Büromarktbericht: Analysen zu Büroflächen und Bürogebäuden

Der Markt für Büroimmobilien ist vielfältig und unterscheidet sich von Stadt zu Stadt. In unseren Büromarktberichten untersuchen wir darum individuell zahlreiche Standorte in Deutschland. Damit geben wir Mietern, Investoren und allen Interessierten eine Überblick über den jeweils aktuellen Stand sowie über Entwicklungstrends am Büromarkt.


Die Büromarktberichte von Engel & Völkers Research enthalten Transaktionszahlen, Büromieten, Informationen zu Leerständen und Flächenumsätzen nach Lagen sowie einen Überblick über größere Bauprojekte am jeweiligen Standort. Über die Daten und Fakten hinaus geht jeder Büromarktbericht auch auf Hintergründe der Entwicklungen am Büromarkt ein, stellt Trends vor und gibt Prognosen für Büroimmobilien in den lokalen Märkten ab.


Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen zu unserer Marktforschung im Bürosegment. Wenn Sie konkret eine Bürofläche suchen, kontaktieren Sie bitte unsere Berater vor Ort oder nutzen Sie unser Suchportal.

Unsere aktuellen Büromarktberichte

1. Welche Auswirkungen hat der Trend zum Homeoffice auf den Büromarkt?

Das Homeoffice hat in den vergangenen Jahren seinen Durchbruch erlebt. Inzwischen möchten viele Beschäftigte auf Dauer ein bis zwei Tage pro Woche im Homeoffice arbeiten. Eine 2021 von Engel & Völkers Work Edition in Auftrag gegegeben GfK-Studie ergab, dass nur noch jeder zweite Beschäftigte als Arbeitsort überwiegend oder ausschließlich das Büro bevorzugt. 


Arbeitgeber wiederum kommen dem Wunsch nach mehr Flexibilität zunehmend entgegen. Nicht zuletzt sehen sie darin eine Möglichkeit, ihre Arbeitgebermarke zu stärken – und sich neues Fachkräftepotenzial zu erschließen. Wie wird dieser Trend den Markt für Büroimmobilien verändern und sich in den Büromarktberichten abzeichnen?


Statt einem künftig drei Arbeitsplätze

Engel & Völkers Research geht davon aus, dass Homeoffice-Lösungen und flexible Projektteams den Bedarf an Büroflächen nicht reduzieren werden. Was sich jedoch ändern wird: Büroarbeitsplätze verteilen sich künftig auf mehrere Orte: das klassische Büro, das Homeoffice und flexibel anmietbare Flächen (z.B. in Coworking-Spaces, Kongresszentren etc.).


Büroflächen werden dementsprechend andere Nutzungsanforderungen erfüllen. Darum müssen bis 2030 voraussichtlich fast zwei Drittel der betrieblich genutzten Flächen angepasst werden. Benötigt werden mehr Büroflächen, die gruppenteilige Arbeit ermöglichen, die ausreichend Platz für Besprechungen und flexible Nutzung bieten. Dies trägt sogar zur Steigerung des Büroflächenbedarfs bei. Das wird sich in den kommenden Jahren auch in unseren Büromarktberichten für die lokalen Märkte widerspiegeln.

Eine Auswahl unserer aktuellen Büro-Angebote

2. Büromarktbericht: Wohin entwickeln sich die Mieten?

Wirft man einen Blick in die verschiedenen Büromarktberichte für deutsche Städte, fällt auf, dass sich die Höhe der Büromieten deutlich unterscheidet. Während der Quadratmeter Bürofläche beispielsweise in Osnabrück durchschnittlich knapp über neun Euro kostet, schlägt der Quadratmeter Büro in Berlin laut Marktbericht mit rund 28 Euro zu Buche.


Eines ist jedoch allen Standorten gemein: Im Trend gehen die Büromieten überall nach oben. Umso wichtiger wird die Beratung durch Branchenkenner vor Ort. Unsere lokalen Immobilienberater stehen Ihnen in allen Schritten der Büroansiedlung, des Bürowechsels oder eines Investments am Büroimmobilienmarkt zur Seite.

3. Wie wird sich der Leerstand in den nächsten Jahren verändern?

Mit Leerstandsquoten von zwei bis drei Prozent, wie sie seit Jahren in den meisten deutschen Städten herrschen, ist der Büromarkt nach wie vor eng. Ein Leerstand von fünf Prozent wird als gesunde Quote angesehen, bei der sowohl Mieter als auch Vermieter im Hinblick auf Preise und verfügbare Flächen angemessen versorgt werden können.


Ob sich der Leerstand bei Büroimmobilien in den kommenden Jahren vergrößern oder verringern wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Eine wichtige Kennzahl ist dabei die Zahl der Beschäftigten in einem lokalen Markt. Sie beeinflusst naturgemäß immer auch die benötigten Büroflächen. Parallel ist relevant, wie aktiv am jeweiligen Standort neue Büroimmobilien gebaut und Fertigstellungen erreicht werden. Ein dritter einflussreicher Faktor ist die Wirtschaftsförderung vor Ort und die Frage, ob eine Kommune es schafft, attraktiv für Neuansiedlungen und Gründer zu sein.

Haben Sie eine Frage zum Thema Büroimmobilien?

Meine Daten werden an den zuständigen Lizenzpartner innerhalb des Engel & Völkers Netzwerks übermittelt. Welche Daten Engel & Völkers im Einzelnen speichert und verarbeitet und welche Rechte Sie in diesem Zusammenhang haben, erfahren Sie hier. Engel & Völkers speichert Ihre personenbezogenen Daten für einen Zeitraum von sechs Monaten. Meine Einwilligungen kann ich jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@engelvoelkers.com widerrufen.

Ich stimme dieser Weitergabe meiner Daten zu.

Kontaktieren Sie uns jetzt
Engel & Völkers
Research
  • Vancouverstraße 2a
    20457 Hamburg
    Deutschland
  • Fax: +49(0)40 36 13 12 22

Engel & Völkers Commercial vermittelt Büroimmobilien in Deutschland und weiteren internationalen Standorten. Zur Information unserer Kunden veröffentlicht die Abteilung Research für zahlreiche Standorte je einen eigenen Büromarktbericht. Die Berichte erscheinen ein- bis zweimal pro Jahr. Sie enthalten unter anderem


  • Mietpreise nach Lage (Euro/ Quadratmeter)
  • Informationen zur Entwicklung des Leerstands
  • relevante Kennzahlen für den jeweiligen Standort
  • Angaben zum Flächenumsatz im Jahresvergleich
  • ggf. Angaben zu Bauprojekten und Fertigstellungen


Büromarktberichte fertigen wir u.a. für folgende Standorte an:


  • Berlin
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Hannover
  • Köln
  • Leipzig
  • Osnabrück
  • Potsdam
  • Regensburg
  • Rhein-Neckar
  • Rostock
  • Stuttgart


Ihr gesuchter Standort ist aktuell nicht dabei? Sprechen Sie unsere Büroberater vor Ort an.