Marktbericht Deutschland Ferienimmobilien

Sich im Urlaub wie zu Hause fühlen – eine schöne Vorstellung, die durch eine eigene Ferienimmobilie Wirklichkeit wird. Objekte direkt am Meer, am See oder mit Bergpanorama stehen in Deutschland hoch im Kurs. Menschen erfüllen sich mit dem Kauf oftmals einen Lebenstraum. Doch auch als Kapitalanlage sind die besonders krisenfesten Immobilien in Urlaubsregionen gefragt.


Dieser Engel & Völkers Marktbericht untersucht den Markt für Ferienimmobilien und Zweitwohnsitze in erstmalig 28 deutschen Urlaubsregionen. Bereits zum siebten Mal werden die Preisspannen, Spitzenpreise und Entwicklungen an Nord- und Ostsee, den Alpen und den großen Seen im Alpenvorland analysiert. Die Regionen Ostfriesische Inseln sowie Bayerische Alpen / Alpenvorland werden in diesem Jahr als Fokusregionen detaillierter betrachtet. Zusätzlich erhalten Sie Informationen zu den Möglichkeiten der Vermietung von Ferienimmobilien. Basierend auf der langjährigen Marktexpertise unserer Partner in den Ferienregionen, bietet dieser Marktbericht eine gute Orientierung und eine Grundlage für Ihre Investitionsentscheidung. Unsere Partner vor Ort unterstützen Sie gerne bei allen weiteren Fragen. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre.


Unseren kompletten Marktbericht für Ferienimmobilien in Deutschland mit spannenden Rankings können Sie sich hier als pdf herunterladen.

Ferienimmobilien auf Sylt

Im Segment der Ferienhäuser registrierte Engel & Völkers die höchsten Immobilienpreise im 1. Quartal 2020 erneut auf Sylt. Für absolute Ausnahmeimmobilien liegt der Höchstpreis bei 27 Millionen Euro – und damit 2 Millionen über dem Spitzenwert aus dem Vorjahr. Die Preise am Tegernsee und am Bodensee entwickelten sich ebenfalls positiv auf sehr hohem Niveau, ein deutliches Wachstum war im Allgäu und auf Fehmarn zu beobachten. Eine moderate Preissteigerung ermittelte Engel & Völkers im Segment der Ferienwohnungen abermals an den Topstandorten Norderney, Sylt und am Bodensee. So erreicht Norderney einen Höchstpreis von 21.000 Euro pro Quadratmeter. Dies lässt sich auf das extrem geringe Angebot auf der Ostfriesischen Insel zurückführen, das aufgrund strikter Reglementierungen kaum noch wachsen kann. Interessant ist auch ein Blick auf die Immobilienpreisentwicklung: Größere Preissprünge von mehr als 1.000 Euro pro Quadratmeter verzeichnete Engel & Völkers bei Ferienwohnungen an bisher erschwinglicheren Standorten wie Borkum, Grömitz oder St. Peter-Ording. „Begünstigt durch das niedrige Zinsniveau sind Ferienimmobilien als sichere und wertstabile Kapitalanlage zunehmend begehrt. Sie stellen besonders in stark nachgefragten Urlaubsregionen aufgrund ihrer guten Vermietbarkeit ein attraktives Investment dar“, erläutert Kai Enders. Die Immobilienpreise liegen in den Urlaubsregionen generell deutlich höher als übliche Preise für Wohnimmobilien.


> lesen Sie auch unseren aktuellen Luxusimmobilien Marktbericht