre und Politik. Am Ende der Berufsausbildung wird das erlernte Wissen in einer Abschlussprüfung getestet.


Diese Fähigkeiten zeichnen Sie aus

Bei der Ausbildung zum Immobilienkaufmann/zur Immobilienkauffrau ist ein geschickter Umgang mit Menschen gefragt, denn der Alltag gliedert sich gleichermaßen in Büroarbeit und Außendienst. Anpassungsfähigkeit zahlt sich hier aus, denn Ihre Kunden haben unterschiedliche Wünsche und Anliegen. Ein freundliches, sicheres Auftreten und ein gepflegtes Erscheinungsbild sind dabei ebenso wichtig für die Ausbildung wie Organisationsfähigkeit und Durchhaltevermögen. Eine sehr gute Ausdrucksweise wird sowohl im direkten Gespräch, als auch beim Kundenkontakt per Telefon oder Mail verlangt. Gleichzeitig sind Verhandlungsgeschick und ein kaufmännisches Denken unabdingbar. Ihr Handeln sollte stets service- und kundenorientiert sein. Mathematik & Wirtschaft sind die Hauptaspekte der Ausbildung zum Immobilienkaufmann. Da sich Immobilienkaufleute auch mit Bauvorschriften auskennen müssen, ist ein Grundverständnis von Gesetzen und der vorliegenden Rechtslage zwingend erforderlich. Die administrativen und kaufmännischen Aufgaben sind stets mit Präzision und Sorgfalt zu erfüllen. Ein sicherer Umgang mit dem Computer wird bei den Bewerbern vorausgesetzt. Zusammengefasst bedeutet das,dass Sie für die Ausbildung „Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau" im besten Fall:

• kommunikativ und freundlich sind

• kaufmännische Denkweise aufzeigen

• ein Organisationstalent mit Weitblick sind

• Verhandlungsgeschick besitzen

• sich mündlich und schriftlich sehr gut ausdrücken können

• Interesse und Verständnis für Mathematik, Wirtschaft und Rechtsgrundlagen haben

• sorgfältig und gewissenhaft arbeiten


Was macht die Ausbildung zum Immobilienkaufmann so spannend?

Kaum ein Beruf ist gefragter in der heutigen Zeit. Die Vielseitigkeit des Aufgabenspektrums und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten machen die Ausbildung des Immobilienkaufmanns zu einem beliebten und begehrten Berufsfeld. Durch die Kombination von Büroarbeit mit dem Außeneinsatz und dem Kontakt mit verschiedenen Menschen werden Sie in der Ausbildung zum Immobilienkaufmann stets vor neue Herausforderungen gestellt, die es zu meistern gilt. Dabei bietet die Ausbildung viele Perspektiven: ein weiterführendes Studium im Immobilienmanagement (Hochschulreife vorausgesetzt) oder die Spezialisierung auf ein fachspezifisches Themengebiet Ihrer Wahl. Nach einem Jahr Berufspraxis besteht außerdem die Möglichkeit, sich zum Immobilienfachwirt weiterbilden zu lassen. Die Verdienstmöglichkeiten eines Immobilienkaufmannes/einer Immobilienkauffrau sind abhängig von Branche, Region und Spezialisierung, gelten allerdings als überdurchschnittlich gut. Nach ausreichender Fortbildung und Berufserfahrung besteht als Immobilienkaufmann/-frau auch jederzeit die Option, sich selbstständig zu machen.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann machen Sie sich selbst ein Bild von einem der spannendsten und abwechslungsreichsten Ausbildungsberufe, die es gibt, und bewerben Sie sich jetzt für die Ausbildung zum/zur Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau für das nächste Ausbildungsjahr bei Engel & Völkers!

Kontakt

Engel & Völkers

Hübenerstraße 2 | 20457 Hamburg
Deutschland

Engel & Völkers

Hübenerstraße 2 | 20457 Hamburg
Deutschland
Telefon
+49(0)40 36 13 10

Unterschied zum Immobilienmakler

Inhalte der Ausbildung

Was passiert nach der Ausbildung?

Die Engel & Völkers Academy

Immobilienmakler werden bei E&V



Array
(
[EUNDV] => Array
(
[67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_offer-form] => MTM5MjE5NzU3NkJ4d29xancwTDVhZWFIRzEycXAxcW9SdElHdVBqMTdV
[67d842e2b887a402186a2820b1713d693dd854a5_csrf_contact-form] => MTM5MjE5NzU3NnlHcUR0Y2VlTXVPUndLMHZkMW9zMnRmRlgxaUcwaFVG
)
)